Direkt zum Hauptbereich

Kleiner Zwischenruf

Schaut mal HIER, dabei geht es um Griechenland, ein Teil der Debatte im EU-Parlament.

Kommentare

  1. Guten Morgen Holger,
    es macht diesen Tag zu einem besseren Tag,
    wenn sich jemand endlich in der Verantwortung sieht "Tachels" zu reden.
    Was dabei herauskommt ist wie immer nicht vorhersehbar, allerdings könnte
    ich diesem Tzipras, dem diesen zynische, selbstgefällige Lächeln nicht aus
    dem Gesicht zu springen scheint, mehr als nur verbal attackieren.
    Für die Politik wäre ich nicht zu gebrauchen, bin weder ein Wendehals, noch
    ein machtgeiler Mensch, wahrscheinlich auch kein so guter Redner, der viel sagt,
    es aber keinen Sinn ergibt usw.
    Bin schon gespannt, wie sich dieses Disaster weiterentwickeln wird.
    LG und einen sonnigen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße! Ja der Tag hat schon gut angefangen, mit selbstgebackenem Vanillegugl und Erdbeerfüllung :-) Aber so kann es weiter gehen.
      Schau mal auf seine Augen, er muss sich sehr beherrschen, dass ihm die Gesichtszüge nicht entgleiten. Ich gaube, mit so einer Reaktion hat er nicht gerechnet. Wie? Du sagst viel, was keinen Sinn ergibt und willst NICHT in die Politik? Ich dachte bisher, das wäre eine Grundvoraussetzung? ;-)

      Na, wie wird das wohl weitergehen? Merkel -> Raute -> Alternativlos -> Überweisung. So einfach. Was mich nur stört ist, dass im Hintergrund das TTIP verschwindet.
      LG auch an Dich, genieße das Leben!
      Holger

      Löschen
  2. Nun liegt ja das „Papier“ der Griechen vor und heute muss
    entschieden werden ob die griechische Regierung da auch
    wirklich mitzieht! Nebenbei bemerkt, die Griechen haben
    in 2012 bereits einen „Schuldenschnitt“ von 100 Milliarden
    erhalten! Mit den heute im Raum stehenden 320 Milliarden
    zuzüglich der nun noch geforderten 53,5 Milliarden reden
    wir also von 473,5 Mrd. € die Griechenland von der EU
    erhalten hat! Außer Kopfschütteln bleibt da nichts mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir nicht sicher, wie sich die Griechen weiterhin verhalten werden. Die letzten Jahre kamen da so viele Versprechen, kaum etwas wurde umgesetzt, ausgebremst vom Filz. Und komm - ist doch kaum eine halbe Billion... :-(

      Löschen
    2. ... wollte da etwas nachrechnen, geht nicht!
      Mein Taschenrechner kommt mit so vielen "Nullen" nicht klar! :-)

      Löschen
  3. Wißt Ihr alle noch, dass am Anfang der Rettungsaktion nur von Millionen die Rede war? Millionen!!!
    Und erinnert sich noch wer an die "Antiautoritäre Erziehung" aus den 60ern? Einem Flegel wird versucht mit gutem Zureden vernünftiges Handeln abzuringen. Und wenn der Flegel nicht liefert zuckt man mit den Achseln und geht wieder über zur Tagesordnung.
    Was würde passieren versänke GR in der Ägäis? Eben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Milliarden sind auch irgendwie nur Millionen. Nur halt in viel ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…