Direkt zum Hauptbereich

Mein Tag.

Gesehen: wie eine Frau beim melken einer Ziege fast deren Euter abgerissen hat. Wundert die sich doch glatt, dass die Ziege flüchten wollte. Hab ich denn schon mal erzählt, dass ich auf der Oberfrankenausstellung im Zelt der Landwirte zwei Tage nacheinander die Liste derer angeführt hatte, die am meisten Milch aus einem Eutersimulator gequetscht haben? Am dritten Tag hat mich dann eine Hutzelbäuerin glatt in Grund und Boden gemolken. Die hatte Unterarme wie Popeye. Und dabei musste ich schon immer auf dem Klo aufpassen, dass ich mich mit dem festen Griff nicht selbst entmannt habe. Ja, das waren Zeiten...

Gegessen: den Leberkäse. Heute mal die Version "LIDL". Kurz: eigentlich nicht genießbar. Waren 200 g für mich. Geschmack? Ging einigermaßen, aber so viel Geschmack nach Phosphat, dass mir danach übelst übel wurde. Dazu eine ganze, liebevoll vom Personal eingetrocknete Brezn. Glück im Unglück: ich bin einfach eingeschlafen, bevor mir so richtig schlecht wurde.

Geweckt: Von der schönsten Stimme der Welt. Heute im Duett mit einer Practise Chanter. Möööööh...! :-)

Gewundert: Über LaMama. Warum bringt mir diese Frau ein Prospekt, der nur DOB beinhaltet? Wenn da wenigstens Dessous abgebildet gewesen wären. Aber so? Vollkommen nutzlos.

Geklingelt: Meine Ohren. Und auch die Türglocke. "Das hohe C" war da, hat ihre bestellten Lebkuchen abgeholt. Heute kein Kaffee oder Tee für sie; das einzige was zieht ist die Rückenpartie. Wird aber langsam schon besser. Tag vier der Unzulänglichkeit. Hatte Verständnis, heiraten werde ich sie aber trotzdem nicht.

Geliefert: Viele kleine Dinge für die Saucenherstellung. LaMama hat geflucht. OK, jetzt stehen erst mal keine Päckchen mehr aus. Wird sie freuen. Und am Dienstag kam ein Päckchen der besonderen Art, mal zum Frollein zwinkere ;-)

Genervt: von der vielen Bettelpost im Briefkasten. Da kommen zur Zeit wieder Organisationen aus dem Boden, von denen man noch nie gehört hat. Warte eigentlich täglich darauf, dass eine Post um Spenden für "Banker und andere von der Verarmung bedrohte ehemalige Milliardäre" sammelt. Schlage als Namen den "D. Duck-Fonds" vor.

Gelächelt: Über den Ersteigerer des Triptychons für 127.000.000 Millionen Dollar bei Christies. Plus Agio von 15.000 Mio. für das Haus. Mal ehrlich, wer ist denn so dumm und investiert zwei(!) ganze Monatseinkommen in so ein Geschmiere? Bin nun wirklich am überlegen, ob ich aus meiner Käsedosenmalerei nicht doch eine eigene Linie kreiere. Vielleicht mache ich daraus ein Quatrychon. Ist einfach mehr zu verdienen damit.

Geekelt: vor dem Sensationsjournalismus in Asien, bei dem für die Quote Kinder ohne Rücksicht vor die Kamera gezerrt werden, um danach für die sendereigene Organisation um Spenden zu betteln. Dem Kind hängt der Arm in Fetzen? Ne, nicht genug, das haben die anderen Sender auch schon gebracht. Haben wir nicht eines, dem der Unterdruck das Augenlich genommen und die Beine abgerissen hat? Muss denn immer noch eines mehr draufgelegt werden, nur um Mitleid zu erzeugen? Was ist nur aus den verantwortungsvollen Reportern geworden, die früher Ehre und Respekt für die Opfer hatten. Schmeißfliegen der Sensationen.

Und mal im Ernst. Warum werden denn die Neubauten schon wieder in Hüttenform getätigt? Ein Sprecher eines SOS-Kinderdorfes hat eben deren Massivbauten gezeigt, welche nahezu unbeschädigt den Sturm überstanden haben und der Nachbarschaft Schutz boten. Warum drängen die Organisationen nicht darauf, anstatt Hütten im Ex und Hopp-Verfahren massive mehrstöckige Häuser zu erstellen? Ist es vielleicht praktischer, schnelle Ergebnisse zu zeigen und sich beim nächsten Sturm wieder die Daseinsberechtigung abzuholen?

Kommentare

  1. Wenn die Bettelbriefe kommen, ist das immer ein sicheres Zeichen, dass Weihnachten naht.
    OK, den ALDI-Leberkäse probiere ich, vom LIDL_Käse lasse ich die Finger. Du bist ein sehr uneigennütziger, tapferer Vorkoster.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Sozusagen Adventszeit ;-) LIDL.... Huh... Na, ersetze mal den tapferen Vorkoster durch "armes Opfer".
    Sogar meine Mutter hat gemault, dass der nix taugt. Morgen dann Nudeln mit Sahne, frischen Champignons und etwas vom eingefrorenen Kalbsfond. Bisschen Dill ran, gut ists.
    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  3. Hallo lieber Löffel
    ich hab genau das gleiche über die Reporter gedacht, als Ichs im TV gesehen hab. ich bin da so hin und her gerissen . Die Welt muss sehen, was da passiert , um zu helfen. aber so????

    Aber frische Champis mit Sahne und DILL ? Nicht lieber Estragon oder Kerbel?? ich kann mir das so garnicht vorstellen......gruß von BINE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht denken die, dass der am meisten Geld bekommt, der am lautesten klappert. Fragwürdig, aber Realität.

      Ja. Die Brücke wird über den Fond hergestellt. Einfach mal probieren, sehr schmackhaft. Wäre da kein Fond dabei, hätte ich wohl eher Schnittlauch oder Petersilie zugegeben. Aber, mir schmeckt es so.
      Gruß
      Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…