Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September 11, 2013 angezeigt.

Kacka Tagga

Einer dieser Tage, an denen ich meine Tage habe. Deutlich zu sehen an dem extra Satz Zähne.

Hab ja versprochen, jeden Morgen um sieben Uhr pünktlichst das Ohr an den Lautsprecher zu drücken, um ein Gewinnspiel zu verfolgen. Würde da die Person des Versprechens gezogen und ich dies verpassen - ich wäre des Todes.

So muss ich also den Tag entgegen der sonstigen Gepflogenheiten nicht nach Belieben beginnen, sondern vor sieben Uhr. Macht mir nichts aus, bin flexibel, zur Not schlafe ich einfach mal am PC ein. Ja, ich kann im sitzen schlafen. Und ja, ich bin auch schon auf der Tastatur eingeschlagen. Heute nicht.

Denn: ich stehe im Bad in einer Pfütze. Und nein: keine Inkontnenz meinerseits. Das Dachbodenfenster tropft. Seit über zwei Monaten ist ein Neues bestellt. Irgend so ein neumodisches Ding mit Wettererkennung und integriertem Rollo. Und? Nützt es mir was? Nein. Wenigstens war es bisher noch dicht, wenn auch leicht milchig anlaufend. Sozusagen altersbedingte Makuladegen…

Nachtnotiz - Röm töm töm töm...

Mitternacht ist lange vorbei, also kann mir so gegen drei Uhr am Morgen auch niemand den Vorwurf machen, dass ich spät noch essen würde. Stop! Denkfehler - es ist niemand da, der mir überhaupt einen Vorwurf machen kann. Schöne Singlewelt, kommt auf die Positivseite.

Was es aber auch nicht besser macht, dass mir nach "süß" und "fruchtig" und "knusprig" ist.

Der Blick schweift, bleibt an der mehr als mageren Obstschale hängen, welche am Mittwoch sowieso aufgefüllt wird. Resteverwertung sozusagen.

Somit pilgern mit mir in die Küche:
- ein Apfel
- eine Banane
- eine Handvoll Studentenfutter

Schon vor Ort sind:
- gut zwei Esslöffel Butter vom irischen Rind
- nach Gefühl brauner Zucker
- ungefähr 0,1 Liter Orangensaft
- gut zwei Schnapsglas voll vom Whisky

Die Banane in Scheiben, den Apfel in kleine Stücke schneiden.
Die Butter schmelzen, darauf achten, dass diese NICHT braun wird.
Apfel zugeben, etwas ziehen lassen. Dann den Zucker einrühren, karamellisieren …