Direkt zum Hauptbereich

Il est arrivé

Ab und zu muss man sich auch mal was gönnen. Heute kam endlich DER HIER an.

Normalerweise halte ich es so, wie in einem Lied von H. G. beschrieben: Ich mag Musik nur wenn sie laut ist. Naja, nicht nur, aber dann eben besonders. Und dabei fällt mir die Werbung dieses Industrieweißbieres ein. "Das so schön hat geprickelt in mein´ Bauchnabel..." Bass findet im Körper statt, den muss man spüren. Außerdem bin ich nun sowieso schon in einem Alter, in dem andere Menschen um mich herum schwer und schwerstens hören. Vielleicht höre ich noch recht gut, weil ich immer auf saubere Frequenzgänge und gute Qualität geachtet habe? Wer weiß das schon. Außerdem ist der Hörvermögensverlust schleichend. So what.

Schwer ist es zur Sommerzeit meinen Oldie auf akzeptabler Lautstärke laufen zu lassen. Diese definiert sich eben so, dass man den Dyson auch im Betrieb nicht mehr hört und die Musik trotzdem nicht verzerrt. Da hilft die 1990er Denon mit den kleinen Sonobulls und den Magnats. War mal keine schlechte Ware. Heute? Da will die niemand mehr. Und B&O? Uiuiui...Da hatte ich mal ein Telefon, das hatte einen Klang, da waren zu seiner Zeit die meisten DIN 45500-Anlagen schwer am kämpfen. Wer hat heute schon noch Festnetz? Eben.

Ein Problem ist nur, dass die Fastmumifizierten aus der Nachbarschaft eher auf den Radetzky-Marsch stehen als auf das, was ich so höre. Und die Untermieterin aka Mutter - sowieso. Wir erinnern uns: Bass muss bassen! Ach, in der letzten Woche habe ich bei der Sortierung für die Altkleider wieder ein uraltes Shirt gefunden. Hab ich mal machen lassen. Aufdruck: "Bei mir kommt der Bass aus der Hose!". Ja, auch ich war mal jung und ernsthaft mit so einem Sweatter unterwegs. Höhöhö...

Heute dann endlich ist die Abhilfe gekommen: KLICKEDICKLICKEBUMMBUMM-ITSCH-ITSCH Es lebe das Präkariat in Verbindung mit dem Patriarchiat. Ich bin ein MANN, Baby! Dummerweise halten die von Sennheiser das Leben wohl für eine Babystation - die haben das Ding auf 120 db begrenzt. Hallo? Da bin ich selbst unter Kohlensäureeinfluss manchmal lauter. Hab´ ich schon gesagt, dass ich ein Mann bin? Und habe ich schon erzählt, was je ein Liter gute Coke im Winter frisch von der Heizung getrunken mit zwei Halbwüchsigen macht, die diesen jeweils in der Firmenmittagspause exen? Kleiner Tipp: keine Wildtiere mehr in der Umgebung. Kein Scherz, sowas passiert eben, wenn man jung ist. Eine halbe Stunde Spaß bringt das! Und manchmal ertappe ich mich dabei, dass mein Solistentum den Spaß wieder zurückbringt und ich mit einem Grinsen den Ausstoss von Schallwellen im Infraschallbereich quittiere. Frauen können diese Frequenzgänge nicht hören. Ich bin ein... Ach, das hatten wir schon.

Als Erste hatten heute also Queen die Ehre, Innuendo durfte zeigen, wo die Feinheiten der musikalischen Kunst liegen. Merke: je lauter die Musik, desto eher hört man die Zimbel im Nachbarstudio durchschlagen.Ping!

"The Obvious Child", intoniert von Paul Simon, gibt es leider nur in einer grausigen Qualität, aber so ist es eben, wenn ein Konzert mit scheinbar lausigen Mitteln mitgeschnitten wird. NYC war der Platz der Aufnahme.
Heute war relativ viel dröge Schnippelarbeit und Putzarbeit an den Pfifferlingsmycelen für das Mittagessen angesagt. Was liegt da näher, als die Hörer einem Test zu unterziehen und das eben mit oben gesagtem Liedgut beim Schneiden von Zwiebeln und Fleisch. Den Text kann ich auswendig, sogar die Trommelteile singe ich mit. Ja, ihr lieben Leserinnen, wenn Männer sich unbeobachtet fühlen, können die das. Was Ihr da so abfällig, "Ranzen", "Bauch" oder wie auch immer nennt: das ist purer Resonanzraum. In unbeobachteten Momenten füllen wir den wie Frösche mit Luft und sind unsere eigene Percussionabteilung. Fettschürze... Pah! Das ist Reservehaut für die Resonazraumbespannung. So, jetzt ist es raus.

Nun sitze ich da so arglos und feinst tönend am Esszimmertisch, schneide gerade Zwiebeln, als mich eine kalte Hand an der Schulter berührt. Ich schwöre, hätte vor mir gestanden, was hinter mir stand, das Messer wäre zur tödlichen Waffe geworden. So ist es nur im Alkoholvorrat eingeschlagen. Eineinhalb Meter feinster linearer Flug. Wie schon Emiliana Torrini (war ein Lied vorher dran) gesungen hat: "My heart beats like a Dschungeldrum!" 240 bpm, mindestens. Dazu Adrenalin, dass man mir wohl ein Bein ohne Betäubung hätte abnehmen können.

Ihre Entschuldigung war, dass sie dachte, ich hätte Schmerzen und darum so schreie. Banausen, diese Lebensspenderinnen. Und als sie zurück kam vom Einkauf rannte sie wohl mehr oder weniger die Treppe hinauf. Zum Lachen war mir trotzdem erst später. Ich höre jetzt erst mal den guten Griegs Edvard. Gut für die Nerven und die Schneiden meiner Messer.

Kommentare

  1. Alles verständlich.
    Alles nachvollziehbar. Bin ja auch ( noch ) ein Mann.
    Nur..... Warum , in aller Welt, mit Kabel?..
    Meine sind drahtlos ohne Qualitätsverlust und vor allem immer auf der Birne. ( auch da wo ich allein hingehe)
    Oder sehe ich was falsch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, Urlauber! Mit Kabel einfach deshalb, weil ich schon welche mit Funk habe. Die sind schwerer und die Akkus - naja. Viellcht tausche ich die auch mal aus. Muss ja ein paar Ziele geben im Leben... ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…