Direkt zum Hauptbereich

Der Tag, an dem ich...

... in Ehrfurcht vor unserer Fauna zu leben begann.

Der Brennpunktdiscounter, Treffpunkt für Quartalsäufer und anderweitig Gescheiterte, bringt mir immer und immer wieder neue Erkenntnisse. Nicht nur in Bezug auf die Möglichkeit des menschlichen Körpers, Alkohol in jeder Spielform und beliebigen Mengen aufzunehmen. Auch die daraus variierenden Körpergerüche - wahlweise mit oder ohne der Spielart "kalter Nikotingeruch" - sind wieder und wieder ein Quell der Überraschung.

An der Kasse geht es dann weiter mit dem nächsten Sinn: Dem Hören.

Heute: Brehms sagenhaftes, unentdecktes Tierleben.

Kundin 1: "Hammse scho gsääähn?"
Kundin 2: "Nääh. Wasn denn?"
K1: "Ha, den Säää hammse leer gmacht!"
K2: "Nääh. Wann denn des?"
K1: "Ha, geschdern. Und die Endn sin a wech."
K2: "Und wasn middi Bisonratten?"
K1: "Ha, die wern die Russn gfressn ham."

Bleiben zwei Fragen: Muss ich vor Bisonratten Angst haben, sind die eher so groß wie ein Bison oder nur wie eine normale Ratte? Dazwischen können gut 1.000 Kilogramm Unterschied liegen. Die zweite Frage: Essen Russen wirklich Ratten? Bisher habe ich diese Mitbürger immer eher Schwein und Pute aus dem Discounter tragen sehen.

Und weil es nicht ausreicht, mein Weltbild der sinnvollen Evolution zu erschüttern, müssen wir aufgrund einer Straßenverengung auf dem Heimweg langsamer fahren. Was uns einen Einblick in den Garten ermöglicht, aus dem seit Tagen Erdreich abgefahren wird.

Ich: "Na, die werden einen Teich bekommen."
LaMama: "Da kann der Hund gleich reinspringen!"
Ich: "Welcher Hund? Die haben doch gar keinen."
LaMama: "Doch, seit ein paar Monaten. Die haben einen Arier-Terrier"

Muss ich doch gleich mal nachschauen, wie die Rassemerkmale beschrieben sind. Kleiner Bart unter der Nase? Zum Scheitel fallendes, schwarzes Haupthaar? Heiseres Bellen? Bin gespannt.

In jedem Fall hätte der gute Herr Brehm ab heute zwei neue Tiersorten zu beschreiben.

Kommentare

  1. Hallo Holger,
    es ist nie zu spät sich mit gewissen Themen auseinanderzusetzen ;-)
    Den Nachbarhund hast du noch nicht gesehen, doch beschrieben hast
    ihn schon sehr treffend.
    bäähhhh Bisamratten igitt
    LG und noch einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sadie,
      bin ja immer lernbereit. Heute schon gleich zwei neue Sachen aufgenommen. Läuft. Hab´ mal bei Darvin nachgeblättert, finde keinen Bezugspunkt zwischen Bison und Ratte ;-)

      Auch Dir einen schönen Tag, genieß die Sonne,
      lG, Holger

      Löschen
  2. Ob Russen Ratten essen, weiß ich nicht. In Belgien stehen sie in einigen Lokalen nach wie vor als Delikatesse auf der Speisekarte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann aber bitte gezüchtete, keine aus der Natur entnommenen, oder???

      Jetzt weiß ich auch wieder, warum mit Belgien damals so komisch vorkam. Ratte mit Fritten. Weiß nich...

      Löschen
  3. Gespräche an Kassen, immer wieder erquickend... ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Jeden Tag werden auf der Welt neue Tierarten entdeckt. Warum nicht auch bei euch in der Gegend?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Coburg hat ja eh einen braunen Ruf. Warum dann nicht auch Arier-Terrier und Ratten der besonders großen Art...?

      Löschen
  5. Hallo Holger. Ich lass mal ein paar Grüße hier. Schönes Layout! Und…. super Geschichte. Bei uns hinterm Haus leben auch Bisonratten. Sehr knuffig. Hab ein schönes Wochenende ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Alex, Grüße zurück! Danke, aber das Layout hats doch schon lange.
      Oh, mach mal ein Bild von den Ratten, ich würde die zu gerne mal sehen.

      Gruß, schöne Zeit für Dich!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…