Direkt zum Hauptbereich

Kacka Tagga

Einer dieser Tage, an denen ich meine Tage habe. Deutlich zu sehen an dem extra Satz Zähne.

Hab ja versprochen, jeden Morgen um sieben Uhr pünktlichst das Ohr an den Lautsprecher zu drücken, um ein Gewinnspiel zu verfolgen. Würde da die Person des Versprechens gezogen und ich dies verpassen - ich wäre des Todes.

So muss ich also den Tag entgegen der sonstigen Gepflogenheiten nicht nach Belieben beginnen, sondern vor sieben Uhr. Macht mir nichts aus, bin flexibel, zur Not schlafe ich einfach mal am PC ein. Ja, ich kann im sitzen schlafen. Und ja, ich bin auch schon auf der Tastatur eingeschlagen. Heute nicht.

Denn: ich stehe im Bad in einer Pfütze. Und nein: keine Inkontnenz meinerseits. Das Dachbodenfenster tropft. Seit über zwei Monaten ist ein Neues bestellt. Irgend so ein neumodisches Ding mit Wettererkennung und integriertem Rollo. Und? Nützt es mir was? Nein. Wenigstens war es bisher noch dicht, wenn auch leicht milchig anlaufend. Sozusagen altersbedingte Makuladegeneration am Bau.

Ein klein wenig ungehalten warte ich triefend (musste ja aufs Dach schauen, ob die Ziegel noch liegen) darauf, dass der Fachbetrieb endlich seinen langen Nachtschlaf beendet. Ebenso tropfend sitze ich vor dem Fernseher und höre im Radio, dass ich ebensogut hätte liegen bleiben können.

Kurz nach acht Uhr, ich erreiche den Chef. Dumm für ihn, dass ich ihn persönlich kenne. Mit gebremstem Schaum frage ich flötend nach dem Termin. Auch wenn es nur ein mittlerer vierstelliger Betrag an Bausumme ist, ich möchte dann doch auch irgendwann mal einen Fortschritt sehen. Nachdem mir also am Telefon gesagt wird, dass das Fenster zumindest schon im Werk(!) bestellt ist, werde ich leicht ungehalten und bekomme nicht Mitte Oktober sondern den Mittwoch nächster Woche als Einbautermin genannt. Na, geht doch, oder? Muss immer erst einer weinen?

Kurz darauf eine SMS von der Schwester. Will in Urlaub. In meinen Lieblingsort, mit dem Gutschein, welchen ich meiner Mutter zu Weihnachten 2009 geschenkt habe. Hat sie nie eingelöst weil... Und weil... und weil.... Hat den also meine Schwester geerbt, um mit dem 2.0 dort ein paar Tage zu verbringen. Schönes Hotel, mehr Sterne als ein fränkischer Sommerhimmel, dreiviertel-Pension. Reicht für zwei Tage Doppelzimmer oder drei Tage Einzelhaft. Irgendwann Anfang dieses Jahres hat die diesen Freischein mit in ihre Höhle geschleift. 2.0 hat simuliert, sich um Termine zu kümmern. Ist aber mit seiner Vorgabe das er dies auch umsetzt, kläglich gescheitert, weil.... Einfach zu dumm, ordentlich zu lügen. Heute die Nachfrage, ob ich nicht den Gutschein...? Nö, hab´ ich nicht. Oder meine Mutter? Nein, auch die nicht. Der Gutschein war zusammen im großen Umschlag mit den Prospekten.

Lange Pause der SMS-Schreiberei. Dann "Hab den wohl weggeworfen". OK; das Geld hatte ich ja schon lange bezahlt, abgeschrieben und weg. Aber dass dies so ganz ohne Gegenleistung ins Kassennirvana wandert - das mag ich gar nicht. Könnte ja jetzt anbieten, dass ich mit dem Schriftverkehr und der zugehörigen Buchungsnummer einen Ersatz anfordere. Aber habe ich Lust? Nachdem ich immer wieder angelogen werde, vertröstet und versetzt? Wenn noch nicht einmal eine Besorgung klappt, die direkt auf dem Weg zwischen ihr und mir liegt? Die Motivation ist mit der Pfütze aus dem Bad zusammen im Badetuch verschwunden und schwimmt in Richtung Kläranlage. Klar, für mich wäre das eine Email oder ein Anruf. Aber, wer so einen Gutschein nicht achtet, der kann sich ruhig mal abstrampeln und sehen, woher die notwendigen Unterlagen kommen.

Bei meiner Mutter klingelt es. Die Enkelin meiner Tante steht vor der Tür, zusammen mit dem Sohn, also dem Urenkel. Was sie will? Keine Ahnung. Kommt aber kurz hoch, um "Hallo" zu sagen. Ich mag sie nicht, ich mag den kleinen Hosakakka nicht und überhaupt. Die merkt aber eher nichts, da ändern auch ihre knapp 30 Lebensjahre nichts daran. "Guck mal, ist er nicht ein Hübscher?" "Ja, hast recht, er ist nicht ein Hübscher...." Kurz darauf merkt sie aus irgendeinem mit unerfindlichen Grund, dass sie hier nicht gerne gesehen ist. Ich zähle die Geldbeutel und Wertgegenstände nach, was wohl in der Aussage genug Kraft besitzen sollte. Alles da, Hosakakka und Kakkamama verschwinden wieder.

Und weil der Tag eh den Bach herunter geht, gibt es Fisch zum Mittag.
Rotbarsch, im Bierteig, mit glasierten Essigmöhrchen. Der Fisch war im Preis etwa dem eines Rinderfilets ebenbürtig. Was solls, sind ja nur ein paar hundert Gramm für zwei Personen. Und frisch und lecker war der....
Gelb-orangenes Essen

Kommentare

  1. Das Fenster-Werk ... lass mich raten, die müssen das noch in einen Übersee-Container verfrachten ?

    Indoor-Gummistiefel klingt doch nach nem Trend für 2014. Findst nicht ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja das Schlimme: der Produktionsort ist näher als der Standort der Firma, die das Fenster einbaut...

      Na, Gummistiefel für innen sind doch spätestens seit der Latexrevolution in ;-)

      Löschen
  2. Und ich dachte, 2.0 wäre abserviert... hab ich da wieder was nich mitgekriegt? *Kopfkratzendweiterdüs*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist er auch. Lies: der Gutschein ist schon vier Jahre alt! Lerne: selbst wir wissen nicht, ob da wieder was läuft. Merke: mir egal, hier hat er Hausverbot.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…