Direkt zum Hauptbereich

Verarsch mich nicht....

Da kommt doch tatsächlich eine Nachricht, dass es ihr "so schlecht geht, dass wünsche ich dir nicht!".

Da sitze ich und staune. Zur Erinnerung - sie hat einen steifen Hals vom blöd herumliegen. Und dann sagt sie zu mir, dass sie mir solch eine Einschränkung nicht wünscht.

Ich lache nur kurz, schüttle den Kopf und sage "Danke, dass du so nett zu mir bist." Zurück kommt so etwas wie ein ".... du hast ja keine Ahnung, wie schlecht es mir geht.... Du würdest verrückt werden....".

Ich bin der Meinung, ich sollte ihr einen täglichen Bericht darüber anfertigen, wie viele der Schritte ohne Schmerzen zurückzulegen sind (Null), wie oft mir das pure aufstehen vom Sitz (Sessel, Sofa, Stuhl...) schwer fällt (jedes Mal) und wie gut ich Luft bekomme (ja, wenn ich stehe, dann geht es prima, auf dem Laufband auch, ungestützt leider kaum).

Aber ich weiß ja, was dann wieder kommt: "Dann geh´ halt zum Arzt". Soll ich ihr wirklich erklären, dass ich seit 2011 bei 15 verschiedenen Ärzten war? Manchmal bin ich kurz davor, auch zu jammern. Aber was bringt es? Bei ihr ist ja alles schlimmer. Viel schlimmer. Manchmal habe ich das Gefühl, selbst ein Haarschnitt ist lebensgefährlich.

Und trotzdem bin ich mir sicher, ich habe von uns Beiden mehr Spaß am Leben :-)

Kommentare

  1. Ein bisschen muss ich lachen - und irgendwie bleibts mir doch im Halse stecken. So ne Jammerbacken hab ich echt zum Fressen gern, in der Tat. Ich denke, bei "uns" Schmerzpatienten gewöhnt sich das Umfeld dran "Es ist eben so und er/ sie lebt ja noch" - und je weniger wir darüber sprechen, desto geringer wird der Schmerzpegel eingeschätzt. Ich habe das so oft erlebt, selbst in der Schmerzklinik wurde mir meine ich-kneif-die-Arschbacken-zusammen-jammern-hilft-niemandem-auch-nicht-mir-Taktik von Patienten vorgehalten "Was willstn du hier, wieso nimmst du anderen den Platz weg?" etc.
    Im Gegenzug kenne ich Menschen, bei denen jedes Zipperlein mindestens ne Krebsvorstufe ist und selbst der banale Schnupfen Ausdehnungen erreicht, die guinessbuchrekordverdächtig sind.
    Halt mir bloß fern, solche Leute. Denen begegne ich nur noch ironisch, wirklich. Aber so RICHTIG ironisch. Nicht nur ein bisschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich jammer nicht, ich ignoriere die Schmerzen auch. Sind ja eh da. Und solange die ein gewisses Level nicht überschreiten, geht es mir gut.

      Löschen
  2. Mh, ich lese Dich noch nicht lange genug um zu wissen ob es eine Diagnose gibt. Aber ich kenne das "geh doch zum Arzt" und wenn man dann alle durch hat und die nichts finden dann ist es ganz schnell passiert das man selber überlegt ob man spinnt.

    Bei mir hat es "nur" ein halbes Jahr gebraucht als ich merkte es geht nicht mehr und dann der der Befund auf dem Tisch lag.

    Der Vorteil derer die krank sind und damit leben wollen und müssen ist der, dass sie oft sehr große Kämpfer sind. Das Umfeld vergißt dann leider viel zu oft, dass da jemand wirklich krank ist...Kopf hoch und durch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, durch Zufall sind wir dann drauf gekommen, was das ist. Sind aber mehr die Symptome, als die Krankheit selber. Lange, sehr komplizierte und eigentlich wenig zu glaubende Geschichte. Muss ich mit leben, gibt es eigentlich keinen richtig zuständigen Arzt dafür. Aber es geht mir soweit gut, nach einer gewissen Zeit stellt man sich ein. Und ich gebe nicht auf, ich versuche im kleinen Rahmen jeden Tag ein kleines Stück mehr Freiheit zurück zu bekommen.
      Klar, der Kopf ist oben. Warum auch nicht? :-)

      Löschen
    2. Ne, ganz anders. Kommt man nicht drauf. Ich hab das auch nur durch meinen Spieltrieb herausgefunden. :-)

      Löschen
  3. Recht so mein lieber Holger,
    lass dich nicht unterkriegen.
    Ach wie sehr kann ich das nachempfinden, manche Leute sterben bei Halsschmerzen, furchtbar
    diejenigen denen es besch**** geht lassen sich das selten anmerken. Glaub mir ich spreche aus Erfahrung.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Abend und viel Spaß.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, auch Dir einen schönen Abend, wird schon. Jeder hat sein Päckchen und nach jeder Nacht kommt der Morgen.

      Viele Grüße zurück, Holger

      Löschen
  4. OMG!

    Ich kann dir so arg nachempfinden! Kennst ja meine Geschicht...und wenn da dann einer zu mir sagt: ja, es geht uns allen ja mal nicht gutm könnt ich die würgen...!!! -.-

    Von daher jetzt am Besten die Wut runterschlucken und nicht mehr Antworten. So würde ich das machen.
    Find es schlimm, wie manche Menschen einfach nicht nachdenken können, das ein steifer Hals oder eine Grippe, wieder vergehen können. Andere Sachen aber eben nicht.

    Lass dich nich ärgern. Gibt nur unnötig Stress. ;)
    *knuddel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, in der Regel bin ich da ja auch ganz locker. Aber mir ging es an diesem Tag nicht gut, dann so einen Spruch -mal wieder- zu hören.... Irgendwann ist es einfach auch mal gut.

      *zurückdrück*, Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…