Direkt zum Hauptbereich

Das.ist.nicht.lustig!

Früh aufgestanden, weil ich heute noch viel für Morgen (Brunch) vorbereiten muss. Das dauert, die Küche soll danach ja auch nicht wie ein Sauhaufen aussehen.

Der Blick auf das Thermometer lässt schaudern: im Schlafzimmer sind es nur 12 Grad. Großer Fußzeh aus der Decke gesteckt und -ich schwöre- der hat sich augenblicklich runzelig zurückgezogen. Schnell hüpfend (über die beheizten Fliesen) in das Bad, Heizung an, Duschkopf auf "Monsun". Wenn es aus der Dusche raucht, dann ist das kein Feuer (wo sollte das auch herkommen...), sondern signalisiert, dass die Umgebung deutlich kälter ist, als das Wasser. Und wer nicht weiß, warum Krebse und Hummer im heißen Wasser rot anlaufen, den lade ich gerne zum Probeduschen ein. Gedankennotiz: den Vorlauf erst wieder auf 38° zurücksetzen - vor dem Betreten.

Der Aufenthalt unter der Dusche war dann doch recht angenehm, wärmend und fast einlullend. Hab´ ich schon mal erwähnt, dass ich auch im Stehen schlafen kann? Kann ich...!

Irgendwann droht die Haut, einfach vom Fleisch zu fallen. Erstes Warnzeichen: Wellenbildung. Also raus, das schön brettharte Duschtuch genutzt und den Kreislauf angeregt. Aufgeregt. Wie auch immer. Den Spiegel befreie ich vom Niederschlag mittels Haartrockner. Der genau in dem Moment, als das Glas freie Sicht gibt und ich ihn auf mein Haupt richte, mit einem Blitz und Knall den Geist aufgibt.

Nicht weiter schlimm, die Haare sind recht kurz. Dumm nur, dass es früh am Morgen = recht dunkel ist. Hat von Euch jemand eine Taschenlampe griffbereit im Bad? Eben...
Durch Flur 1, in Flur 2, hinter dem Schuhregal ist der Sicherungskasten. Nur - auf welcher Ebene? Kleiner Tipp: die erste Wahl einfach auslassen und die Ebene freiräumen, die man als zweite hätte in Angriff nehmen wollen. Immerhin  kann ich gleich die Chance nutzen, die Schuhe ordentlich zu sortieren. Ja, ich bin ein Schuhjunkie! Was schlimmer ist: als das Licht angeht stehe ich im Flur. Adamesk. Ohne Feigenblatt, mit freiem Blick auf das Nachbarhaus. Und auf umgekehrt funktioniert das. Weiter möchte ich das nicht ausführen.

Zurück in der Küche ist Gemüseschneiden angesagt. Schließlich möchte ich morgen eine Art Minestrone anbieten, angeblich wird die besser, wenn die über Nacht ziehen kann. Zu meiner Überraschung klappt alles recht gut, es schmeckt und riecht hervorragend. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich die Suppe vom Herd in Richtung Arbeitsfläche hieven will. Hat schon mal jemand beobachtet, wie ein Topf mit dem Boden auf der Erde aufschlägt, man sich fast freut, dass es glimpflich abging und dann die Fontäne aus dem Topf schießen sieht? Ein Vorteil des Suppenfluges ist es, dass diese nicht mehr ganz so heiß auf den Beinen auftrifft. Den Küchenmöbeln war die Temperatur übrigens egal.

Nachdem ich die paar Liter roter Brühe von meinen Küchenfronten, dem Boden und den Armaturen gekratzt habe, ist es an der Zeit, zum zweiten Mal an diesem Tag zu duschen. Wenigstens ist es hell und ich weiß nun, dass die Haare nicht trocken werden. Hat doch auch was für sich. Ach ja, Minestrone macht schön weiche Haut. Und die Küche blinkt.

Kommentare

  1. Wenn ich jetzt lache, bist du wahrscheinlich beleidigt. Daher lache ich nicht, sondern kichere still in mich hinein :-D
    Aber zum Trost - mir fällt im 2 Wochentakt ein Topf runter, daher wird die Küche im 2 Wochentakt geputzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, nach dem Schreiben ist die erste Wut ja verraucht. :-)

      Löschen
  2. Manche Tage sind so ... die willste nicht noch mal erleben. Einfach ins Bett legen nützt auch nichts, denn dann stürzt die Schlafzimmerdecke drauf.
    Die weiche Haut ist wohl eher das Ergebnis des Abbrühens, kalt abschreckens, noch mal überbrühens und warm abpeelens. Nicht böse sein, aber ich bleibe doch bei meiner Variante: Pfefferminzsalz und lauwarmes Wasser.

    Ich hoffe, dein Brunchbesuch morgen weiß deine aufopfernde Hingabe zu schätzen.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nelja, könnte heute passieren. Hab ich schon erwähnt, dass die Spülmaschine fertig eingeräumt war und dann das Licht für "Kein Salz" geleuchtet hat? Alles wieder raus.

      Na, gebrüht ist die Haut ja nicht, mehr so heißwarm vorgebrüht. Hat dafür die Bodylotion besser aufgenommen. Ich rieche jetzt wie ein großer Vanilleberg :-)

      Und die Gästinnen werden NICHT erfahren, was in der Küche passiert ist. Dazu kenne ich sie noch zu wenig. Die denken ja, ich habe einen Klopfer....
      Gruß
      Holger

      Löschen
  3. Wie sagt man doch so schön:
    „wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung ...“
    oder so ähnlich ;-)

    Es gibt eben Tage, da sollte man liegen bleiben,
    bloß an welchen Tagen, das ist hier die Frage!?
    Allgäu Hans
    (*Kopfkino* aus, aus, aus .....)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wenn man das immer vorher wüßte... Aber dafür sind die Risoni mit Sauce sehr lecker geworden. :-)

      Löschen
  4. Wieso? Hört sich doch nach einem Supertag an...;-) Außerdem, wenn bei der Vorbereitung des Brunches alles schiefgeht, wird der Brunch bestimmt super...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, mittlerweile habe ich alles wieder im Griff. Tasse Kaffee, Stückchen Kuchen - schon sieht die Welt doch gleich wieder anders aus :-)

      Löschen
  5. Ne also echt .... DAS ist echt nicht lustig...nein...wirklich so kein bisschen.....*muaaaaaaaaaaaaahaaaaaaaaaaaakischerlachambodenlieg* SORRY :D

    AntwortenLöschen
  6. Sorry, aber das mit der Pizzafrau hat mich schon zum Lächeln gebracht.... Jetzt grins ich sehr breit. Soooorry :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rebellin und Ghetti, na, schön, dass Ihr wenigstens Euren Spaß hattet :-) Bin nur froh, dass die Brunchmädels davon nichts erfahren werden. :-)

      Löschen
  7. Nein Löffel *pruuust*, das ist überhaupt *kicher* nicht lustig *gröööööhl*. Gar überhaupt *grinsel* nicht.
    Mir gings aber auch nicht besser. Ich hatte die Trittleiter dekorativ vorm Fenster angelehnt, selbiges war aber nicht richtig zu und ein Windstoß hat sämtliche Pflanzen und die Leiter umgehauen. Ich hab ja auch noch nicht genug zu tun auf dieser Baustelle *grml*.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, Euer Nachbar sorgt wenigstens mit seiner Komplettflutung für eine regelmäßige Grundreinigung ;-)

      Löschen
  8. Stimmt. Ich bin wirklich ein friedfertiger Mensch, aber so langsam kommen echt Mordgedanken hoch. Nur wegen dem Idioten muss ich stundenlang sauber machen. Und Montag ist alles wieder hinfällig, da wird wieder geflext. Ich könnt explodieren, könnt ich, jawohl...

    Ein schönes Wochenende wünsch ich dir *wink*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwo wäre ich auch am Ende, wenn ich erst eingezogen wäre und dann wieder von vorne anfangen muss. Das zahlt einem ja niemand.

      Auch Dir ein schönes WE, Gruß!

      Löschen
  9. Doch doch, die Versicherungen zahlen schon, so isses ja nicht. Material, Arbeitszeit, Mietminderung, kaputte Matratze. So gesehen verdienen wir noch dran. Darum geht es ja auch nicht. Es nervt einfach, wie hier alles durcheinander und auf engem Raum rumsteht, und die viele Arbeit und der Dreck. Und die Ignoranz vom dem Ar*** da oben. Glaub man nicht, dass der auch nur ansatzweise ein schlechtes Gewissen hat. Wenn ich mir vorstelle, durch meine Blödheit kämen andere Menschen in eine solche Situation, ich würde mich in Grund und Boden schämen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Anstand kann man eben nicht kaufen. Oder er ist schon so verpeilt, dass er nichts mehr mitbekommt. Dann ist er eher eine arme Seele.

      Löschen
  10. Ich nehme an, dass der Alk das meiste an menschenähnlichem Denken zerstört hat. Arme Seele - vielleicht, aber, wie gesagt, der macht sich selbst systematisch kaputt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…