Direkt zum Hauptbereich

Mac´n... Was eigentlich?

Am Freitag war Nachschau bei LaMamas Auge, was bei ihrem Augenarzt bedeutet, dass der Termin auf 9:00 Uhr liegt, sie aber erst gegen 11:00 Uhr hereingebeten wird. Und weil es auch schon ein einziges Mal bereits um 9:30 Uhr geklappt hat, hält LaMama den Arzttermin ein. Der Arzt aber, der kümmert sich einen Dreck darum, ab acht (8!) Leute gleichzeitig einen Termin um 9:00 Uhr haben. Na, mit den älteren Herrschaften kann man es ja machen.

Aus der Praxis kam sie dann gegen 11:30 Uhr, zu spät für einen Frühkaffee, zu früh, um schon wieder ein Mittagessen zu wollen. So habe ich mich über den Tag gehangelt, bis abends dann der große Hunger zugeschlagen hat.

Schnell gehen sollte es, weil die Maiersche vorbeischauen wollte, der Laptop hatte sich geweigert, die Daten wieder herauszurücken. Was machen?

Am Lager waren:

Für die Nudeln:
300 g Maccheroni
100 g sehr magerer, sehr milder Bauerschinken
1 Zwiebel, welche in feine Würfel geschnitten wurde
1 Eckchen Milkana Sahne (KLICK)
etwas schwarzer Pfeffer
etwas Muskatnuss

Für den Beilagensalat:
1 Stück Romanasalat
100 g Butterkäse, in Streifen geschnitten

Für das Dressing:
Essig
Öl
Pfeffer
Dill
Salzgemüse
Agavendicksaft

Die Nudeln in einer Pfanne (ja, mache ich oft so, wenn ich danach weitere Zutaten zugebe) mit Wasser und Salz kochen.

In der Zwischenzeit den Salat und den Käse klein schneiden, in eine Schüssel geben.
Für das Dressing nach Belieben Öl und Essig (ich verwende ca. 5 - 10 % der Ölmenge an Essig), Pfeffer, klein geschnittenen Dill, etwas vom Salzgemüse dazu und mit dem Agavendicksaft abgeschmeckt. Mit dem Zauberstab schnell "emulgiert" und über den Salat gegeben.

Die Nudeln sollten mittlerweile soweit sein, dass sie aus dem Wasser können. Von der Kochflüssigkeit gut eine Tasse aufheben, die Nudeln zurück in die Pfanne geben, die kleingeschnittenen Zwiebeln und den geschnittenen Schinken dazu, wieder erhitzen. Die Milkana-Ecke dazu (oder einen anderen Schmelzkäse, gut einen Esslöffel voll), schmelzen lassen und dann mit etwas Pfeffer - und Salz falls nötig - abschmecken. Mit dem Wasser je nach Bedarf eine sämige Soße herstellen und ab auf den Teller damit.

Gute Appetit!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…