Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Ingolstadt - Das "Café Fritz Wiedamann"


In Ingolstadt ist es quasi meine eigene Tradition, diese Stadt zu besuchen, wenn ich auf der Vorbeifahrt bin. Letztes Mal dann, als es noch die Firma "Rosner" in ihrer Originalversion gab. Dort gab es nicht nur für Frauen interessante, passende und hochwertige Kleidung, auch ich wurde oft fündig. Was soll´s also, einfach herunter von der Autobahn, die paar Meter in den (Vor-)Ort gefahren und geschaut. Und siehe da, Rosner ist an dieser Stelle wirklich nicht mehr präsent, dafür hat AUDI die Räume nun übernommen.

Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht trotzdem fündig werden würde. Und zwar in der Firma "Cinque", welche nun nur ein paar Meter weiter residiert und auf zwei Etagen sehr feine Mode führt. Sehr zur Freude meiner Begleiterin. Und auch meiner, wenn es für mich auch nur ein paar (OK, zehn Paar...) neue, feine Strümpfe wurden.

Und wenn man doch schon einmal vor Ort ist, dann nutzt man nach zig Jahren des Ankratzens der Ortschaft endlich die Gelegenheit, den Ort zu besuchen. Relativ prominent fanden wir einen gut bezahlbaren Parkplatz, ein paar Meter weiter die ersten Restaurants, gute Auswahl wurde geboten. Vor allem ein Vorhaben haben wir fast in die Tat umgesetzt, nämlich meine Begleiterin in die Geschmackswelt des Hummers einzuführen. Schade, dass ihr an diesem Tag nicht der Sinn danach stand.
Kurz ein wenig die Innenstadt begutachtet, dabei zu der Erkenntnis gekommen, dass diese einen weiteren, expliziten, Besuch erhalten wird. Was aber nicht von unserem kleinen Hunger ablenkt.
Panoramabild

Bei der Parkplatzbelegung war uns schon ein kleines Café aufgefallen, deutlich unterschiedlich zu anderen Restaurants. Von außen schaut es aus, als wäre die Zeit in der Mitte des letzten Jahrhunderts stehengeblieben. So etwas lockt mich, besonders dann, wenn die Einrichtung schon von außen sichtbar antiquiert erscheint.

Hinein.
Café Wiedamann, Innenansicht

Und dann kamen unsere Kuchenstück"chen". Mein Frankfurter Kranz hielt sich dabei in akzeptablen Dimensionen,
fluffig, cremig, fruchtig, knusprig. Und, besonders wichtig: vanillig. Toll. Wie teuer/billig? Keine Ahnung, dazu mehr an Ende.

Die Begleitung war im kleinen 7. Himmel. Warum? Flockensahn. In unserer Region ist dieses Stück Konditorenkunst eher schwierig zu bekommen. Genau genommen nur von einer einzigen Konditorei. Und das nur im Mittelmaß.

Ich mag diese nicht besonders. Zu viel, zu süß, nicht meins. Und dann kam das:
Geschätzte 300 g purer Geschmack. Und natürlich in Begleitung von entsprechenden Kalorienmengen. Nicht schlimm, denn die Stücke haben unser Mittagessen ersetzt.
Geschmacklich eine ganz andere Liga als das, was sonst in unseren Breiten vorgesetzt wird. Und, ob gewollt oder "Unfall", Teile waren etwas angefroren und somit fast wie ein Eis zu verspeisen.

Zu diesen Ausnahmekuchen hatten wir einen Kaffee und einen Milchkaffee. Welche skurrilerweise im Nebenzimmer zu bereitet werden. Tja, die Preise.... Mein Milchkaffee stand mit 2,40 € zu Buche, das Haferl Kaffee für 2,70 €. Macht zusammen schlanke und wirklich akzeptable 5,10 €. Warum wir dann aber 14,10 € bezahlt haben, also neun Euro für zwei Stücke Kuchen, das wissen nur die Götter und die handydaddelnden Mädels hinter dem Tresen. Warum wir nicht wieder zurück sind? Wir hatten schlicht keine Rechnung ausgehändigt bekommen und waren schon am Auto. Und unter uns: Auch dieser hohe Preis (wäre er regulär) wäre es uns wert gewesen.

Ach ja, das Café selbst. Ich mag "alte" Cafés sehr gerne. Ich liebe antiquierte Einrichtung. Was ich aber nicht mag, was mir unverständlich bleibt: warum nimmt niemand einen Lappen in die Hand und reinigt die Fenster in Schaufenstergröße? Zeit wäre doch genug, wie wir während unserer Anwesenheit feststellen konnten. Verzeihlich auch die Risse in der Decke, das ist Patina. Nicht verzeihlich sind aber die Spinnweben, die offensichtlich auch schon sehr, sehr, sehr lange dort hingen.

Und trotzdem würden wir jederzeit wieder dort Station machen. Irgendwann in Ingolstadt.

Hier noch kurz die Adresse, wie ich eben sehe, scheint die Flockensahne nicht nur bei uns Anklang gefunden zu haben. KLICK MICH!


Kommentare

  1. Wow, die Flockensahne sieht ja sehr lecker aus.Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die Flockensahne sieht ja sehr lecker aus.Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…