Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Prichsenstadt - das "Café Römer"


Prichsenstadt ist eine kleine Ortschaft im Weinfränkischen, die eine schöne historische Straße bietet - die Schulinstraße. Fränkische Fachwerkhäuser, liebevoll restauriert, Wein und Grün an jedem Haus. Parken - mit Glück direkt vor dem Lokal, tagsüber allerdings nur für eine Stunde mit Parkscheibe.

Im Lokal werden allerlei hochwertige Dinge angeboten, welche man nicht unbedingt in einem Café erwarten würde. Das Café hat mehrere Teile. Einmal direkt an der geschwindigkeitsbegrenzten Kopfsteinplasterstraße ein paar Tische. Heute unser bevorzugter Platz, da die Straße wie ausgestorben wirkte. Später dann sollte Leben sowohl in die Straße als auch in das Café einziehen.

Im Innenraum gibt es eine normale Stube für kleine Speisen, Kaffee, Kuchen und ab und zu auch einen Brunch. Hell, freundlich, eine Mischung aus Dekoration und Verkaufsausstellung. Und eine Theke mit hausgemachten Kuchen und Torten. Dazu aber nachher mehr.

Das unbenommene Sahnestück des Hauses ist der Innenhof. Mit einem Auge für das Detail eingerichtet, lädt dieser auch an ungemütlicheren Tagen zum verweilen ein.
Wir waren heute ein wenig in der Zwickmühle. Hier eine Kleinigkeit essen und dann nur ein belegtes Brot zuhause? Oder hier den hervorragenden Kuchen und dann mit Einkehrschwung in eine weitere Gaststätte? Version zwei wurde gewählt.

Also für uns an diesem Tag: zwei Stückchen fränkischen Pflaumenkuchens, ein Schneeballen. Der Kuchen kommt auf einem saftigen, weichen Boden daher, frische Pflaumen und oben eine "Kruste" als Abdeckung. Abweichend vom ansonsten oft langweiligen Hefeboden in anderen Cafés eine tolle Variante, die mich, als bekennenden Pflaumenkuchen-mit-Hefeboden-Nichtesser restlos überzeugte. Dazu einen Milchkaffee, auch in Ordnung. Der Schneeballen wurde ebenso mit Begeisterung vertilgt, also drei zufriedene Gäste am Tisch.
Mit einer Einschränkung: Die Bedienung in diesem sehr sauberen Lokal ist ein wenig überfordert, sobald ein kleiner "Ansturm" entsteht. Auch erscheint es dem Gast so, als sein sie ein wenig schüchtern. Werten wir es als vornehme Zurückhaltung. Eine Unfreundlichkeit durch die Dame im Service erstand dabei nicht, nicht falsch verstehen.

Die Toiletten... Nunja, für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer nicht zu erreichen, da über eine verwinkelte Treppe in den Keller zu entern. Auch der Eingang zum Kaffee ist nur über eine kleine Stufe zu schaffen, allerdings mit einer niedrigen Höhe. Die Toiletten selber sind sehr sauber, angenehm vom Geruch und anstatt Einmalhandtücher findet der Gast ein kleines Board mit frischen Gäste-Stoffhandtüchern vor. Hebt sich wohltuend ab von der Masse. Bitte hier keine Diskussion über Sinn und Unsinn von Papierhandtüchern, ich bin vom Fach, muss in keine Richtung überzeugt werden und stelle diesen Umstand hier ohne weitere Wertung ein.

Wer also einen Snack oder einen sehr guten Kuchen essen mag, auf der Durchreise ist oder einfach ein wenig die Seele baumeln lassen will - hier ist das möglich. Bei passender Witterung auch in der Kamin-Lounge.

Zum Preis kann ich leider nichts sagen, da ich eingeladen wurde und keine Karte zu Gesicht bekam. Die Begleitung empfand die Preise allerdings als günstig, auch aus den vergangenen Besuchen kann ich das bestätigen.

Kommentare

  1. für einen kurzen abstecher, ist es leider etwas zu weit weg von mir.
    übrigens wohne ich selbst in so einer schlemmerregion- also eigentlich ein gebiet wo es fast nur felder und bauern gibt und dementsprechend gaaaanz viele tolle frische produkte - bei uns wachsen auch melonen und wir sind eine spargelregion etc. also alles was das herz begehrt =) naja fast^^

    die 3kg karotten waren in ein paar tagen weg - du hast recht, da muss man einfach kreativ werden aber beim kochen ist das ja kein problem ;)

    ich glaube du hast ein völlig falsches bild von mir und meinem körper. und dabei vergleiche ich mich nicht mit anderen, sondern mit mir selbst, wie ich früher war - vor meinem Unfall und meiner SChilddrüsenunterfunktion. durch 1. konnte ich lange keinen sport machen und durch letzteres hab ich 17kg in 3 monaten zugenommen - und das hat seine spuren hinterlassen: geweberisse (wie schwangerschaftsstreifen) cellulite, fett - ich will einfach nur wieder dort hin, wo ich war, dass mir wenigstens meine klamotten wieder passen und ich will wieder so fit werden. das heißt, ich will nicht nur wieder straffer werden sondern auch wieder mehr kondition bekommen - es ging mir auch einfach körperlich besser damit.
    lg leuka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, ich glaube zu ahnen, wo Du in etwas wohnen könntest. Wir haben, glaube ich, das gleiche Bundesland oder zumindest sind wir Nachbarbundesländler.

      Ich habe diese Woche beim Besuch beim Frollein (sic!) eine ganze Riesentasche voller Gemüse bekommen. Tolles Zeug, fast schon gefuttert. :-)

      OK, das mit Deinem Körper konnte ich nicht wissen, ich habe nur die Informationen aus Deinem Blog und dachte, Du hättest eine Essstörung wie Bulimie gehabt. Wenn Du schon einmal so schlank warst und "nur" zum Ausgang zurück willst - dann ist das klar. Aber Du hast scheinbar auch viele Muskeln aufgebaut. Und ansonsten, Körperform - wie gesagt ;-)
      LG, Holger

      Löschen
  2. ich wohne aber in österreich - nicht vergessen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich dachte allerdings, dass das Dein Hauptwohnsitz wäre und Du in D studierst. Na, siehste mal, was man(n) sich so denkt :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…