Direkt zum Hauptbereich

Ich war´s nicht....

Hmmm...

Ein Bundeswehrsoldat schafft es, eine ganzen Apparat an Maßnahmen gegen einen Betrug zu überlisten. Mein erster Impuls: "Sperrt ihn nicht ein, schickt ihn zum Geheimdienst in den Auslandseinsatz!" Quasi als deutscher 007.

Auf den zweiten Blick bin ich ein wenig irritiert. Warum? Weil ich seit Tagen nur Schuldzuweisungen und Gründe der Entschuldigung höre. Niemand, der (oder die) sich hinstellt und sagt: "OK, da ist etwas gewaltig schief gelaufen, wir richten das für die Zukunft!". Frage an da Plenum: Warum gibt es Minister, wenn die im Endeffekt doch nichts für den Zustand ihrer Ministerien können?

Setzen wir die liebe Frau Dr. Merkel einmal als Pendant zu einem Firmenchef namens "BRD".

Die Minister sind die Abteilungsleiter mit ppa-Berechtigung, der Rest Fußvolk zur Entgegennahme der Befehle von oben. Ob diese nun sinnvoll und zielgerichtet sind oder nicht.

Der Chef sagt: "Wir brauchen neue Angestellte!" Das Fußvolk denkt sich: "Prima, wir bekommen Unterstützung, die Cheffen wissen ja, was gebraucht wird, die werden schon die richtige Stellenausschreibung herausgeben!". Und hoffen, dass ausgebildete Fachleute kommen mit entsprechender Qualifikation.

Die mittlere Ebene, also unsere Minister als Bindeglied zwischen Chefin im Bundestag und dem Vasallen auf der Straße sind irgendwie in ihre Jobs gekommen. Vielleicht, weil die Chefin dachte, dass sie wirklich Ahnung haben oder sich zumindest in die Aufgaben hineinarbeiten werden. Gottvertrauen nennt man so etwas auch. Die Minister aber denken nicht einmal daran, sich mit den Problemen - auf die sie vom kleinen Angestellten aufmerksam gemacht wurden - zu beschäftigen, denn nicht umsonst hat doch der Minister/Abteilungsleiter seinen Job erhalten. Glauben sie.

Und dann passiert, was passieren muss: Ein Ansturm kommt. Stürmt auf die, die sich nicht vorbereitet haben. Die Minister/Abteilungsleiter müssten flexibel reagieren, auch die Ausnahme von der Regel erkennen. Das geht aber nur, wenn der Abteilungsleiter Ahnung von der Materie hat und die "Unteren" entsprechend anweisen und mit Mitteln und Anlagen ausrüsten kann.

Schwebt die Chefin aber über Allem, denken die Abteilungsleiter gerne daran, dass es "schon werden wird", und haben die Angestellten ob des von oben herunterfallenden Mists die Schnauze voll und sind ihrer Kompetenzen beraubt - dann geschehen solche Abstrusitäten. Dann, ja dann ist es möglich, dass sich Soldaten der Bundeswehr als Angehörige anderer Volksstämme mit Bedürfnissen und Forderungen ausgeben können.

Ist passiert, kann nicht mehr geändert werden. Aber ich hätte doch gerne für die Zukunft, dass irgendein Abteilungsleiter sich hinstellt und sagt: "OK, das war unsere Schuld, wir unternehmen etwas dagegen, versprochen!". In der Realität aber sieht es wohl so aus, dass die Schuld solange hin und her geschoben wird, bis sie so abgenutzt ist, dass sie unter den Teppich gekehrt werden kann. Schöne Welt. Für Abteilungsleiter.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…