Direkt zum Hauptbereich

Be My Valentine!

Vorweg: An Arsch werd´ ich!

Ausführlich:
Mit Konventionen tue ich mich schwer. Vielleicht bin ich auch ein wenig grießgrämig. Oder verbittert. Oder auch nur hungrig. Keine Ahnung, sollen Andere urteilen.

Fasching, Halloween, Valentinstag. Pfffff... Oder auch: Zieht mir hinten vorbei.

Vielleicht liegt es daran, dass wir Franken sowieso nicht so gerne in Gesellschaft feiern. Was weiß ich... Schunkeln. Das bedeutet, dass ich fremde, meist schwitzige, so gut wie immer angesoffene Menschen unterhaken muss. Und meinen Körper zwangsweise an ihnen reibe. Also nicht, dass ich dem Körperlichen abgeneigt wäre, aber dann möchte ich bitte selbst heraussuchen, wen ich an mich lasse. Zweiter Punkt: Diese Musik. Im Fasching unterbrochen von Fanfarenstößen und - im Coburger Fall - so sinnentleerten Rufen wie "Idis Ahoi". Ich habe keine Ahnung, was das wirklich bedeutet. Und wenn ich ehrlich bin, dann interessiert mich das auch nicht. "Idioten Hallo"? Vielleicht.

Und warum soll ich mich verkleiden? Meist kann ich meine Mitmenschen nicht einmal in Natura ertragen. Irgendein Psychater hat einmal gesagt, dass der Mensch an Fasching das darstellt, was er im Innersten gerne wäre. Mag sein. Aber, wer zur Hölle, mag eine Biene sein? Da braucht es dann Tiefenpsychologie. Und sicher auch die eine oder andere Therapiestunde. Ich würde dann bitte, die Schunkler gleich mit einzureihen.

Nächstes Kapitel ist Valentinstag. Ja klar, Tradition. Seit wann? Ich bin mir sicher, meine Großmutter hat von diesem Mist nichts geahnt. Und falls doch, dann hat sie das sicher auch nicht gemocht. Sollen von mir aus die Süßwarenhersteller und die Blumenhändler sich an diesem Tag eine goldene Nase verdienen. Schokolade gibt´s in diesem Haushalt keine und Blumen stehen auf der Fensterbank. Was nicht heißt, dass ich diesen Anlass nicht gerne zweckentfremde, um gut bis sehr gut essen zu gehen. Da bin ich dann wieder flexibel genug, um den Tag für meine Zwecke zu missbrauchen. Man möge es mir nachsehen, Red habe ich mittlerweile soweit.

Schlimmer als der Tag selbst, sind diese Auswüchse, welche früher per Telefax, dann per Email und SMS und nun per WhatsApp kommen. Die Augen sind noch nicht auf, da geht es schon los. Hab´ ich übrigens einmal erwähnt, dass die einzige Karte, welche ich jemals zum Valentinstag bekommen habe, von der Vanille-Lady stammt? Ist so. An Weihnachten hat es sich schon abgezeichnet, dass die Menschheit immer mehr verdummt. Hunderte Wünsche zu Weihnachten. Was ansich nicht schlecht ist, aber durch die Menge und die andauernden Wiederholungen von Schlumpf-Fistestimmen-Videos, rülpsenden Elchen, furzenden und somit feuerschweifigen Pferden vor Kutschen pseudolustig nur noch genervt hat. Ihr Menschen da draußen, warum schreibt niemand mehr eine Karte, die dann im Ofen noch einen letzten wärmenden Gruß bereit hält? Und warum schreiben einem Menschen, die das ganze Jahr über in ihrer Hütte saßen?

Ein Trost bleibt, nämlich der, dass bis Halloween keine "Feiertage" mehr anfallen, an denen man mit Wünschen zugeschüttet wird. So, jetzt geht es auf den Friedhof, mein Vater hat vierten Todestag. Als wäre es gestern gewesen. Vielleicht auch ein Grund, warum ich den Valentinstag nicht mag. Und der, dass ich meine Trost-Salami auch aufgegessen habe.

Auch die Kokosnuss weint, beraubt ihrer Lebenssäfte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…