Direkt zum Hauptbereich

Wou issn is Hirn?

Bayern kennt sie - die Boggnsaggs. KLICK.

Manchmal, aber nur manchmal, wird einem bewusst, dass die ganzen Geschichten gar nicht so weit hergeholt sind. Heute war wieder mal so ein Abend.

Nachdem mein Tagwerk getan war, sank ich des Abends gen Sessel, um mir die Zeit mit ein paar Serien zu vertreiben, über den Tag zu sinnieren und nach Männerart zur Ruhe zu kommen. Kurz: die Serien auf Sat1 waren fällig. Irgendwann zwischendrin wurde mir bewusst, dass ich schon länger nicht mehr die Augeninnenlider einer optischen Kontrolle unterzogen hatte. Das dauert und muss bei einem Mann intensiv erfolgen. Am besten funktioniert dies, wenn das Gegenlicht eines 53"-Flachbildschirmes flackert. So kann Mann jede Unebenheit früh erkennen und mit Schlaf gegensteuern. Der sollte idealerweise direkt nach der Inspektion einsetzen.

Was soll ich sagen? Heute entdeckte ich im Sturm der Lichtteilchen eine leichte Unwucht im linken Augenlid. Natürlich geht Mann da in den Reparaturmodus über. Der Rollo war unten, das Licht war aus, wer hätte mich so spät Abends noch an mir arbeiten sehen sollen?

Meist komme ich aus diesem Modus erholt und entspannt zurück. Dieses Mal aber nicht. Die Tür fliegt auf und mitten in der Diagnose/Reparatur kommt meine Mutter herein. Etwas Wartungsflüssigkeit muss wohl aus dem Auge über den Mundwinkel gelaufen sein, was leicht mit einer Wischbewegung zu entfernen war. Derweil fährt das männliche Gehirn sowieso erst einmal in den Abwehrmodus. "Ich weiß von nix....!"

"Hast Du meinen Namen gerufen?" - "????" - "Ob Du meinen Namen gerufen hast!"- "???"
Ich blicke nun wieder unter hervorragend gewuchteten Augenlidern hervor, aber nicht durch. "WTF?" - denke ich mir. Natürlich. Und gleichzeitig läuft das Diagnosemodul "Waswilldiedennvonmir 2.02" an.

"Hast Du meinen Namen gerufen? Draußen hat jemand gerufen. Warst Du das?" Scheinbar ist eine Frau im Allgemeinen und meine Mutter im Besonderen kein guter Beobachter. Ich saß entspannt bis zum Eintritt meiner Lebensspenderin im Schaumpolster und reparierte. Hätte man bemerken können. Und dabei fällt es mir schwer a) zu rufen b) ganz sicher nicht meine Mutter und c) draußen zu sein. Drei Punkte, die jeder für sich sprechen, dass ich als Orakel der Nacht ausfalle.

Irgendwie ist sie dann doch der festen Überzeugung, dass ich sie gerufen habe. Vom Garten aus. Oder zumindest vom Balkon. Letzteres wäre möglich - aber unsinnig. Wir haben Telefon. Sollte ich dereinst danieder liegen, so werde ich nicht rufen, ich gehe - männlich - technisch versiert den letzten Gang. Auch das hätte sie wissen können. Ich werde doch der Telekom kein Restguthaben schenken. Und wenn ich als letzte Tat eine 0900-Nummer anrufe.

Eine Klärung, ob nun einfach nur irgendwas gerufen wurde oder ihr teutonischer Vorname, dauert. Klare Fragen, keine klaren Antworten. Oder Rückfragen. Das Leben könnte einfacher sein. Ist es aber nicht. Wir einigen uns dann darauf, dass nicht ihr Name gerufen wurde, sondern die Nachbarn sich verabschiedet haben von deren Heimfahrgelegenheit. Und dass ich nicht auf dem Balkon war. Und dass ich nicht ihren Namen rufen werde. Niemals nicht.

Was das nun mit den Boggnsaggs zu tun hat? Tja, beim rausgehen bekomme ich vorgeworfen, zu schnarchen, welches man bis in den Flur hören würde. Was mich wiederum an dem Sinn der vorhergehenden Konversation zweifeln lässt. Aber, so ist das eben - "Wou issn is Hirn?"

Kommentare

  1. Nichts, was sich Redakteure und Schreiberlinge ausdenken können, ist so amüsant wie das wahre Leben. Wozu brauchst du Sat1? (Ich übrigens auch nicht, ich wohne im Pott ... da hast du Comedy an jeder Supermarktkasse.)

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Ich könnt mich beömmeln... Stimmt, das Leben schreibt die besten Geschichten, und wenn sie dann noch so drollig erzählt werden, dann is alles gut. Mehr davon Löffel! Ich fahr nun grinsend zur Arbeit, bis später *fröhlich wink*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…