Direkt zum Hauptbereich

Versteckte Cevapcici und etwas Gemüse aus dem Backofen


Kein Lust, großartig was zu kochen, aber Hunger. Der Einkauf am Morgen lässt aus dem vollen Schöpfen, beim Metzger gab es frische Wurst und tolles Fleisch. Zeit, Geräte zu benutzen.

Der Fleischwolf ist an der Reihe. Feinste Scheibe rein und auf gehts.

500 g Fleisch vom Schwein (hier: Schulter) fein wolfen,
2 große Zwiebeln (hier: Gemüsezwiebeln) grob schneiden, zusammen mit
4 Zehen frischem Knoblauch ab dem zweiten Durchlauf zugeben.

Die Masse in eine Schüssel füllen, mit
- Salz
- Pfeffer
- Paprikapulver rosenscharf
- etwas sehr fein gewiegter Petersilie
vermischen und in längliche, ca. 3 cm dicke Rollen formen.

Diese auf die Länge eines Backbleches abschneiden, müssten zwei "Stangen" werden.

Einen Blätterteig ausrollen, der Länge nach in der Mitte teilen. Jeweils eine "Stange" Rohmasse auf den äußersten Rand legen, aufrollen wie einen Strudel und in jeweils drei Rollen teilen. Tipp: Das Messer nach jedem Schnitt in kaltes Wasser tauchen, dann werden die Schnittflächen schöner.

Auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech legen, zwei Rispen Cherry-Tomaten und ein paar Stangen Frühlingszwiebeln dazugeben. Das Gemüse leicht mit Puderzucker abstäuben, das ist gut für den Geschmack.

Ab in den Backofen, ca. 220°, ca. 25 Minuten und die Teile sind goldbraun. Auch gut: Während des Backens mit etwas flüssiger Butter bestreichen. War ich aber zu faul dazu ;-)

Solange das Blech im Ofen ist, ein Stückchen Salatgurke in Streifen hobeln, etwas Knoblauch mit Salz zerreiben, Pfeffer und - wer mag - Dillspitzen dazu. In 250 g Quark und bei Bedarf etwas Sahne einrühren. Fertig. Guten Appetit!

Kommentare

  1. Ich sollte auch mal wieder einen Cevapcici verstecken :)

    (Sorry, der musste einfach sein)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wenn da was nach Cevapcici riecht, dann solltest Du das auch verstecken ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…