Direkt zum Hauptbereich

Schnell vorbei - das Leben

Heute früh, so gegen sechs Uhr, habe ich es gehört. Sirenen. Und nicht nur eine, viele. Bei uns in unserem verschlafenen Ort, ist das immer ein untrügliches Zeichen dafür, dass etwas besonders Schlimmes vorgefallen ist. Dem Klang nach war auch Feuerwehr dabei, kurze Zeit später ein Hubschrauber. Irgendwann fallen die Augen wieder zu.

Ein paar Stunden später läuft es dann über die Agenturticker: Flugzeug bei Coburg abgestürzt, vier Tote.

Auch wenn man wahrscheinlich die Menschen nicht kennt, die dort ihr Leben gelassen haben, denkt man ein klein wenig darüber nach, was wohl die Umstände waren. Haben sie sich gefreut, weil es ein Rundflug werden sollte? Hatten sie Angst vor dem Flug? Das kann ich wieder gut nachvollziehen. Wie waren die letzten Augenblicke? Wurden die bewusst erlebt? Und wie war der Tod? Mussten sie leiden? Und was war der letzte Gedanke? Laufen wirklich die Leben vor dem inneren Auge ab?

So hart der Tod auch ist, ich wünsche diesen Menschen, dass sie wenigstens nicht leiden mussten. Als damals mein Onkel starb, war das auch ein Schlag. Unvorbereitet, mitten im Leben, früh noch fröhlich zur Arbeit gegangen und Abends dann - verstorben. Auch so ein unnötiger Unfalltod wie der, der heute Verunglückten. Der einzige Trost dabei war, dass er nicht leiden musste, in Sekundenbruchteilen gestorben ist. Wahrscheinlich hat er nicht einmal das Ende kommen sehen.

Bei solchen Unglücken wird mir immer und immer wieder bewusst, wie schnell ein Leben ausgelöscht sein kann. Eine Endgültigkeit eintritt, die nicht mehr rückgängig zu machen ist. Daneben werden die anderen Probleme zu Problemchen. Wenn auch nur für einen winzigen Moment.

Kommentare

  1. Wenn ich an Jahresanfang denke, wird mir sehr mulmig. Ich wäre ja nunmal auch fast nicht mehr da. Nur ein paar Stunden später und ich wäre an der Sepsis und Mehrfachorganversagen gestorben :(

    Mann unserer Steuerberaterin: schreibt seiner Frau eine Mail. "ich geh Rasenmähen" 3 Std. später bekam sie einen Anruf:" ihr Mann ist verstorben!"
    Er ist beim Rasenmähen in eine Lunke gestapft, umgeknickt und mit dem Kopf auf Beton geschlagen. :(
    So schnell geht es wirklich leider... So scheisse kann das Leben sein!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ghetti, gerade eben läuft auch wieder so etwas bei uns in der Familie ab. Vor gut drei Wochen war auch - mal wieder - mein Vater mehr dem Hades als dem Leben nahe. Erst im letzten Herbst war es schon schlimm, dieses Mal mussten wir sogar schon zum Beerdigungsinstitut, um Vorbereitungen zu treffen. Die Zeit danach bis zum Anruf, dass er über den Berg ist - frage nicht. Bei jedem Klingeln zuckt man zusammen. Am 08.02.2010 war ich noch vollkommen gesund. In wenigen Sekundenbruchteilen war es dann geschehen. Ab da ging das Drama los. 2010 im zweiten Teil des Jahres dann eine andere Sache, die mich noch heute manchmal tagelang an mein Lager fesselt. Hilfe? Leider nicht möglich. Wird oder wird nicht, sagt der Arzt. Aber, nur wer aufgibt, der hat auch schon verloren.

      Löschen
    2. Das mit dem Telefon und dem zusammen zucken kennen meine Eltern und mein Menne auch. Sie dachten ja jedesmal, wenn es klingelt: "jetzt ist es das Krankenhaus. Das war's mit ihr!" :(

      Gott, wenn ich daran denke, könnt ich schon wieder heulen. Ich kann dich also zu gut verstehen, was die Geschichte mit deinem Vater angeht. *fühl dich gedrückt*

      Löschen
  2. Ich hab sofort an dich denken müssen, als ich die Meldung im Radio gehört hab.
    Leben wir unser Leben! Darauf einen Zimtkaffee.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mir eben auch so einen gemacht. Gute Idee, schmeckt lecker!
      Gruß zurück! Auf das Leben!

      Löschen
  3. Den letzten Absatz unterschreibe ich sofort!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und je älter man wird, desto mehr bestätigt sich dieser.

      Gruß
      Holger

      Löschen
  4. Ich schließ mich an, auf das LEBEN! *Proooost*

    Auch ich weiß, wie das ist, wenn man um das Leben seiner Lieben Angst haben muss. Kind 2 ist zweimal dem Sensenmann entkommen, das mit Kind 1ens Unfall hast Du ja mitbekommen Löffel. Ich bin dem Schicksal soooooooooooo dankbar! Ich heul jetzt ne Runde, dann aber wieder Kopf hoch und einfach weiter machen. Und trotz allem: Dankbar sein!

    AntwortenLöschen
  5. Möchte mal Ringo Starr zitieren (hätte auch nicht gedacht, dass das mal vorkommen würde):
    "Stop and take the time to smell the roses"
    Solange wir Anteil am Schicksal Anderer nehmen, ist da noch Hoffnung.
    Tapfer bleiben !!

    AntwortenLöschen
  6. Sehr wahr.

    Aber es ist schwierig, nach dem Schreck der Nachricht und dem sich-vornehmen, jeden Tag nun künftig besser zu nutzen (es könnte ja der Letzte sein...), das auch in den Alltag zu übersetzen... mir jedenfalls gelingt das nie.

    Obwohl mit zunehmendem Alter ja irgendwie doch "die Einschläge näher kommen" und man also vermehrt Gelegenheit hat, sich "carpe diem" vorzunehmen... irgendwie klappt's nicht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Erdoganien

Herzlichen Glückwunsch, liebe Deutschtürken. IHR habt es geschafft, in einem dummen Protest gegen Deutschland, also einer Demokratie, die EUCH sicheren Wohnort und Auskommen beschert, den Türken in Euerer "HEIMAT", wie Ihr sie immer wieder gerne nennt, eine Quasi-Diktatur zu bescheren. Pünktlich zu Ostern habt Ihr da ein feines Ei gelegt.

Mal ernsthaft, so als Deutscher. Auch, wenn das eher traurig ist, was da abgeht - ich lache darüber. Wie kann man seine "Heimat" so um ihre Rechte beschneiden, um einen Protest auszudrücken? Unter uns: Es interessiert mich nicht die Bohne, ob Ihr in Eurer "HEIMAT" nun bald eine wilde Hinrichterei habt oder eine Demokratie.

Gezeigt habt Ihr mit Eurem Abstimmungsverhalten nur Eines: Dass Ihr absolut nichts in der EU zu suchen habt. Holt 500 Jahre rückständiges Denkvermögen auf, dann reden wir weiter. Dann, wenn Ihr eine Demokratie zu schätzen wisst. Freie Meinungsäußerung ohne Staatskontrolle. Und dann, wenn Ihr bereit sei…