Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Großheirath - Der "Hotel-Gasthof Steiner"

Der Gasthof Steiner in Großheirath besteht nunmehr schon seit dem 18. Jahrhundert. Seit 1850 in Familienbesitz, wurde das Anwesen in den letzten Jahren von Grund auf renoviert. Sehr gemütlich, hinfort mit dem dunklen Fliesen der 80er Jahre, hell und einladend.

Doch von vorne.

Wir hatten reserviert und einen schönen Platz in der Sonne direkt an den Fenstern erhalten. Die Dame vom Service nahm unsere Getränke auf - nachdem wir eine gute Spanne Zeit bekamen, um die Getränkekarte zu studieren. Nicht wie andernorts, wenn schon der Getränkewunsch abgefragt wird, ohne dass der Gast die Zeit hatte, sich zu informieren, was es denn überhaupt gibt. Diese Unsitte führt dazu, dass der Gast die Standardgetränke ordert und im Preis vergleicht. Liebe Gastronomen, nehmt Euch am Gasthof Steiner ein Beispiel, lasst den Kunden die Chance, auch einen etwas umsatzträchtigeren Wein zu ordern. Oder einen Aperitif.

Neu ist, dass an Sonntagen nun auch immer ein besonders Angebot offeriert wird: ein Hauptgang zu 9,90 €, diesmal Hirschragout.

Wir entschieden uns gegen eine Vorspeise, da das Frühstück noch nicht so lange zurück lag und wählten wie folgt:

2 x Sauerbraten mit Apfelrotkohl und Coburger Klößen zu 13,20 €
1 x Rindfleisch mit Meerrettichsoße und Coburger Klößen zu 14,10 €

Für unsere Region durchaus stolze Preise. Aaaaber! Was dann kam, hat mir den Glauben daran zurück gegeben, dass im Coburger Umkreis noch ein guter Sauerbraten und ein absolut traumhafter "Meerch", wie in Coburg Rindfleisch mit Meerrettichsoße gennant wird, auf den Tisch kommt.
Fangen wir mit dem "Meerch" an, also mit meiner Portion. Der erste Eindruck: eine sehr homogene Soße, die Knödel so, wie ich sie liebe. Vom Sehen wird man nicht satt, die Gabel gleitet in das Fleisch (drei sehr großzügige Scheiben). Brust. Keine Semmerrolle aus dem Warmhaltebehälter. Ein Traum, weich, geschmackvoll, sofort als Rind zu erkennen. Leider ist es nicht mehr selbstverständlich in unserer Gegend, dass bei einem Rinderbraten auch noch ein Geschmack abseits des Verkochten dabei ist. Hier(!) ist das anders, es schmeckt wie Kindheit. Das ist gut 30 Jahre her, da stand Rinderbraten von für etwas Besonderes.
Die Soße dazu sehr sämig, toller Geschmack nach dem Namensgeber: Meerrettich. Und der Koch hat den Spagat geschafft, die typischen Eigenschaften des Meerch-Geschmackes auf den Teller zu bringen, ohne dem Gast die Tränen in die Augen zu treiben. Nicht, dass ich nicht auf so etwas vorbereitet wäre, aber es stand ein komplett rundes Gericht vor mir.
Einfach toll, wenn ich Meerch will, komme ich künftig hierher.

Der Coburger Kloß. Nennen kann man viel so, aber leider wird diese Machart immer öfter den Fabriken überlassen. Schade, denn gerade ein guter Kloß adelt ein Gericht. Im "Steiner" steht ein Könner am Ofen, auch, was die Kartoffelspeise betrifft. Guter Geschmack nach Kartoffel, nicht nach Stärke. Fast buttrig, perfekt gegart, nicht verkocht. Und das Beste am Kloß: das Bröckele. Für nicht Coburger: im Inneren befindet sich ein kurz in Butter angebratenes, würfeliges Stückcken Brot. Eben das Bröckele. Ohne dieses ist ein Coburger Kloß nur ein Blender. Schön auch, dass hier ein dunkles Brot verwendet wird, so ist das Bröckele im Kloß zusätzlich ein Hingucker.

14,10 €, die besser kaum angelegt sein könnten. Die Preiselbeeren sind ein schöner optischer Punkt, klassisch serviert auf einer Scheibe Orange. Braucht man nicht unbedingt, die Preiselbeeren sind aber eine feine Sache, wenn es gilt, scharfe Geschmäcker schnell zu neutralisieren. Hier aber war das nicht nötig.
Sauerbraten, eine urfränkische Disziplin. Wenn das Fleisch nichts taugt, kann der beste Koch nicht zurande kommen. Wie oben erwähnt, war auch für den Sauerbraten das Fleisch ein Traum. Weich, reichlich, gut gebeizt, heiß. Fast hätte man damit kuscheln mögen. Die Soße selbst gezogen, keine dieser unsäglichen Fertigpampen, die dem Kunden immer öfter als "selbst gemacht" untergeschoben wird. Hier braucht sich der Koch dagegen nicht schämen, dass das Essen seine Handschrift hat. Perfekt. Die Klöße waren der gleichen Machart wie meine, daher sind diese ebenso gut angekommen.

Das Rotkraut. Nun, gerade hier in diesem Haus, habe ich eines der schrecklichsten gegessen. So viel Nelke daran, dass man es nicht essen konnte, wenn man kein Nelkenfetischist war. Das hat sich geändert, das Rotkraut (Blaukraut) ist nun eine fein aufeinander abgestimmte Speise, ein sehr feiner Geschmack nach Gänsefett (damit wird in Franken das Rotkraut kurz angebraten), sehr gut abgeschmeckt. Für mich als Rotkrauffan eine tolle Sache.

Wir wollten eigentlich bezahlen, als vom Haus folgender Gruß aus der Küche kam:
Eine tolle Schoko-Mousse mit frischen Pflaumenspalten links, eine Milchcreme mit Obstsoße und Kap-Stachelbeere mittig, sowie ein marinierter, frischer Obstsalat rechts. Ein schöner Abschluss für ein vorher schon mehr als gelungenes Mittagessen.

Kurz noch zur Peripherie:

Parkplätze finden sich am Haus, am Tag des Besuches ware eine Feier im Saal im ersten Stock, was aber auch hier kein Problem mit dem parken verursachte. Der Zutritt zu Hotel und Restaurant erfolgt barrierefrei. Aber dann... Wer im Rollstuhl kommt oder eine Gehbehinderung aufweist, der tut gut daran, dies bei der Tischreservierung zu äußern. Hier sind im "oberen" Bereich ein paar Tische, welche genutzt werden können. Allerdings sieht es mit den Toilette schlecht aus. Nein, sie sind nicht verschmutzt oder gar unbrauchbar - sie liegt im Keller, sind somit schlecht zu erreichen.

Mein Fazit: der Hotel-Gasthof Steiner hat sich in rasanter Geschwindigkeit entwickelt. Haben wir früher einen Bogen gemacht, so ist er nun ein direktes Ziel. Konstant, hochwertig, auf das Handwerkliche besonnen. So muss es sein. Gehen (fahren) Sie hin, überzeugen Sie sich selbst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…