Direkt zum Hauptbereich

Wenn ich schon am meckern bin

Dann auch richtig. Kennt Ihr das auch? Da macht man sich Mühe, richtet einen Brunch her, oder ein Frühstück. Oder ein Abendessen. In der Regel heißt das für mich dann ein bis zwei Tage in der Küche, weil eben alles selbst gemacht werden. Soll. OK, über die, die das nicht bemerken und das Essen wie Supermarktware herunterschlingen, über die möchte ich mich gar nicht aufregen. Ist halt so.

Was mich aber aufregt; und zwar grenzenlos, ist, wenn die einfachsten Sitten missachtet werden.

Klar, frisches Baguette krümelt, was in dessen Natur liegt. Aber, anstatt das über dem Brotkorb zu brechen oder dem eigenen Teller, wird das über dem Tischtuch zerlegt. Am besten noch schön gedreht, damit möglichst viel von der Kruste abfällt. Die Krümel werden dann mit einer beläufigen Bewegung unter den Tisch befördert.

Oder die strikte Missachtung von extra beigelegtem Besteck. Ich habe es schon lange aufgegeben, die mühsam von Ex-FrauDSL gekauften Messerbänkchen aufzulegen. Die ewigen Fragen und das ungläubige Schauen hat dann doch irgendwann genervt. Auch die Stoffservietten -"Die sind aber hart, Papier ist doch weicher...." liegen im Schrank. Nein, ich meine die kleinen  Gabeln und Löffel und Messer, die bei den jeweiligen Speisen bei Selbstbedienung beigelegt werden. Eben damit hygienisch die Lebensmittel auf den eigenen Teller gehievt werden können. Ich mag es einfach nicht, wenn der Cappuccino mit dem vorher genüsslich abgeleckten Kaffeelöffel aus dem Behälter geangelt wird. Oder das abgeleckte Messer (doch, auch Erwachsene machen sowas, befreien es von Marmelade) durch die Butter furcht.

Oder die Gabel, die drei Scheiben Fleisch auf die Seite schafft, bis das vierte Stück endlich Gnade findet.

Getoppt wird so etwas nur von Menschen, die das fremde Klo scheinbar mit einem Feld verwechseln. Erst kürzlich hatte ich das Vergnügen, meine Toilette eine halbe Stunde einzuweichen und zu reinigen. Nicht falsch verstehen - ich habe keine Dahergelaufenen als Freunde, das sind durchaus Menschen, die es im Leben zu etwas gebracht haben. Manchmal wird aber scheinbar Gastfreundschaft falsch aufgefasst. Nur - wie diese Sache abstellen? Keine Ahnung....

Kommentare

  1. Tzz Tzz Tzz...
    Was lädst Du Dir denn für Gäste ein?
    Womit aber zumindest bewiesen wäre, dass man es offenbar auch ohne vernünftige Erziehung zu etwas bringen kann...

    Grüße aus Hessen
    individu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie geschrieben; eigentlich ganz normale Menschen. Das Schlimme daran ist, dass die sich zu Hause bei sich ganz anders benehmen.

      Löschen
  2. Ganz spontan fällt mir nur ein, das selbe bei denen zu Hause in noch verschärfter Form abzuziehen. Nur - ob sie das verstehen wage ich zu bezweifeln. Ich ganz persönlich würde direkt sagen was mir nicht gefällt. Aber nur zu bestimmten Menschen, bei manchen halte ich einfach die Klappe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab´ ich ja auch schon überlegt. Aber: ich bin nicht der Typ der sich gerne daneben benimmt, sowas wäre mir peinlich. Direkt sagen ist auch so eine Sache; da muss ich abschätzen, ob die Freundschaft durch den kleinen Teil Fehltritt wirklich in Gefahr ist. Also: Augen zu und durch. Oder nicht mehr einladen.

      Löschen
  3. Das mit den Baguette-Krümeln könnte mir auch passieren, weil ich da nicht drauf achte. Also ich schieb die Krümel nicht untern Tisch, aber ich achte beim Abbeissen auch nicht drauf, dass die nur auf den Teller fallen und nicht auf´n Schoss und Boden. Ich seh da immer meinen Schwiegervater vor mir, der mit´m Kinn auf´m Brett hängt, damit da kein Krümel vorbeigeht.

    Alles andere von dir beschrieben, wie Messer ablecken oder mit irgendeinem Besteck, das schon woanders dran oder drin war nochmal was anpicken o.ä. find ich total ekelig.

    Und Klo ist ja wohl echt der Hit. *schüttel*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…