Direkt zum Hauptbereich

Urlaubsbilder, Teil 1

Still war es hier, wir haben uns ein paar Tage Auszeit genommen. Als erstes gibt es - natürlich ;-) - ein paar Bilder der Essen.

Werbeplakat beim Glashändler - wurde aber nicht in Anspruch genommen, da gibt es Besseres für gleiches Geld in der Umgebung. Merke: in Touristenkantinen zahlst du Lehrgeld. Und verrenkst Dir den Magen.
Und hier sind die Verbrechen: der bitterste Kaffee meines Lebens. Sollte ein Milchkaffee sein, hat aber in den Strümpfen die Löcher zugezogen. Sacher? Mogelpackung. Kein Vergleich, purer Zucker. Erstmals habe ich weder den Milchkaffee zum Ende gebracht, noch den Kuchen aufgegessen. Jeweils bei der Hälfte war ich bezwungen. Und nein, nicht mal geschenkt wäre das in Ordnung gewesen.

Abends dann der Salat im "besten der zehn besten Lokale im Ort". War wohl auf den Preis bezogen - teuer war es. Das im Bild ist ein "Frischer Saisonsalat mit Hühnerbrust". Wahrscheinlich ist im Moment Büchsensaison. Red hatte einen komplett überwürzten bayerischen Wurstslat.

Tag drei: ein Michkaffee und eine Orangen-Marzipan-Dingbumse. Beides sehr lecker, in Deggendorf im EDEKA. Neugebaut, schöne Terrasse mit Ausblick auf die Berge. Und den Kreisel inklusive derer, die ihre kleinen Boliden mehrmals um den Kreisel getrieben haben. War für mich in Ordnung, besserer Klang als das ständige Alpenmusikgedudel.

Die Gemüse- und Obstabteilung im EDEKA, so nett wie die bei uns vor Ort. Und auch noch eine Kühltheke mit frischen Salaten im SB. Sowas wäre bei uns auch toll.

Abendbrot an einem der weiteren Abende. Schnauze voll von Experimenten, dieses Mal haben wir im Hotel gegessen. Preislich gut in Ordnung, das Essen toll. OK, ein wenig Convenience, aber nicht das Billigste. Genervt hat nur das extrem verkaufswütige Personal.

Ich konnte dem "Druck" der Bedienung nicht mehr standhalten. Und habe erstmal vor einem Essen einen Apperitiv geordert. Für Red Campari-Orange und für mich einen Aperol-Sprizz. OK, kann man mal, muss man aber nicht. Was solls, so weiß ich wenigstens, wie das Zeug schmeckt.

Gruß aus der Küche: Caprese mit Weißbrot. Soweit in Ordnung, aber leicht angetoastet wäre besser gewesen. Naja, will ja nicht meckern.


Meine Vorspeise: Apfelcreme-Süppchen. So gut, dass ich mal versuchen werde, das nachzubauen. Dürfte nicht allzu schwer werden.

Rumpsteak medium, Bohnenbündel, Herzoginkartoffeln. Auf den Punkt, sehr gut gewürzt, leider waren die Bohnen etwas zu hart. Aber Alles in Allem lecker. Und ein wenig mehr von der Pfeffersoße wäre auch nett gewesen, geschmacklich hat diese sich nicht verstecken müssen.

Ein Extra an einem der Tage zum Frühstück: Weißwürste. Schade, kein Weißbier zu bekommen ;-) Aber toll gewürzt, hab´ leider vergessen, nach dem Metzger zu fragen.


Irgendwo unterwegs gab es einen Zwetschgenkuchen. Selbst gemacht von oben bis unten. Gegessen in einem Café in Bayerisch Eisenstein, mit Blick auf den Arber. Und preislich weit unter dem, was wir hier in unserer schon sehr günstigen Region gewohnt sind.

Einen der Abende haben wir dann im Hotel "Zur Post" verbracht. Bisher habe ich schon mehrmals versucht, einen Aufenthalt dort zu buchen - leider ohne Erfolg, immer war das Hotel ausgebucht. Und nach diesem Abendessen will ich da noch mehr hin.



Frau Red hatte einen Zander, sehr gut knusprig gebraten, mit einer hausgemachten(!) Sauce Hollandais mit Gewürzen. Frau Red war "very amused".


Tja, und das hier war ein Dessert für 6,90 €. Schaut mager aus, war es auch. OK, das war ein Fehlgriff. Nicht von uns, vom Ober. Denn: das Dessert, besser die Dessertvariation, war noch nicht fertig, der Ober hat sich das einfach geschnappt. Was dann Frau Red einen zweiten Teller einbrachte, auf dem dann noch die Vanillesauce über den Schokonudeln residierte, zusätzlich eine feine Sahne und auch ein Stück Hasenussparfait. So war dann Frau Red auch zufrieden gestellt.

Kommentare

  1. Nachdem ich heute einige Bewertungen gelesen habe wo die
    Servicekraft das Essen am Pass stehen ließ bis es kalt war und
    weitere Bestellungen gleich gar nicht weitergegeben hat ist es
    eigentlich erfreulich zu lesen, dass es auch noch Übereifrige in
    der Zunft der Servicekräfte gibt. Dumm nur für den Gast, aber
    wenn nachgeliefert wird ist es ja auch ok. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Naja, der Gute war sehr nett, dezent und zuvorkommend. Scheinbar hat es an der Kommunikation Küche/Service ein wenig gehapert. Aber, da es nicht zu unserem Schaden war: Schwamm drüber :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hach, immer wieder schön, so eine kulinarische Rundreise, danke lieber Holger! Und ein schönes Wochenende wünsch ich Dir *wink*

    P.S.: Die leidige Fahrradunfallgeschichte: Ich werde bald berichten, hab wenig Zeit momentan. Ach, was sag ich, eigentlich hab ich immer wenig Zeit *heul*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Dir ein schönes WE, ja, schreib´ mal :-)
      *zurückwink*

      Löschen
  4. Sieht -fast- alles sehr gut aus.
    Und die 7 Oclen fürs Dessert sind durchaus gerechtfertigt, sowas ist schließlich Kunst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war leider auch nur fast alles gut. Die sieben Euro? Klar, ich sehe ja den Aufwand und die Arbeit, die dahinter stecken. Red bekomme ich auch noch dahin ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…