Direkt zum Hauptbereich

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beeinträchtigung des Geschmackes zu vermeiden.




Verkostet werden:


Füllung für Blätterteigpasteten der Firma "Sodergarden"
Gekauft bei "LIDL" am 05.05.2009 für € 1,29
Inhalt: 410 g Nettogewicht - ergibt einen Preis von € 3,15 per kg
Zutaten für DE/AT:
45 % Sauce, 19 % Erbsen, 19 % Karotten, 17 % gekochte Schinkenwürfel
Sauce: Wasser, Weizenstärke, Sonnenblumenöl, modifizierte Stärke, acetyliertes Distärkeadipat, Aroma (enthält Weizen), Gemüse- und Gewürzextrakte, Emulgator: Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren verestert mit Citronensäure, ; Hydrotisiertes Sojaprotein, Salz, Champignonextrakt, Lcctose, Dextrose, Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat; Maisstärke, Säureregulator: Natriumcitrat; Kräuter.
Schinkenwürfel: 68 % Schweinefleisch, Wasser, Salz, Stabilisator: Triphosphate, Antioxidationsmittel: Natrium-L-Ascorbat, Konservierungsstoff: Natriumnitrit.



Ragut Fin der Firma "Sachsengold"
Gekauft bei "REAL" am 05.05.2009 für € 1,89
Inhalt: 400 g Nettogewicht - ergibt € 4,73 per kg
Zutaten für DE/AT:
Trinkwasser, Kalbfleisch (21 %), Putenfleisch (21 %), Champignons (3 %), modifizierte Weizenstärke, Sahne, pflanzliches Öl, Weizenmehl, Milcheiweiß, Gewürze (enthalten Eigelb und Soja), Selleriegewürz, Zucker, Würze, Speisesalz, Senf, Emulgator: E 472e, Verdickungsmittel: Guarkernmehl und Xanthan, Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat, Zitronensaft, Aroma.


Ragout Fin von "Dörffler"
Gekauf am 05.05.2009 bei "REAL" für € 2,59
Inhalt: 400 g Nettogewicht - ergibt € 6,48 per kg
Zutaten DE/AT:
Puten- und Hähnchenfleisch (38 %), Trinkwasser, Kalbfleish (8 %), Vollmilch, Sahne (4 %), modifizierte Stärke, Pflanzenöl, Champignons, WEizenmehl, Jodsalz, Vollei, Saccharose, LActose, Milcheiweiß, Stärke, Geschmacksverstärker: E 621, E 627 und E 6311, Emulgatoren: E 472e, E 471 und E 475, Säuerungsmittel: Zitronensäure, Verdickungsmittel: Xanthan und Guarkernmehl, Antioxydationsmittel: Ascorbinsäure, Farbstoff: Beta-Carotin, Aroma.


Ragout Fin von "Heine´s"
Gekauft am 06.05.2009 bei "TeGut" für € 1,59
Inhalt: 400 g Nettogewicht - ergibt € 3,96 per kg
Zutaten DE/AT:
Fleischbouillon ( Wasser, Hähnchenfleisch), Hähnchenfleisch (18 %), Kalbfleisch (15 %), Putenfleisch (8 %), Champignons (7 %), modifizierte Maisstärke, Sahne, jodiertes Speisesalz, Pflanzenöl, Weizenmehl, Milcheiweiß, Verdickungsmittel: E 412, E 415, Speisewürze, Geschmacksverstärker: E 621, Gewürzextrakte, Gewürze (enthalten Senf, Sellerie), Eier, Emulgator: E 472e, Säuerungsmittel: Citronensäure


Ragout Fin von "Meica"
Gekauft am 06.05.2009 bei "TeGut" für € 2,39
Inhalt: 400 g Nettogewicht - ergibt € 5,98 per kg
Zutaten DE/AT:
Trinkwasser, 23 % Putenfleisch, 18 % Kalbfleisch, pflanzliches Speiseöl, gehärtetes Pflanzenfett, Champignons, modifizierte Stärke (mit Weizenstärke), Wein, Milcheiweiß, Dextrose, Sahne, Butterfett, Speisesalz, Gewürze (mit Sellerie), Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat, Verdickungsmittel: Guarkernmehl, Zitronensaftkonzentrat, Gemüsepulver (Zwiebel, Lauch, Sellerie, Blumenkohl), Emulgator; E 471, Aroma (mit Sellerie), Würze (aus Soja), Stabilisator: E 331, Maltodextrin.

Lasset die Spiele beginnen....


Die Sodergarden Pastetenfüllung nach der Öffnung der Dose und dem Aufwärmen

Beim öffnen schlägt einem bei jedem Produkt der gleiche Geruch entgegen - er erinnert leicht an Katzen- oder Hundefutter.
Auch diese "Pastenfüllung" von Sodergarden macht da keine Ausnahme. Die Optik der Masse in der Büchse erinnert stakr an eine Sülze. Diese lässt sich mit dem Löffel leicht entnehmen, auffällig ist die Farbenvielfalt des Inhaltes. Möhren, Erbsen, dazwischen Fleischstückchen.

Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, die Füllung schmeckt sehr süß, erinnert stark an eine Erbsensuppe, die aus Dosenerbsen hergestellt wurde. Fleischgeschmack? Leider überhaupt nicht vorhanden, der "Schinken" schmeckt sehr wässrig, die Konsistenz entspricht der einer Fleischwurst. Kein Geschmack nach Kräutern, dafür hat die Bindemasse einen deutlichen Getreidegeschmack, der wohl von der Bindung der Soße herrührt. Ein mehliges Gefühl auf der Zunge ist die Folge. Mein Fazit: kaufe ich nicht mehr, mehr als fünf Löffel gingen nicht.


Nächster Kandidat: Das Convenience-Erlebnis von Dörffler

Der Geruch wie bei allen anderen Produkten auch. Das Fleisch besser in der Konsistenz, wenn auch sehr schwach gewürzt, die Pilze quasi nur in Spuren vorhanden. Dafür ist die Soße von gutem Grundgeschmack, würde aber noch etwas mehr Pfiff vertragen. Nicht so gut: die kleinen Knochensplitter in der Soße. Nicht tragisch, aber beim kauen doch ein recht komisches Gefühl.

Fazit: Kann man durchaus essen, mit eigener Nachwürze gut servierbar. Hier sollte man den Tipp mit der Worcestershire-Sauce beherzigen.


Weiter geht es mit dem Produkt "Sachsengold".

Auf dem ersten Blick sehr leichte Soße, nicht zu flüssig, nicht zu fest. Der Geruch ist gut, die Konsistenz schein in Ordnung, auch Stücke von Pilzen sind gut sichtbar. Ab zum erwärmen.

Der erste Bissen verrät einen leichten Geschmack nach Wein, der aber leider sehr schnell von Zitronennoten überlagert wird. Das geht soweit, dass nur noch Zitronenaroma im Mund bleibt. Nach einigen Löffeln stellt sich dann ein metallischer Geschmack ein, so wie teilweise bei Leber oder Blutwurst. Von den Kräutern und Gewürzen ist ab da nichts mehr zu spüren. Schade, denn es hat ja vielversprechend angefangen. Die Konsistenz der Fleischstücke, die ähnlich der von Lyoner-Wurst ist, fällt da nicht mehr in das Gewicht. Nicht mein Geschmack. Ein Trost bleibt aber: Es sind keine Knorpel- oder Knochenstückchen in der Masse feststellbar, die den Geschmack noch weiter mindern könnten.

Mein Fazit: selbst gemacht bleibt selbst gemacht. Für Zwischendurch kann man (abgehärtete Geschmacksknospen sind Voraussetzung!) durchaus zu der Dosenware greifen. Gästen jedoch sollte man diese Fertigprodukte nicht zumuten.....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …