Direkt zum Hauptbereich

Mal so ein Verdacht...

Hier habe ich doch schon mal darüber berichet, dass ich mittels dieser Teile imstande bin, eine längerfristig auftretende Strahlung zu messen. Dosimeter nennt sich sowas wohl.

Eigentlich waren die Dinger nur zum Spaß gekauft und nie für einen ernsthaften Einsatz gedacht.

An verschiedenen Stellen hat es wenig bis überhaupt nichts gebracht, mehr als die natürliche Strahlung war nicht zu messen. Alles im grünen Bereich, wenn man so will. In der letzten Woche waren mir die Dinger beim sortieren der Messgeräte wieder in die Hände gefallen, ich habe diese "abgenullt" und wieder verteilt. Kost´ nix, warum also nicht. Und dieses Mal war ich -gelinde ausgedrückt- entsetzt. An zwei Stellen (andere als vorher) haben sich teilweise extrem erhöhte Strahlenwerte messen lassen. Einmal im Badezimmer, da, wo Ex-FrauDSL ihr Shampoo gelagert hat und einmal da, wo im Schlafzimmer im Winter die Getränke standen. Also die Vorratsflaschen.

Klar, ich habe auch daran gedacht, dass die Geräte vielleicht spinnen. Also habe ich gestern Abend nach den Vorkommnissen im Haus nochmals jeweils vier Stück ausgelegt, mit dem Ergebnis, dass heute Vormittag schon starke Abweichungen zu den Messgeräten auftraten, die ich zur Kontrolle an anderen Stellen aufgestellt habe.

Ich werde nun wohl nicht mehr darum kommen, mir einen Geigerzähler zu besorgen, der mir auf den Punkt anzeigt, wo die Strahlungsquelle liegt.

Jaja, ich weiß, Spinnerei, Blödsinn, Paranoia. Komisch aber, dass Ex-FrauDSL unter unerklärlichen Dingen litt, auch meine Krankheit nicht lokalisiert werden konnte. Ich habe neues Shampoo gekauft, lagere die Getränke nun woanders - und das Krankheitsbild bessert sich täglich. Und das war ja nicht bewusst, einfach nur der veränderten Lebenssituation angepasst. Die Symptome, die bei uns auftraten, sind durchaus auch durch eine Strahlenvergiftung zu erklären. Wenn das so wäre, dann haben ein paar unsichtbare Teilchen unsere Leben verändert. Ich geh´ dann mal bestellen....!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…