Direkt zum Hauptbereich

Alles vergeht...


Scheune ohne Nutzung, Wiese mit Renaturierung. Gesehn in Mainbernheim im Sommer 2017, in der Nähe des HaRiBo-Werksverkaufes.

Die Stadtmauer von Mainbernheim, davor privat bewirtschaftete Gärten.

Die Kooperative "DIVINO". Immer ein Zwangs-Zwischenhalt auf dem Heimweg aus dem Mainfränkischen. Meist mit Flaschen für den heimischen Verbrauch

Und immer für einen kleinen Imbiss in der angegliederten Gastronomie.



Kommentare

  1. Der kleine Brotzeitteller ist wirklich hübsch angerichtet. Einfach aber schön. Das mag ich.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Kochen Anfang der 50er Jahre

Meine Tante und mich verbindet eines: Die Liebe zum essen. Dazu gehört auch, dass gekocht wird. Während ihrer Zeit auf einer "Mädchenschule" zur Erlernung "fraulicher Eigenschaften" Anfang der 50er Jahre ist dieses Buch entstanden. Weniger komplette Rezepte, gelegentlich mit kreativer Grammatik - mehr eine Auflistung von Zutaten für damals und auch heute gekochte Speisen.

Ich setzte das einfach mal so ein. Draufklick macht groß. Wie immer also.


























Glaubenskrieg an der Bratwurstbude

Evangelisch oder katholisch? Für Coburger ist das wichtig.

Ihr wollt uns Coburgern unsere Wurst verändern? Niemals! Nehmt unsere Veste, schändet alle unsere Jungfern. Egal, um Mitternacht machen wir den Deal - aber lasst unsere Wurst in Ruhe.

Coburger Saftschinken? Gibt es nicht mehr. Bier aus CoburgerBrauereien? Verkauf an einen Konzern in Kulmbach. Aber was sich nun abspielt, das erschüttert die Coburger.

Zur Erklärung: Semmeln (halbe Doppelbrötchen) werden in Franken entweder "evangelisch" oder "katholisch" aufgeschnitten. Was bedeutet: "evangelisch" ist ein Längsschnitt auf der Oberseite, "katholisch" ein Schnitt an der Längsseite. Und eine Bratwurst wird in Coburg IMMER unversehrt an den Kunden gegeben. Da wird nichts abgeschnitten, gedrückt oder gar zerlegt wie eine Currywurst.

Und dann wagt es ein Bratwurststand im Nachbarort, Coburger Bratwürste zu verkaufen, diese auf Buchenholzabschnitten(!) zu grillen, die Wurst in der Hälfte zu zerb…