Direkt zum Hauptbereich

Von der Natur verarscht...

Sagt man mir öfter mal nach. Bin ich ja gewohnt. Aber das? DAS nehme ich der Natur persönlich.

Da war uns nach gebackenem Blumenkohl, dazu ein Philadelphia-Frühlingszwiebel-Kartöffelchen. Was macht der gute Hausfrauerer? Geht Gemüse kaufen. Frisch. So Zeug mit Vitaminen. Freut sich arglos, dass es so schöne Kohlse aus deutschen Landen gibt. OK, wahrscheinlich aus dem Gewächshaus, aber der Teutonenbauer hat ein paar Cent verdient. Zumal das Teil stolze 1,99 kostet. Festpreis. Hab´ mich schon gefreut, dass ich nicht wieder an der Kasse in Ohnmacht falle ob der Grammzahl in Verpaarung mit hoher Euromenge. 1,99! Und schwer war das Agrarteilchen. Aaaalder...

Zuhause dann das Messer gezückt und geschaut, wo der floratisch richtige erste Schnitt zu setzen ist. Kurz präzise die Klinge gezogen, die erste Lage Schutzblatt fällt. Eigentlich müsste doch jetzt das frische, unschuldige Weiß des Kohlkörpers zu sehen...? Nix.

Naja, ist ja kalt draußen, da hat man schließlich selbst mehrere Schichten an. In meinem Fall ja sogar T-Shirt und Hoodie.

Ansatz zur Entfernung weiterer Kohlepidermis. Stolz, keine weißen Kohlkrümel zu sehen - der Korpus ist also unbeschädigt. Genauer hingeschaut, gesehen, dass da NOCH EINE Schicht grün lungert. Also wieder den Schnitt getan, noch vorsichtiger, weil... Und? Nix. Wieder Grün. Kurz der Gedanke an eine benzinbetriebene Motorsäge (Paterfelis - endlich weiß ich, warum der Begehr nach solch Gerät bei Dir ausgeprägt vorhanden ist), der wird aber verworfen. Lohnt nicht, ist nur noch eine Schicht.

Am Ar...! Sieben Schichten. Hab ich was verpasst? Gehört jetzt auch Sibirien zum Frankenland? Ist das eine Winterzüchtung?

Hier die Fotobeweise:

Naggisches Elend...

Schlanke Schönheit

Und ja - ich habe vorher die Tara-Taste gedrückt.

Kommentare

  1. Na wäre es dir lieber, das Köhlchen würde frieren?

    Ich finde schon, dass der Kohl wenigstens ein gutes Leben hat, bevor er geschlachtet wird!

    Du Kohlquäler ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dem habe ich schon eingeheizt. Muggeliche 120 Grad. Schön im Essigsalzwasserdampf gegart.

      Kohlquäler? Eher Liebhaber... Platonisch...

      Löschen
  2. Hallo Holger,
    tja da stimmt das Zitat wieder: "Es ist nicht alles, so wie es scheint"
    soviele Schichten, das habe ich noch nie gesehen, aber ich mag auch keinen Blumenkohl, schon
    gar nicht als Salat. Suppe ist ok und daheim in meiner Jugendzeit gab es diesen öfter mit Butter und
    Brösel, fett aber sehr gut.
    Wünsche dir einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sagst Du Wahres. Keine Ahnung, wie das so läuft, aber ich fühle mich da ein wenig verarscht.

      Ich mag Blumenkohl eigentlich in jeder Form. Heute aber so wie bei Dir früher: Überbacken mit Butter und Bröseln. Dazu die Kartoffeln in Sauce, war mal für zwischendurch richtig lecker.

      Dir auch einen schönen, Tag, Holger

      Löschen
  3. Verarscht von der Natur und dem Gemüsehändler, würde ich mal sagen... ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Siehste, hätteste Kaninchen so wie ich, die würden sich freuen. Vielleicht kann man das Grünzeug ja essen? Soll ja beim Möhrenkraut auch so sein... Ich mein, auch, wenn man kein Kaninchen ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, schmeckt nicht. Hab ich sogar probiert, bei dieser Menge wäre es ein schönes Kohlgemüse geworden. Nix ist...

      Löschen
  5. Na dann versteht man doch warum in den Märkten beim
    Gemüse immer diese „Grüngutcontainer“ rumstehen! Da
    sparst Du Dir dann wenigstens die Transportkosten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider gibts die in unserem Markt nicht. Wäre praktisch. Aber - heim schleifen und dann entsorgen. Nicht mal der Vogel mag das.

      Löschen
  6. Haha hätte gern dein Gesicht gesehen beim entblättern...aber ich kann dir sagen, diese Bluköppis kommen im Moment aus dem Franzosenland und sind in sogenannten 8ter Kisten gepackt und natürlich ziemlich lütt...da kann der hiesige Händler auch nix drann machen. Guten Hunger Gruß von Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dabei stand extra dabei: Aus deutscher Zucht! Bin vom Gewächshaus ausgegangen. Oder sind wir schon wieder über Frankreich hergefallen? Habsch nich bemerkt....
      Gruß, Holger ;-)

      Löschen
  7. Da hatten wir diese Woche wohl die selbe Idee, oder habe ich dich inspiriert.
    Ich habe meinen Blumenkohl, der nicht ganz so dicht umblättert war, in eine Auflaufform mit Kartöffelchen gesetzt, angebratenes Hackfleisch drüber geworfen und mit Käse bestreuselt.
    Kann mich nicht entscheiden, ob das Hack beim nächsten Mal nicht doch unter das Gemüse kommt.
    Die obere Schicht, war so recht knackig. Ach ja und Sahne habe ich noch mit hinein gegossen, damit man nachher, kauunfähigkeitsbedingt, alles gut vermatschen konnte.
    Grüße vom Frollein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, die Inspiration kam von Deiner Seite. Hab ich doch gesagt, dass ich da auch Appetit drauf hätte. War aber die vegetarische Version.

      Kartoffeln und Fleisch unter dem Kohl, dann backen, dann kurz gratinieren mit Käse. So wäre das was für mich. Oder gleich als eine Art Auflauf überbacken.

      Gruß vom Löffel

      Löschen
  8. Jetzt hab ich Kopfkino..... Halbes Schwein mit einem kleinen Blumenkohl oben drauf. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja nicht so verkehrt. Mit dem Gemüseanteil soll man es ja nicht übertreiben :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…