Direkt zum Hauptbereich

Frühlingsrollen ohne E-Nummern

Mal ein Rezept, welches mir von einer Frau von den Fidschi-Inseln genannt wurde. Somit kein Thai oder China oder Japan - aber Fidschifood. Das Rezept ist nun schon ein paar Jahre in meinem Besitz, von der Mutter einer Frau, die wir Beppilotta nannten. Einmal vor Ort gegessen, schmecken die Dinger vom Imbiss sowieso nicht mehr.

Zutaten:

500 g Hackfleisch, mager, vom Schwein
200 g Möhren/Karotten
1 Stange Porree
150 g Sojabohnenkeime
2 Zwiebeln
1 El Öl
1 Knoblauchzehe
Salz
1 Eiweiß
1 Packung Blätterteig (TK)
250 g Pflanzenfett zum fritieren

Die Möhren schälen, waschen und in grobe Streifen schneiden.
Den Porree putzen, waschen, in feine Ringe schneiden
Die Sojakeime abspülen und abtropfen lassen.

Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und in heißem Öl andünsten. Den Knoblauch schälen, fein zerreiben oder zerdrücken und kurz dazu geben. Nicht anbrennen lassen, wird sonst bitter. Das Hackfleisch zugeben und gut garen. Das vorbereitete Gemüse unterrühren, salzen. Etwas Wasser angießen und in ca. 5 Minuten bissfest garen.  Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Den Blätterteig nach Anweisung auftauen, benötigt werden Platten von ca. 12 x 12 cm. Zur Not etwas mit dem Nudelholz nachhelfen. Mit dem Gemüse diagonal im Streifen belegen. Die Teigränder mit dem Eiweiß bestreichen, die sich gegenüberliegenden Teigecken über dem Gemüse zusammendrücken (zuerst von der schmalen Seite des Gemüses her), dann Rollen formen.

Die Rollen dann gleich bei ca. 180° in dem Pflanzenfett ca. 5 - 6 Minuten goldbraun fritieren. Abtropfen lassen, heiß servieren. Wir haben dazu etwas von der selbstgemachten Sauce KLICK gegessen, Bilder gibt es bei der nächsten Produktion :-) Dieses Mal haben es die Rollen nicht bis an den Tisch geschafft.

Kommentare

  1. Alles gut, aber muss man das wirklich frittieren? Ich steh da nicht so drauf. Ich glaube aber, man könnte das einfach auch im Ofen backen, oder? Hat das mal einer probiert?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Nelja, nachdem das ja vorgegart ist, müsste es im Backofen auch funktionieren. Ist ja ein Blätterteig, ein Filo. Allerdings wird der dann wohl im Ofen "blättrig" werden, im Fett ist er knusprig und recht "anliegend". Ich würde vorschlagen, Du probierst das aus und bloggst das mal. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Würde ich auf jeden Fall auch essen.
    Aber ich mag nunmal auch Frühlingsrollen. Am liebsten etwas schärfer. Thairollen sind prima.
    Aber auch die Samosas vom A..i sind mal eine Alternative.
    Da die Supermarktrollen aber von Jahr zu Jahr schlechter werden, habe ich auch schon ans selbermachen gedacht.
    Außerdem liebe ich süß saure sauce und würde auch da mal auf e-nummern verzichten. Hast du einen Tipp für mich?
    Gruß vom Frollein

    p.s. pin ja föllig erschüddert welche Greise die Stubenflieke da ziehd

    AntwortenLöschen
  4. Ersma dass PS. DA sach ich nigs mehr zu, zu fiel der Aufmergsamgeit. Ist es nicht werd. :-)

    Süß-Sauer ist doch kein Problem. Entkerne 1 kg Tomaten, dämpfe diese. 100 g Zucker auf dem Ofen karamelisieren lassen, die Tomaten zugeben, 1/2 Tasse Essig (kann ruhig einfacher sein), aufkochen, Salz dazu. 15 Minuten köcheln, mit dem Zauberstab glatt pürieren. Entweder sieben oder die Schalenreste akzeptieren. 2 Esslöffel Tomatenmark einrühren, evtl. nochmals mit Zucker korrigieren. Fertig.

    Sollte die Soße scharf werden, mische nach dem Arbeitsgang mit dem Sieb einfach eine pürierte Habaneroschote mit unter, mit Kern und Kerngehäuse.

    Soll die Soße fruchtiger werden, dann nehme zu den Tomaten noch eine in Streifen geschnittene Paprika dazu, die Du entweder vor oder nach dem pürieren dazu gibtst.

    Soll die Soße etwas kräftiger werden, dann schwitze eine große Metzgerzwieben in etwas fett glasig an, gebe die dazu wann immer Du lust hast.

    Ganz einfach.

    Als Gewürze passen auch noch Knoblauch oder wenn es als Aufstrich sein soll Kräuter wie Basilikum. Dann kannst Du Bruschetta mit Mozzarellawürfeln und etwas von den Soßen belegen. Ach, so viele Möglichkeiten.

    Gruß
    H.

    AntwortenLöschen
  5. Ist dies das Rezept von dem großen Thaispezialisten Nähe Coburgs ??? ::))

    AntwortenLöschen
  6. Ne, von der Ex-FastschwieMu eines Kartkumpels. Sonst hätte ich ja verlinkt. Müsste erst googeln, obs die Seite noch gibt, war da ewig nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  7. Eine wunderbare Idee, aber ist der Blätterteig nicht etwas zu blättrig oder ist das grad das gute dran? Meine Mutter macht Frühlingsrollen immer mit dem Reispapier und nicht mit dem Tiefkühlteig.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Tini, beim frittieren bleiben die relativ knusprig, ohne sich so sehr aufzuplustern. Das geht gut. Optimal ist natürlich nach wie vor das Reispapier. Bei uns aber leider nicht immer leicht zu bekommen.
    Grüße
    H.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hätt gern ne Faltzeichnung *gnicker*

    AntwortenLöschen
  10. Bitteschön: such´ Dir einen aus:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rorschachtest

    AntwortenLöschen
  11. Hihihi, cool. Aber ich meinte doch die Faltung der Blätterteigdinger.
    Bei dem Bild in dem Link seh ich übrigens zwei Kobolde, die versuchen, einen Frosch zu zerreißen. Und Du? Bei Tafel 2 (weiter unten) seh ich zwei sich küssende Elefanten, die an den Füßen bluten... Das Bild heißt "zwei Menschen", das gibt mir zu denken...

    AntwortenLöschen
  12. War mir schon klar, aber - learning by doing :-)

    Bild 1: zwei Raben, die an einem Männchen fest halten und sich umschauen.

    Bild 2: da sehe ich das Gleiche wie du, oben drüber aber Schmetterlinge. Wer da Menschen sieht...? John Merrick vielleicht.. http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Merrick

    Bild vier ist für mich übrigens ein Motorradfahrer, der auf mich zukommt. Was auch immer ich da erkennen soll.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…