Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Seßlach - der Gasthof Reinwand

Donnerstag, Kartabend. Den Kumpel in das Auto geladen und ab nach Seßlach. Kleine Überlandfahrt, schon ist der Zielort erreicht. Das Lokal "Gasthof Reinwand".

In einem Nebenraum erhaschen wir einen letzten Tisch. Die Stühle sind auch für normal gewachsene Menschen eine Herausforderung. Kurze Sitzflächen, dafür schön im Verhältnis auch viel zu schmal. Ohne Polster. Dafür mit Kissen, deren Inhalt auf eine Seite gerutscht ist und für weitere Ungemütlichkeit sorgt. Ist das gewollt für einen schnellen Kundenumschlag oder einfach nur eine Gedankenlosigkeit der Wirtsleute? Ich muss mir sowas nicht mehr antun.

Als Getränk hatte ich ein "Tafelwasser" in 0,5 Liter, direkt aus der Flasche eingeschenkt, € 1,20 sind ein mehr als fairer Preis für ein Getränk.




Zum Essen habe ich mir an diesem Abend ein Rumpsteak mit Pommes und Salat bestellt. 13 Euro wurden dafür in der Karte ausgewiesen. Bekommen habe ich allerdings kein Rumpsteak, sondern ein heillos entweder durch einen Steaker oder durch den Fleischklopfer des Koches entstelltes Stück Rindfleisch. Am Rand durch und in der Mitte durch. Medium geht anders. Lieber Koch, sollten Sie jemals hier lesen, dann möchte ich Ihnen dies als TIPP geben. Hier noch ein LINK zur richtigen Zubereitung. Und hier befindet sich ein Kollege, der diese Zubereitung in Perfektion beherrscht. KLICK! Besseres Fleisch, hervorragende Zubereitung, sogar noch ein kleinerer Preis.

Mein Stück Fleisch ähnelte eher einem Tatar denn einem Stück Steak. Wie auf dem Bild zu sehen ist, ist die Struktur komplett zerstört, wie soll sowas auch noch Medium zubereitet werden? Als Würze gab es etwas Pfeffer, viel Salz und ein klitzekleines Stückchen tiefgefrorene Butter mit irgendwelchen Industriekräutern. Die Kochehre sollte den Einsatz eines so profanen Lebensmittels aus der Industrie verbieten. Als Tellerbeilage wurden Pommes frites gereicht, welche zuerst noch knusprig, wenn auch sehr blass waren. Zugedeckt mit Salz zeigte sich beim Essen derselben ohne Fleisch, dass auch hier mit reichlich Salz gearbeitet wurde. Und woher der Käsegeschmack her kam? Auch ein Kartkollege konnte diesen identifizieren. Ob die Erdbeere auf dem Teller ein Ersatz für die sonst üblichen Tomatenschnitze - geschuldet dem derzeit wütenden EHEC-Hype - ist, ich weiß es nicht. Ich mag kein Obst auf einem Steakteller. Hier das Bild dazu:
Zerfetztes Steakfleisch, kaputte Struktur, mäßig warm, versalzen

Vielleicht sollte man überlegen, ob man Seßlach in Salzlach umbenennt. Schön, wenn der Koch verliebt ist, jedoch sollte er es dem Kunden lieber verbal mitteilen, anstatt das Essen zu überwürzen. Was sich eben leider auch im Salat gezeigt hat. Kopfsalat, bei dem schon braune Stellen (der STRUNK!) mit verarbeitet wurden, ein Karottensalat aus der Büchse (typischer Selleriegeschmack), Büchsenbohnen, salziger Krautsalat (selber zubereitet), versalzener Rettich und ein Gurkensalat. Auch hier zu viel Salz. Wird hier nicht probiert, was an den Kunden geht?

Auch vom Salat habe ich ein Foto erstellt:

Abgerundet wurde unser Besuch von einem Lärmpegel, welcher teilweise in den Ohren weh tat. Mein Fazit: maximal ein Touristenessen, Stammgäste kann man so nur binden, wenn diese Salzresistent sind. Für mich ist das nichts.

Kommentare

  1. In Sesslach gibt es natürlich bessere Adressen!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich den Pörtnerhof ausnehmen darf, dann stimme ich zu. Der Bäcker Schoder vor Ort ist prima, die besten Leberknödel gibt es (auf VOrbestellung) in der Metzgerei neben dem Reinwand. War halt dumm gelaufen...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…