Direkt zum Hauptbereich

Janusköpfig

Immer mehr mit öffentlichen Geldern geförderte Wohnungen werden an private Investoren abgegeben. In der Regel zwar meist mit Sperrklauseln für die Mieten, welche die Erhöhung verhindern oder zumindest moderat halten sollen. Jedoch sind diese zeitlich irgendwann abgelaufen oder können mit Tricks umgangen werden.

Das Ergebnis ist zum Beispiel hier in Coburg zu sehen: Luxussanierungen bei den Filetstücken, im Umfeld schießen in Anlehnung die Preise nach oben und sorgen dafür, dass zum Beispiel für Studenten eine Unmöglichkeit entsteht, in der Nähe der Fachhochschule noch bezahlbaren Wohnraum zu erhalten.

Irgendwo hat in meinen Augen der Staat mal wieder mit blinden Aktionismus geglänzt.

Die Auflagen zur energetischen Ausrüstung werden immer strenger, die Kosten schießen in die Höhe. Gleichzeitig besteht zwar die Deckelung von 11 %, welche von den Kosten pro Jahr auf die Miete umgelegt werden dürfen. Aber - auch hier kann es sich um für den Mieter unbezahlbare Summen handeln.

Gleichzeitig fordert "die Politik" aber, bezahlbaren Raum zur Verfügung zu stellen. Ja, aber wie denn? Entweder zu teuren Preisen teils unsinnige Arbeiten am Haus vornehmen lassen oder niedrige Preise. Beides zugleich, das wird nicht gehen. Nur dann, wenn alle Eigentümer über Nacht zu Menschenfreunden werden und gerne Geld in Häuser stecken, welches sie nie wieder sehen werden. Maß und Ziel in den Vorschriften wurden schon lange aus den Augen verloren. Nun ziehen die Mieten nach.

Kommentare

  1. Die Mieten ziehen schon lange an.

    In den größeren Städten zumindest und jetzt kommt dieses Phänomen auch in kleinen Städten an.
    Bei der Wohnraumförderung wurde einiges verpennt.

    Auch die Schaffung eines solchen.
    In vielen Städten stehen Gewerberäume leer, weil es kein Gewerbe gibt was darin einziehen will/könnte. Nicht zuletzt, weil die Firmen keine Mitarbeiter bekommen, weil diese keinen WOhnraum finden.

    Eine Spirale.
    Ich bin gespannt wie das weiter geht!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Holger,
    das ist genauso wie in Österreich, die Mieten sind für Studenten fast unerschwinglich,
    wenn sie nicht stundenlang eine Anfahrt in Kauf nehmen. Die Wohngemeinschaften nehmen zu, selbst
    bei Singles, weil es fast unmöglich ist eine halbwegs gute Wohnung allein zu finanzieren.
    Bezüglich "Sanierung, Vollwärmeschutz, neue Fenstern usw." kann ich nur sagen, sollten sich diese Investitionen einmal amortisieren, muss man noch lange leben. Die geringeren Energiekosten werden viel zu sehr überschätzt. Doch können wir es ändern? nein.
    Ich wünsche dir einen unbeschwerten, sonnigen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…