Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Presseck - Der "Gasthof Pressecker Hof"

Die Damen an Bord wünschen Zerstreuung in der Verbindung damit, ein paar der bedruckten Papier in deren Geldbörsen in Gerbererzeugnisse umzuwandeln. Wo kann man, oder besser Frau, einfacher als im Werksverkauf eines der renomiertesten Hersteller Deutschlands umsetzen? Darum war die erste Station hier: KLIXTU.

Die Bewegung auf den Etagen und in den einzelnen Räumen tat gut, förderte den Appetit. Und ich wäre ein Schlechter, hätte ich nicht schon längst auch hier ein Restaurant im Blick.

So sollte es der "Gasthof Pressecker Hof" werden. Jedes Mal wieder von den Damen des Bodenschatz-Werksverkaufs (BOSCHA stattet u. A. auch die Bundes-Nationalmannschaft im Fußball aus) empfohlen, verspürten die Begleiterinnen keinen Appetit. Ich verlege also den Abfahrtspunkt so, dass eine Mittagspause wahrscheinlich wird und gelange endlich so an mein Ziel.

Nur gut 200 m Fahrtstrecke, ein großer Parkplatz direkt am Haus. Ein paar Stufen führen in das Restaurant. Ich bin mir nicht sicher, ob durch die Hotelseite das Restaurant barrierefrei betreten werden kann, hierzu bitte nachfragen.
Das Restaurant wird, wie es in Franken früher üblich war, durch eine Tür direkt neben dem Ausschank betreten. Der Wirt, bzw. die Wirtin, hat so Neuzugänge gut im Auge und Zechprellerei durch Durchreisende schnell unterbinden können. Lange ist es her...

Da an unserem Besuchstag eine Pilgergruppe erwartet wurde, wurden wir an einen "kleinen" Tisch geleitet. Immerhin reichlich sechs Sitzplätze für uns drei Menschlein.

Die Spezialkarte für die Pilgerer wurde weggeräumt, wir durften aus der weitaus umfangreicheren Standardkarte mit zusätzlichem Tagesangebot auswählen. Wir wählten. Und zwar gegen den Durst:

1 Radler 0,5 Liter zu € 2,40 (€ 4,80/Liter)
1 Wasser still 0,2 Liter zu € 1,60 (€ 8,00/Liter)
1 Wasser spritzig 0,25 Lier zu € 1,60 (€ 6,80/Liter).

Eine Überflutung der körpereigenen Zellen sollte durch gleichzeitige Aufnahme von Nahrung verhindert werden. Dazu nutzten wir folgend aufgezählte Speisen:

1 Currywurst - € 4,50
1 Fischfilet - € 6,00
1 Schweinebraten - € 7,00.

Die Getränke waren wie erwartet gut gekühlt, schnell am Tisch, gebracht durch die freundliche Dame hinter dem Tresen.

Kurze Zeit später durften wir die bestellten Speisen am Tisch in Empfang nehmen.

Begleiterin 1 hatte sich für
Fischfilet entschieden. Wie man sieht, eindeutig TK-Ware, geschuldet dem Preis. Wer hier meckert, dem ist nicht zu helfen, denn alleine der Preis deutet auf die Herstellungsart hin. Aber, unter uns: So ein Gericht bestellt man sich in einem fränkischen Landgasthof nicht. Die Kartoffeln waren zwar gar, haben allerdings eher eine lauwarme Temperatur mitgebracht. Geschmacklich war das Gericht in Ordnung, der Fisch konnte in seiner Art nicht bestimmt werden. Wie gesagt: es hätte auch viele fränkische Gerichte auf der Karte gegeben...

Eines dieser Gericht war mein
Schweinebraten. Saftig, heiß, toller Fleischgeschmack, dezent durchwachsen, was für die Geschmacksbildung toll ist. Die Soße hatte einen tollen Geschmack, eben so, wie hierzulande ein Schweinebraten zu schmecken hat. Die Konsistenz genau richtig. Was ist richtig? Eine Soße, die auf dem Teller bleibt, also nicht zu flüssig ist. Aber auch nicht so fest, dass diese nicht mit dem Kloß aufzunehmen ist. Der Kloß (eine Singularität...) war in der Größe so expandiert, dass durchaus in anderen Landstrichen zwei daraus gemacht werden.

Ich mag Wirsing, ich mag einen Beilagensalat, ich mag viele Dinge zum Schweinebraten dazu. Besonders aber mag ich
Sauerkraut. Und zwar solches, das seinen Namen verdient hat. Nicht dieses manchmal servierte verkochte Zeug, welches noch dazu mit viel Zucker seines Charakters beraubt wurde. Hier kommt ein gut abgestimmtes, wunderbar zum Schweinebraten passendes Krauf zum Kunden. Ich sage nochmals Danke. Und weiße den Leser darauf hin, dass gerade einmal 7 (sieben!) Euro für dieses komplette und sättigende Mahl aufgerufen werden. PLV? Hervorragend!

Bleib noch der dritte Teller im Bunde, die
Currywurst. Wie am Tag zuvor auch, fiel bei einer Person am Tisch die Wahl auf einen Klassiker. Ich durfte die Soße probieren, diese gefiehl mir deutlich besser als die am Vortag. Hier war eine Säure zu spüren, welche zwar fast in der Süße unterging, aber die Ausgewogenheit war deutlich besser, als tags zuvor. Die Wurst eine gute, solide Basis war rundherum knusprig, was aber immer wieder durch die massige Zugabe von Soße etwas untergeht. Die Pommes waren leider etwas schlapp, aber noch im Bereich des Essbaren. Was aber ein Meckern darstellt, welches nur bei höheren Ansprüchen möglich wird. Sprich: Alles gut, kein Problem, prima Essen. Und auch hier wieder ein unschlagbarer Preis für ein gutes Gericht: 4,50 €.

Die Toiletten liegen leider im Keller, sind zwar sauber, für Gehbehinderte jedoch schlecht, für Rollstuhlfahrer überhaupt nicht zu erreichen. Evtl. kann hier eine Sanitäranlage im angegliederten Hotel benutzt werden.

Unser Fazit: Gerne wieder, dann aber ausschließlich mit einer Bestellung aus lauter heimischen Speisen.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…