Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai 27, 2011 angezeigt.

Prolle und Trolle

Heute hatte ich mal die Muse, mich durch das Nachmittagsprogramm zu zappen. Wetter war schlecht, Lust auf eine Unternehmung hatte ich nicht, außerdem tut das Sitzfleisch von den Stühlen von Gestern noch weh.

X-Diaries, Gerichtsshows, Frauentausch, das volle Programm. Die Tranny haut sich mit der Nanny, der Manfred beschwert sich im tiefsten Ruhrpottdialekt über den Kevin aus Brandenburg, die Lieblingsthemen sind Ehebruch, Betrug, "Du bist hässlich, ich nicht" und "Geh arbeiten, faule Sau!"

Und dazwischen sind immer wieder Moderatoren, die das Wort im eigentlichen Sinn nicht verstehen. Da wird gezofft und geprollt, dass alles zu spät ist. Die Abschüsse sind die Gerichtsshows. Aber hallo! Würde es so im Gerichtssaal zugehen, ich würde mir jeden Mittag die Liveshow im Amtsgericht abholen. Kann es sein, dass sich RichterInnen so über den Mund fahren lassen? Dass Staatsanwälte Verbalinjurien mit Verteidigern austauschen und die Schackeline vom ersten Augenblick nicht zu…

Alt, aber immer irgendwie passend.

Und hier der Text in Übersetzung dazu:

KLICK!

Retro anstatt Metro

Eigentlich wollte ich heute mal zur Metro fahren, aber, wie das so ist, anders kommt oft. Dafür gab es aus Mamas Backofen zwei Retro-Teilchen.

Toast Hawaii nach MamaDSLs Art

Die kostengünstige Schlichtversion des Einfachessens geht so:

Je mitessende Person werden benötigt:

2 Scheiben Toast
vier ScheibenVorderformschinken
zwei Scheiben Ananas aus der Dose
vier Scheiben Scheiblettenkäse

Vortoasten? Buttern? Fällt aus. Einfach zuerst den Schinken auf den Toast legen, dann die Ananasscheibe und dann die zwei Scheiben Scheiblettenkäse. Ab in den Backofen bei 180°, bis der Käse anfängt zu verlaufen. Fertig.

Etwas besser schmeckt es, wenn der Toast vorgetoastet wird, mit Butter bestrichen und guter Hinterschinken verwendet wird. Dann entweder den Scheiblettenkäse oder - so mag ich es am liebsten - eine schöne Scheibe Greyerzer, dann allerdings den milden.

Schlemmen in Seßlach - der Gasthof Reinwand

Donnerstag, Kartabend. Den Kumpel in das Auto geladen und ab nach Seßlach. Kleine Überlandfahrt, schon ist der Zielort erreicht. Das Lokal "Gasthof Reinwand".

In einem Nebenraum erhaschen wir einen letzten Tisch. Die Stühle sind auch für normal gewachsene Menschen eine Herausforderung. Kurze Sitzflächen, dafür schön im Verhältnis auch viel zu schmal. Ohne Polster. Dafür mit Kissen, deren Inhalt auf eine Seite gerutscht ist und für weitere Ungemütlichkeit sorgt. Ist das gewollt für einen schnellen Kundenumschlag oder einfach nur eine Gedankenlosigkeit der Wirtsleute? Ich muss mir sowas nicht mehr antun.

Als Getränk hatte ich ein "Tafelwasser" in 0,5 Liter, direkt aus der Flasche eingeschenkt, € 1,20 sind ein mehr als fairer Preis für ein Getränk.




Zum Essen habe ich mir an diesem Abend ein Rumpsteak mit Pommes und Salat bestellt. 13 Euro wurden dafür in der Karte ausgewiesen. Bekommen habe ich allerdings kein Rumpsteak, sondern ein heillos entweder durch einen Steak…