Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli 26, 2012 angezeigt.

Einfach nur Senf

Oder Sempft, wie er hier heißt.

Sommerzeit, Grillzeit, die Zeit, in der der Senf-Verbrauch bei mir exorbitante Höhen erreicht. Klar, der ist wirklich billig zu haben. Aber wo ist der Reiz, wenn man in ein Regal greift und nur entnimmt, was vorgegeben wird? Zudem wird mir manchmal ganz schwindelig, wenn ich sehe, was da so hinein gegeben wird. Mag ich nicht, esse ich nicht.

Teil eins der Sempfterei zu Hause: Das Grundrezept, kaltgerührt.

Benötigt wird hierfür:

- 500 g Senfkörner (lasse ich von hier mitbringen: KLICK)
- 450 ml Wasser
- 150 g Weinessig 10 % (oder 300 g Weinessig 5 %)
- 100 g Feinzucker
- 50 g grobes Meersalz

- 1 Häcksler
- Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Besenaufsatz

Die Senfkörner nehme ich nur im Ganzen, mahle die jeweils frisch. Der Grund dafür ist ganz einfach: die Senföle sind dann noch enthalten, bringen erst den richtigen  Senfgeschmack. Entweder verwende ich nur die gelbe Senfsaat oder ich ersetze 10 % durch den meist etwas würzigeren Schwarzen. Bei einer …

Hoffentlich war der Regen warm....

Welcher Regen? Nun; der, in dem eine Bekannte gestanden zu haben glaubt. Und zwar scheinbar 15 Jahre lang. Nun tanzt sie an der Sonne. Sagt ein Kumpel, der bei FB ihr Freund ist. 15 Jahre lang Regen, muss ja eine Tortour gewesen sein. Aber Regen hat ja auch Nährstoffe dabei, die am Leben halten, nähren. Ach, was solls, interessiert doch keine Sau mehr. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht wie heute ein schöner Sommertag plötzlich von Wolken verhangen wird. Da kommt meist Regen raus.