Direkt zum Hauptbereich

Erbseneintopf - Willkommen dunkle Jahreszeit

Was machen, wenn die Jahreszeit meint, nun aber mit Nachdruck ihr Recht zu fordern? Richtig - eingraben. Und zwar in der Küche. Und sehen, wie man dagegen ankochen kann. Für alle vier Jahreszeiten gibt es einen universellen Stimmungsaufheller für mich: Erbsen. Als Beilage, als Suppe, als Eintopf. Heute: nicht zusätzlich gewürzter Eintopf. Geht nicht, ein Eintopf muss kräftig sein? Ist er, ist er... Muss man nur die richtigen Zutaten dafür haben.

Verwendet habe ich:

- 1 kg TK-Erbsen
- 300 g an der Rippe geräuchten Speck nach Schinkenart
- 3 Karotten
- 1 Stange Lauch
- 1 Küchenzwiebel
- eine Handvoll Knollensellerie
- 200 g Küchensahne (war ohne Zusatzstoffe, vom Landwirt direkt)
- 1 Tl. Thymian
- 2 Liter Wasser
- 1 Schuss Noilly Prat

Der Speck war ein Versuch. Normalerweise kaufe ich den eingeschweißten Gelderländer Bauchspeck. Grund: immer gleicher Geschmack. Nachteil: immer gleicher Geschmack. Und auch Zusatzstoffe, dass es nur so rauscht. Der Hofladen meines Vertrauens (und das meine ich so!) hat endlich ein Liste online, so konnte ich sehen, was sonst nur im Kühlhaus schlummert. Ich sage nur: Gulasch aus dem Kasseler-Stück geschnitten, knapp über 5 Euro das Kilo - und die Knochen gibt es für die Brühe gratis dazu.. Ein Discounter ist da nur ein paar Cent billiger, mein Metzgerfleisch bleibt aber vom Volumen her annähernd gleich. Noch Fragen? Eben.

Nun aber zur Zubereitung. Da ich das Ganze pürieren will, gebe ich mir nicht sooo viel Mühe mit dem Zerkleinern der Zutaten.

Zuerst der Speck. Ab in einen hohen Topf, gemächlich ausgelassen, 120° bei Stufe 2 auf der Induktion. Wir haben ja Zeit und wollen Geschmack, nicht ein Wettkochen gewinnen. Derweil hacke ich das Gemüse ebenfalls klein, gebe es nach und nach (Karotten, Sellerie, Lauch, Zwiebel) zum Speck dazu. Weiter rösten. Langsam, es pressiert nicht.
Öl gebe ich keines zu. der Speck sorgt für genug Trennmittel. Noch immer kommt keine Hektik auf. Wenn das Gemüse auch schön an manchen Stellen anbräunt, ist es Zeit, den Schuss Noilly Prat in den Topf zu geben. Das löst schön den Bodensatz ab und bringt dem Koch ein fettes Grinsen in das Gesicht. Wenn die Flüssigkeit weitestgehend verdampft ist, ist es an der Zeit, das einzige Gewürz zuzugeben: Thymian. Einfach draufgeben, mit zwei Litern warmen Wasser ablöschen, ziehen lassen. Wenn wieder einigermaßen Temperatur vorhanden ist, die Erbsen zugeben. Diese haben bereits zwei Stunden außerhalb des Frosters geparkt,spart Energie und den Zutaten einen Temperaturschock. Nicht nur EDEKA liebt Lebensmittel! Die Sahne noch zugeben, das Tagwerk ist somit weitestgehend vollbracht.
So sieht dass dann aus. Das Gemüse ist mittlerweile weich genug, der Speck hat schön den Geschmack entwickelt, Zeit für den Zauberstab.
Der Zeitpunkt des Pürierens war dann richtig, wenn sich im Messer keine Fasern befinden. War bei mir nicht der Fall. Somit kurz noch einmal auf Temperatur gebracht, schön hochgekocht und den Herd ausgestellt.

Aus dem Topf und dann aus der Suppentasse lächeln so ein paar Liter für den Herbst gut tauglichen Eintopfs. Schön fest, nicht zu flüssig und lecker rauchig. Da sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.

Guten Appetit!






Kommentare

  1. Wäre es jetzt schlimm wenn ich NUR den Speck nehme ??? Erbsensuppe....schüttel....geht doch mal so gar nicht ;) Aber Fleisch...Fleisch geht IMMER :)

    AntwortenLöschen
  2. Rebellin, kein Problem. Um 18 Uhr bekomme ich eine ganze Seite von dem guten Stoff geliefert. Fleisch geht immer, wie wahr ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Das MUSS nachgekocht werden. Danke !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nono, das passt gut zu einem Feierabendbier. Und einem kräftigen Stück Brot ;-)

      Löschen
    2. Es klingt fantastisch. Wenn Dodo sich nicht für Samstag selber eingeladen hätte, und Fleisch integraler Bestandteil wäre, würde ich schon mal Erbsen einweichen :(

      Löschen
    3. Na, dann brate doch einfach den Speck getrennt an, lösche den Satz mit einem kleinen Stückchen Butter und gib dies in Deinen Teil ;-) So sind beide zufrieden.

      Löschen
  4. Ich stell mich da mal zur Rebellin ^^
    Ich hab als Kind schon Erbsensuppe gehasst ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na sag´ mal, was ist denn in der Frauenwelt los? Solltet Ihr nicht auf das Grünzeug stehen? Bin nun ratlos...

      Löschen
    2. Rebellin, die einzig wahre und mögliche Antwort!

      Löschen
  5. Bevor Du verzweifelst, hier, ich ich ich *rumhüpfundwildwedel*, ich mag Erbsensuppe und zwar, wie Du dir denken kannst, ohne Fleisch ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *stöhn* Dann also drei Töpfe....
      1. Eintopf normal.
      2. Nur Fleisch, ohne Erbsen
      3. Nur Erbsen, ohne Fleisch
      Sonst noch Wünsche? *haarerauf*

      Löschen
  6. Lecker! Gut, dass ich so einen Eintopf bei den Temperaturen in DUbai nicht wirklich brauche, hätte nämlich Probleme hier vernünftigen Speck zu finden...;-9

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…