Direkt zum Hauptbereich

Weihnachten? Erfindung der Hölle.

Könnte man zumindest glauben, wenn man sich anschaut, was da auf den Parkplätzen der Discounter abgeht. Erst einmal einen Parkplatz zu finden. Naja, für mich kein Problem, ich für meinen Teil muss nicht unbedingt IM Markt parken. Oder IM Eingangsbereich. Nein, mir reicht ein Parkplatz irgendwo in Ladennähe. Leider nicht allen Mitmenschen, so trägt es sich zu, dass an diesen Tagen vor den heiligen Tagen mehr Hüpchen als Glöckchen zu hören sind.

Manchmal denke ich, diese Menschen bekommen zu Weihnachten Hupen geschenkt und dürfen diese vorher ausprobieren. OK, gelegentlich ist das auch gerechtfertigt. Zum Beispiel dann, wenn der Vordermann auf die Klötze latscht, und unmotiviert NEBEN den Parkplätzen auf der Hauptstrecke einfach den Anker wirft. Um direkt vor dem Eingangsbereich eine neue Parkspur aufzumachen. Dass das in der Regel eigentlich zweispurige Bereiche sind, die für einen flüssigen Zu- und Ablauf von anderen Fahrzeugen zu sorgen, im Notfall auch für Krankenwagen und Feuerwehr nötig sind - daran denkt keiner. Soll mir mal einer von diesen geistig Verarmten zeigen, wie er mit einer Drehleiter auf den verengten Parkplätzen rangiert. Wenn ich dann schon den Spruch höre "Ich fahr´ ja weg, wenn was ist...!" Ob diese Idioten jemals darüber nachgedacht haben, dass 10 x 10 Sekunden Reaktionszeit vielleicht genau diese knapp eineinhalb Minuten bilden, die die Retter zu spät kommen können? Ne, immer schön egoistisch.

Ach, weil ich gerade fein am abkotzen bin... Ich wünsche all denen vier kaputte Reifen im strömenden Regen bei keinem Handyempfang, die sich "nur mal kurz" und mit der Begründung "Ich fahr´ ja weg, wenn einer auf den Platz will...!" auf Behindertenparkplätze stellen. Hallo? Wie soll ein Bedürftiger erkennen, dass da jemand steht, der keinen entsprechenden Ausweis und somit alleinige Berechtigung hat? Meist können diese Menschen, die auf solche Parkplätze angewiesen sind, nicht eben mal kurz aus dem Auto springen und nachsehen. Kurz: wer keine ausgewiesene Behinderten-Parkberechtigung hat, der hat da nichts zu suchen. Es sei denn, diese Behinderung ist im Kopf des Falschparkers. Dann aber, dann sollte vielleicht mal komplett über eine MPU nachgedacht werden.

Das Schönste an diesen Tagen ist, dass die Menschen eine Grundangepisstheit mit sich führen. Merkelsche Mundwinkel allerorten, bei männlichen wie weiblichen Einkäufern. Ja, ich weiß, von was ich spreche. Heute habe ich mir die Zeit genommen, die freundlichen Gesichter den missmutigen gegenüber zu stellen. Freude, Liebe, Ruhe und Besinnlichkeit allerorten. Vielleicht. Aber nicht hier, nicht heute.Vielleicht würden wirklich gute Speisen wenigstens an Weihnachten den Aggressionsspiegel senken.

Dabei fällt mir auf - wir haben zu wenige Feinkostgeschäfte. Na, eigentlich kein einziges relevantes. Früher, also zu der Zeit, als mein Geld, dort einzukaufen zu knapp war, da gab es drei. Heute, da ich drei Wochen strengste.... Diät mache, um mir ein Stück von irgendwas Gutem zu kaufen - da gibt es nicht mal mehr einen dieser Läden. Feinkost-Berlin. M. C. Mönch, Feinkost. Schaper am Markt. Alle weg. Vom Markt verschwunden, obwohl DAS wirkliche Superläden waren. Schade, so muss ich manchmal weite Wege auf mich nehmen, um ein paar Leckereien zu bekommen.

Ach, was solls. Soll sich der Knecht Ruprecht oder der Krampus oder sonstwer um die Bösen kümmern. Eigentlich mag ich die ja. Was wäre sonst mein Kaffeetrinken, würde es nur Gute und Spielregeleinhalter geben? Eben... Langweilig.

Kommentare

  1. Alle gleich. Überall. Das muß was Genetisches sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Ende ein weltumspannendes Komplott???

      Löschen
    2. Du triffst mal wieder den Nagel auf den Kopf! Diesen
      „Behindertenparkplatzparker“ gehört neben dem kräftigen
      Knöllchen auch automatisch die MPU – schließlich zeigen
      sie mit ihrem Verhalten ja, dass sie geistig nicht geeignet
      sind ein Fahrzeug zu führen!

      Trotzdem – geruhsame Feiertage!

      Löschen
    3. Und täglich werden es mehr, so habe ich das Gefühl.
      Danke, Hans, Euch auch schöne Feiertage!

      Löschen
  2. Und wieder einmal bin ich froh, dass ich kein Auto habe. Mit meinem Rad komm ich überall durch *gg*. Nich, dass ich in den letzten Tagen einkaufen gewesen wäre, ich lasse einkaufen *wiedergg*.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…