Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Coburg - Das "Chez Nicole"

Zum letzten Mal im "Chez Nicole" war ich im Jahr 2000 zum Essen. Damals zum Spanferkelessen im Betriebshof, welches zum 30. Gründungsfest stattfand. In dieser Woche kam unerwartet die Einladung, mal wieder das Lokal im Stil eines kubanischen Wohnzimmerlokales zu besuchen.

Sonntag, ca. 11.30 h, laufen wir ein, ich bin in Begleitung von LaMama. Auf dem weitläufigen Areal ist es kein Problem, das Auto zu parken. Wir finden aufgrund der frühen Zeit und weil es Sonntag ist, direkt vor der Tür einen Parkplatz. Entgegen meiner Befürchtung ist dieser gut vom Schnee geräumt, lediglich vor der einen Stufe zum Eingangsbereich liegt etwas Schnee und Eis, ist jedoch mit einem größeren Schritt gut zu überwinden.

An der Tür angekommen wird uns diese von der männlichen Servicekraft (Chef de Rang "Marco") geöffnet, wir freundlich begrüßt und herein gebeten. Die Jacken werden uns abgenommen und sorgfältig bewahrt. Leider ist das Lokal im ersten Stock gelegen, noch dazu nur über recht enge Stufen einer linkswindenden Treppe zu erreichen. Im Vorraum zu Küche und Speisezimmer betört ein Duft, der die Entscheidung, an diesem Sonntag mal wieder einen Sauerbraten zu versuchen, bestätigt.

Wir werden zu unseren Plätzen geleitet, ein Weichholztisch, liebevoll eingedeckt, mit guten Servietten der Firma Duni, den "Stoffgleichen". Das Besteck ist von WMF und recht schwer, die Messer haben ordentlich breite Messerrücken, welche das schneiden sehr komfortabel machen.

Unsere Getränkewünsche werden aufgenommen, für mich eine Kirschschorle von "Franken Brunnen", für meine Begleiterin ein kleines Mineralwasser des selben Abfüllers. Wir entscheiden uns für Sauerbraten, ich nehme die normale Portion mit zwei Klößen (wovon ich aber nur 1 1/2 schaffen werde), meine Mutter ordert eine Seniorenportion. Nur etwas weniger Fleisch, dafür "nur" ein Kloß. Als Beilage wird ein hervorragendes Rotkraut gereicht, welches glatt nach meinem Hausrezept hergestellt sein könnte. Daumen hoch hierfür.

Das Fleisch ist sehr weich, von toller Qualität und die Soße süßlich und säuerlich zugleich. Eine interessante Variante der fränkischen Machart mit Soßkuchen. Leider ist die Soße etwas "abgehauen", aber das sei der Küche verziehen, weil ich endlich einmal Klöße im Coburger Raum bekomme, die nicht alleine aufgrund der Schwerkraft den Teller von alleine verlassen wollen.

Als Dessert wird eine Kirsch-Quark-Creme gereicht, mit einer Sahnehaube versehen. Leider wird mir auch gleichzeitig ohne Nachfrage ein "Baccardo Breezer Orange" auf Kosten des Hauses überlassen. OK, einmal, um die Küche nicht zu beleidigen, war ja gut gemeint.

Das Lokal selbst ist gut gepflegt, wohnlich und angenehm in der Atmosphäre, die Toilettenanlage sehr sauber, so soll es sein.

Kurzfassung: wir kommen bei Gelegenheit wieder, meine Empfehlung ist somit ausgesprochen!

Kommentare

  1. Cool, endlich mal steht die Soße in einem für mich akzeptablen Verhältnis zu den Kohlenhydraten. Aber dass Du nur eineinhalb Knödel geschafft hast wundert mich jetzt ein wenig. So viel Fleisch, dass Du davon satt wärst, wars ja nicht *find*

    AntwortenLöschen
  2. So große Portionen esse ich eigentlich nicht mehr, früher war das anders :-)

    AntwortenLöschen
  3. Was verstehst du unter Soße abgehauen?
    Aber wenn mal lang genug sucht gibt es auch in Coburg geniesbaren Sauerbraten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die war etwas geronnen. Nicht schlimm, sieht halt nur komisch aus :-)

      Löschen
    2. Endweder mit sauerer Sahne gemacht,da wennst du nicht aufpasst gerinnt die Soße,oder der Soßenkuchen war nicht richtig verkocht.Hauptsache du hast einen guten Sauerbraten gefunden.

      Löschen
    3. Zu heiß :-) Die hat Schmand genommen und dann nochmals in den Backofen geschoben. Na, beim nächsten Mal weiß sie es ;-) Aber da ist erst mal Schluss mit Braten, das war BIO-Rind vom TeGut. Tja, beim nächsten Mal fragt sie sicher vorher nach dem Preis, bevor sie 2 kg kauft ;-)

      Löschen
    4. Schmand dürfte eigentlich auch nicht gerinnen.

      Löschen
  4. Hm, irgendwie bin ich über ein paar Dinge gestolpert:

    Chez Nicole = ein Lokal im kubanischen Wohnzimmerstil und dort gibt es dann auch noch guten fränkischen Sauerbraten;-)

    Das ganze ist sehr kurios und dass dann das ganze auch noch um Schnee stattfindet macht es nicht unkurioser;-)

    Was waren das für Klöse? Halb und Halb?

    So und jetzt habe ich auch Hunger auf Sauerbraten. Ich glaub ich mach zum WE mal einen. Ich liebe Sauerbraten!
    Den Tipp merke ich mir für meinen (ersten) nächsten Coburgbesuch;-)

    AntwortenLöschen
  5. Lady Crooks, tja, das ist so ein Ding.... ;-)

    Coburger Rutscher siehe hier: http://www.genussregion.oberfranken.de/spezialitaeten/spezialitaeten_von_a_z/c/499/coburger_rutscher/details_39.htm

    Wenn Du da einen Platz willst, dann geht das NUR über mich reservieren :-) Sag Bescheid!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Coburger Rutscher! Danke, du hast eine Bildungslücke geschlossen.

      Ich melde mich, sollte ich in deine Nähe kommen. Bisher war es mir ja noch nicht vergönnt Coburg zu besichtigen, von daher könnte ich das mal auf die Agenda nehmen;-)

      Löschen
    2. Na, dann bin ich mal gespannt :-) Gibt ja bei uns noch viel mehr an tollen Dingen zu entdecken. Coburger Bratwurst... Coburger Schmätzle...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…