Direkt zum Hauptbereich

Kartoffeln, Schinken, Sauce


Hier: Kloßtaler mit Schinken und Bratensauce

Für die Taler werden benötigt:

- 750 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
- 250 g Schinkenwürfel (roher Schinken)
- 1 kleine Zwiebel, gewürfelt
- 2 Eier
-100 g Mehl (405)
- Öl zum Ausbacken

Die Kartoffeln komplett schälen. Die Hälfte davon in leicht gesalzenem Wasser weich kochen, sofort durch die Presse drücken. Auf diese Masse die restlichen Kartoffeln roh reiben, mit dem Mehl vermengen.

Zwischenzeitlich die Zwiebel glasig dünsten, auch zur Masse geben. Die Schinkenwürfel, unterheben. Kleine Frikadellen formen, diese in viel Öl bei leichter Hitze von beiden Seiten knusprig braten. Mein 200° im Backofen 20 Minuten ziehen lassen, fertig.

Verwendung finden diese Taler bei mir entweder als Beilage zu Fleischgerichten, zu Salaten oder mit Bratensauce als einfaches Mittagsgericht. Meine Sauce bestände heute aus Tomatenmark, Sahne, etwas Kalbsfond, Dill, Noilly Prat und etwas Wasser. Guten Appetit! P.S.: In der Küche habe ich heute 57° gemessen, ein "Hut ab" voller Respekt an alle Köche, Bäcker und andere Menschen, die für wenig Geld solche Arbeitsbedingungen auf sich nehmen.

Kommentare

  1. War brauchbar, die Reste gibt es Morgen kalt mit einem Sahnegurkensalat. Schön viel Knoblauch ran ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Jessica, die sind noch dazu wirklich einfach herzustellen. Und universell einsetzbar ;-)

      Löschen
  3. Wuahh... was sehen die lecker aus. Leider streikt meine Verdauung bei soviel Fett. Da habe ich dann Stunden mit zu tun. *grmpf*

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manu, die sind recht kompakt, nehmen daher sehr, sehr wenig Fett auf. Zudem liegen die in einem Bräter auf Küchenkrepp, das nimmt nochmals das Öl gut auf. Und wenn Du das Fett einach ganz weg lässt, die in eine beschichtete Pfanne mit Deckel gibst und ein paar Löffel Wasser dazu - dann geht das auch.

      Löschen
  4. 57 Grad? OMG, das wär mein sicherer Tod. Ich hab das Kochen seit Sonntag komplett eingestellt, hier gibt's nur das, was der Kühlschrank gerade hergibt. Weil, die 76 (!!!) kleinen Partyfrikadellchen, die ich gebraten hab, die haben mir den Rest gegeben. Gut, dass ich kein Thermometer in der Küche habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. brisy, für mich war das schon viel, es hat gelangt, innerhalb von wenigen Minuten einen Satz Wäsche komplett durchzuschwitzen. Mein Kumpel, der Bäcker hat mal von weit höheren Temperaturen erzählt. Und das einen ganzen Arbeitstag lang. Wahnsinn.

      76 Partyfrikadellen? Maximal 45 Minuten :-) Wie? So:

      Teig ansetzen
      Eisportionierer in Wasser tauchen, Fleisch rausnehmen, Boden glätten, auslösen. Und zwar in einen Bräter mit viel Fett und hoher Temperatur, dann schließen die sich schön selbst und werden knusprig. Immer wieder von einer Seite "nachladen", dann treiben die auf die andere Seite. Was gegenüber ankommt ist fertig. Alles eine Frage der Organisation ;-)

      Löschen
  5. Mangels Eisportionieres hab ich die natürlich per Hand gerollt. Und traditionell in zwei Pfannen gebraten. Zunächst in wenig, dann in kontinuierlich mehr Fett, weil ja auch einiges rausbrät. Ich schätze mal so 80 Minuten hab ich gebraucht. Mit alles.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bist Du doch recht flott unterwegs. Aber bei der Hitze ist jede Minute in der Küche eine zu viel Da hast Du schon Recht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…