Direkt zum Hauptbereich

Liebe seriöse Medienschaffende!

Wie gerne wurde von Euch in den letzten Jahren mit Genuss auf die Blogwelt eingeschlagen. Schlechte oder gar keine Recherchen wurden uns vorgeworfen. Der Ruf des Journalismus würde so zerstört. Die Verbreitung von Halbwahrheiten und das Nichtbeachten von Regeln des Anstandes. Auch und gerne, dass es keine Grenzen gäbe.

Und dann passierte 4U9525.

150 Menschenleben wurden ausgelöscht. Eine Tragödie, die weit mehr Menschen direkt betrifft. Die in Sekunden das bisherige Leben nicht mehr führen können.

Und dann kamt Ihr. Wie Hyäenen habt Ihr Euch buchstäblich auf das Aas gestürzt, möglichst große Stück aus dem Quotenleib gerissen. Keine Sensationsüberschrift, keine noch so pietätlose Aktion war Euch zu peinlich. Ihr standet vor der Kamera, in den Händen Trümmerteile oder persönliche Stücke der um das Leben Gekommenen. Habt mit einer geheuchelten Anteilnahme spekuliert, Nachbar und Freunde der Opfer vor die Linse gezerrt und mit abstrusen Fragen genervt und in der Trauer gestört.

Ihr, liebe Qualitätsmedienschaffende, wart Euch nicht einmal zu schade, aus einem Twitterbeitrag ein falsch verbreitetes Bild einer unbeteiligten Person zu übernehmen und herumzuzeigen wie eine Trophäe. Wie war das mit der gewissenhaften Recherche? Gilt das nicht, wenn man versucht, um jeden (fremden) Preis schneller als die Konkurrenz zu sein?

Und warum habt Ihr verbreitet, dass das Flugzeug als Typ zwar sicher, das abgestürzte Fluggerät aber unter Piloten einen schlechten Ruf hatte? Ihr wisst genau, was damit in den Köpfen der Zuschauer impliziert wurde.

Wie kann es sein, dass der Name des Piloten in voller Pracht zusammen mit Bildern seiner Wohnung und -schlimmer noch- Bildern des Hauses seiner Eltern gezeigt werden?

Wann ist der letzte Funken Anstand aus Euch gewichen? Das letzte bisschen Empathie? Stattdessen werden Angehörige bedrängt, Mutmaßungen getätigt, versucht, Emotionen zu wecken, um ein weiteres Sensationsbild zu generieren?

In dieser Woche, liebe Sensations-Journalisten, seid Ihr in meinem Ansehen ganz weit nach unten in der Tabelle der ehrenwerten Menschen gerutscht. Solange Eure Außenreporter und Anchormen lieber fabuliern als Gesichertes zu berichten, solange wird mir Eure Welt verschlossen sein. Und mehr denn je bin ich der Meinung: Wir Blogger können die Welt der Berichterstattung nicht nach unten erweitern. Denn da seid Ihr nun endgültig angekommen.

Kommentare

  1. Dafür, lieber Silberlöffel, bekommst Du von mir die höchste Auszeichnung, die ich zu vergeben habe.

    Wännste mal in Kölln bisst, dann lade isch Disch janz persönlich auf mehrere Kölsch ein.
    Natürlich in der Malzmühle, wo denn sonst!!!???

    Liebe Grüße - Wolf

    AntwortenLöschen
  2. Das sind längst keine Journalisten mehr. Die ganzen Gestalten die da heutzutage rum laufen halte ich für genau die loser, die "irgendwas mit Medien" machen wollten - für Malen nach Zahlen aber zu faul, für eine Ausbildung im Bereich Journalismus zu dämlich, und für mehr als 60 Sekunden auf dem TV-Schirm zu hässlich waren. Deshalb müssen sie jetzt mit dem Mikro in der Hand durch die Botanik juckeln, von Unglück zu Unglück. Geschieht ihnen recht.

    Inzwischen ist es wohl schon den ersten großen DPA-News-Abschreibern und live-ticker-Produzenten etwas peinlich, denn mittlerweile kann man ja die Uhr danach stellen bis - unter den fünf nichtssagenden Beiträgen auf der Hauptseite selbstredend - ein "kritischer" Blogkommentar von irgendeinem weiteren Aushilfsschreiberling steht, der kein Mikro mehr bekommen hat und sich gar schröcklich über seine Kollegen echauffiert.

    Aber das System funktioniert, so traurig es sein mag. Nachdem ich die letzten zwei Tage flach gelegen bin und außer KIKA und HSE niemand ohne live-Ticker auszukommen schien, sass ich heute im Wartezimmer, wo natürlich ein TV vor sich hin dudelte. Jeder kann zwar jeden verdammten Hügel in Südfrankreich mittlerweile selbst mit drei Weizen im Gesicht nachzeichnen ... aber die Leute sind nach wie vor fasziniert, wenn irgendso eine Null mit an der Hand festgewachsenem Mikro fünf Minuten von der Ansammlung an Blumen und Kerzen auf einem Hügel fünf Kilometer weiter berichtet, und dann ganz stolz auf die anderen 200 loser umschwenkt, die sich 50 Meter weiter die Beine in den Bauch stehen. Da kann man den Glauben an weit mehr als nur unsere Berichterstatter verlieren.

    Vollbeschäftigung ist schon was feines. Ich bin der festen Überzeugung die ganzen Truppen gibt es nur, weil wir den Schlussverkauf irgendwann abgeschafft haben. Sonst stünden die alle in der Schlange vor dem C&A, nachdem sie im H4-Tempel waren. Und wenn sie sich nur lang genug die Eier abgefroren und sich aus dem Genpool geschossen haben, werden wir hoffentlich wieder Schlussverkauf einführen.

    AntwortenLöschen
  3. Zitat:
    „Und mehr denn je bin ich der Meinung: Wir Blogger können die Welt der Berichterstattung nicht nach unten erweitern. Denn da seid Ihr nun endgültig angekommen.“

    Nein Holger, DA waren die schon seit ganz, ganz langer Zeit!
    Da wurden dann auch noch aus lauter Sensationsgier FALSCHE
    Videos gezeigt, die den Unfallhergang der A320 zeigen sollten,
    dumm nur dass die A320 mit Sidestick geflogen wird und im Film
    ein Steuerhorn zu sehen war!

    Worüber ich mich aber noch mehr aufgeregt habe war diese „ich
    muss da auch hin“ Mentalität derer, die meinen sie seien wichtig!
    Dieser Aufwand um die Politiker und die „Wichtigen“ dorthin zu
    befördern, abzusichern, zu versorgen, zu umgarnen, abzuspeisen,
    zu informieren, Reden schwingen zu lassen und letztendlich auch
    wieder wegzukarren, dieser Aufwand hätte den dort wirklich echt
    arbeitenden Rettungs- und Bergungskräften zugutekommen sollen!
    Ich war viele Jahre aktiv beim BRK und darum kann ich wirklich
    beurteilen, was in diesen Menschen vor sich geht, die jetzt nicht
    nur die Trümmer sondern vor allem auch die Verunglückten bergen
    sollen / müssen. Wir müssen dabei auch berücksichtigen, dass nicht
    nur von dem Flugzeug lediglich kleinste Teile übrig geblieben sind!
    Näher möchte ich darauf nicht eingehen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Holger,
    ich kann deinem Beitrag nur von ganzem Herzen zustimmen.
    Es ist unglaublich wie dieser Sensationsjournalismus blüht und
    gedeiht. Schrecklich für die Angehörigen.
    Lg und ein sonniges WE.
    Sadie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…