Direkt zum Hauptbereich

...und was daraus wurde...

Wurde gut. Spargel ab sofort nur noch vakuumiert garen. Oder gebraten. Oder gebacken. Nuja. Jedenfalls nur noch in direktem Wasserkontakt, wenn es eine Spargelcremesuppe werden soll.

Zutaten für 2 Personen:

- 250 g Spargel (grün oder weiß), geschält bei Bedarf
- eine Handvoll Cocktailtomaten für die Säure
- ca. 50 g Butter (kühlschrankkalt, in zwei Scheiben)
- Salz
- Pfeffer
- Zucker

Den Spargel richten, trocken in einen Vakuumbeutel geben.

Die Butterscheiben nach Geschmack mit Pfeffer, Salz und Zucker bestreuen, mit einem Messer fest in die Butter drücken. Die Scheiben ebenfalls in den Beutel geben, an die dicken Enden.

Die Cocktailtomaten von der Rispe lösen, waschen, trocknen und auf die Stangen legen.

Das ganze vakuumieren - darauf achten, dass der Beutel auch kochfest ist!

Kartoffeln schälen, in gut gesalzenes Wasser geben, kochen. Wenn das Kochende absehbar ist, den Spargel dazu geben. Bissfest sind ca. 10 - 15 Minuten, darüber werden die Stangen weich, aber nicht matschig.

Auf einer Platte anrichten, fertig.

Bei uns gab es heute ein Stück in Butter gebratenen Lachs dazu, der mit geröstetem Sesamöl und ein paar Sesamkörnern bestreut war.

Guten Appetit.

Vorher:


Nachher:
Mein Fazit: Eine gute Zubereitungsart, wenn man den Geschmack des Spargels nicht im Kochwasser verlieren mag. Der auskochende Saft in Verbindung mit dem Saft der Tomaten und er gerwürzten Butter - schön intensiv und abrundend.

Kommentare

  1. Hallo Holger,
    das ist echt eine tolle Idee, erstens hat man alle Vitamine nicht
    unnötig verkocht, zweitens schaut es lecker aus, und drittens habe
    ich jetzt Hunger tzz
    Den Lachs würde ich auch noch nehmen, den kann ich hier aber
    gar nicht sehen.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie - somit ist der Blogauftrag erfüllt: Hunger erzeugen ;-)
      Den Lachs gab es extra, damit der nicht in der Sauce aus dem Beutel schwimmt und wieder "unknusprig" wird. :-)

      LG, Holger

      Löschen
  2. Nun, lieber Holger, ich kann nur sagen:
    Gebraten verliert der beste Spargel eines seiner wichtigsten Attribute:
    Er wird zum stinknormalen Pfannengemüse und schmeckt einfach nicht mehr KÖNIGLICH.
    Die sanfte Konsistenz aus der Mischung zwischen Sud, Salz, Butter und Zucker kommt nur in der Form zum tragen, wenn er leicht kochend in frischem Sudwaser zubereitet wird.
    Nicht ohne Grund findst Du ihn so in den besten Restaurants.
    LG - Wolf

    AntwortenLöschen
  3. Wow, lecker! Fehlt nur noch ein halber Liter Hollandaise ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Holger, tolle Idee mit der Zubereitung. Aber ich liebe den Spargel, wenn er mit Dampf gegart wird. Im Dämpfer ist auch noch Platz für die Hollandaise und in der Zwischenzeit mach ich mir noch schnell Bratkartoffeln und roll schon mal den Schinken ein. An den Spargel kein Salz und kein Zucker, ganz natürlich lassen und man wundert sich, wie Spargel eigentlich schmeckt. lg von BINE

    AntwortenLöschen
  5. Holger,
    wir hatten am Samstag besten Spargel aus der Gegend (Neuwieder Becken) und diesen dann ganz klassich in ganz wenig Sud gekocht. Einfach nur große Klasse.
    Dazu dann Linda in Butter gebräunt und Schnitzelchen.
    Liebe Bine - ich schlage die Hollandaise über dem Wasserbad auf, wie schafft Du das mit dem Dämpfer???
    LG - Wolf

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…