Direkt zum Hauptbereich

Bilderflut - Teil 1

Vor lauter Arbeit komme ich nicht mal mehr dazu, hier ordentliche Einträge zu machen. Red ist auf Besuch bei einer Freundin, ich habe sowas von keine Lust, etwas zu kochen... Zeit für mich und den Blog. Los gehts.
Red wollte gesünder. Kann sie haben. Frischer Blattsalat, bisschen andere Gemüsesorten, Ei und Senfdressing. Wäre mir aber zu wenig, also musste ein Huhn dran glauben. Brust, einen Tag lang in eine Panierung eingelegt, abends dann in sehr wenig Öl gebraten - nie wieder KFC oder die anderen Burgerbrater.

Im Adidas-Werksverkauf stehen auch solche Teile in der Garage. Macht schon Eindruck. Besonders dann, wenn man das Coupé daneben parkt und die Reifenoberkante als Armauflage dienen kann. Und der Verbrauch? Mal ehrlich jetzt. Wenn ich so ein Auto fahre, dann weiß ich das vorher. Und? Will trotzdem eines. Soooo schlimm ist der Verbrauch auch nicht.

Im Lieblingscafé II habe ich für mich die Zwiebelfladen entdeckt. Knapp unter zwei Euro, aber kein Vergleich mit der Industrieware von z. B. LIDL. Doppelter Preis, zehnfacher Genuss. Und ich vertrage die Teile ausnehmend gut. Der Boden... So, wie ein frisch gebackener Gyros-Pita-Teig. Dazu ein Milchkaffee und gut ists.

Reds Wunschauswahl für die Balkonbepflanzung. Kann ja nur wieder was machen, da soll der Balkon auch wieder schön blühen. Im Moment herrscht da nur Ödnis.

BIO-Rinderhack mit frischem Gemüse und gekutterteten Champignons angebraten, in Nudelteig eingewickelt. Wusste bisher nicht, dass es den auch in "frisch" zu kaufen gibt. Das Frollein hat mich erst auf die Idee gebracht, bei der Metro wurde ich fündig. Hier also Canneloni in Schnellversion.


Unten selbst gemachte Bechamel-Soße, oben ein wenig Bergkäse aus Südtirol (ist ja auch Italien...) und eine selbst gemachte Amatriciana-Soße drüber. Anstatt Speck habe ich einen mildgeräucherten Fleisch-Bauch genommen. Tolle Sache, prima Aroma, vom Metzger des Vertrauens. Nicht nur gut und tolle Qualität, auch noch günstiger als im Discounter.

Wenn ich eh schon einen Teig verarbeite, dann auch einen Wiener Strudelteig. Äpfel waren da, eingelegte Rosinen und etwas grob gehackte Mandeln. Husch husch, ins Blättchen, der Ofen ist noch schnuckelig warm nach den Canneloni.

Welche dann so aussah. Geschmack war gut, die Nudel nicht zu weich, was meine Befürchtung war. Werde da mal einen Vorrat anlegen. Der Rest wurde in Portionen eingefroren. Hab in der Metro dazu extra Aluformen mitgenommen, das ist perfekt für Lagerung und Regeneration.

OK, kürzlich gab es erst den -berechtigten- Einwand, dass meine Essensfotos nicht gut aussehen. Hier wieder ein weiteres aus dieser Reihe. Schmeckt gut, war Brokkoli-Cremesuppe, mit pochierten Röschen. Geschmacklich sehr gelungen, optisch eher kuhfladig. Egal, ist auch gegessen worden.

Mal wieder im Lieblingscafé II. Ich mag eigentlich gar keinen Pflaumenkuchen. Schon gar nicht zu dieser Jahreszeit. Aber, was soll ich sagen. War ein kleiner Traum. Vielleicht hatte ich da auch meine Tage. Wer weiß.


Nein, nicht selbst gekocht. Auch, wenn das so aussieht. Da war ein Profi dran. Einer, der sehr viel Wert auf Geschmack legt, weniger auf die Anrichteweise. Ist mir so herum auch viel lieber. Was nutzt mir ein schönes, dafür aber ekeliges Essen? War ein Tagesgericht in einem Lokal, welches nun ab und zu zum karten besucht wird. Knapp sechs Euro, Hackbraten, frische Pilzsauce und Kräuterkartoffeln. Sehr, sehr gut. HIER gibts das.

Sanierung des Wasserschadens. Nichts Weltbewegendes. Aber, wer weiß schon, was sich da so an der Wand befindet. Eigentlich sollte ich nach Docwunsch noch auf der Couch sitzen. Pffff.....

Ein weiteres "schönes" Beispiel für "schaut übel aus - schmeckt aber gut!". Kräuterrührei (mit dem selbst angesetzten Kräuterpästchen) und BIO-Garnelen aus kontrolliertem Wildfang. Wie das gehen soll? Keine Ahnung...

LaMama ist unter der Woche immer öfter danach, dass wir zum essen gehen fahren. OK, ich habe durch den Umbau immer nur sehr wenig Zeit, zwei Mal am Tag will ich nicht kochen. Sie auch nicht mehr so oft. Bleibt nur, ab und zu etwas auszuprobieren. Hier ein Paar Coburger Bratwürste, Kraut und eine Semmel. Ich glaube, knapp um die fünf Euro.

Currywurst mit Pommes. Stand leider nirgendwo dabei, dass es sich um einen Riesenknüppel handelt. Hab ich dann auch nicht ganz geschafft. Knapp sechs Euro.

Tja. Fotografiert, der Red per WA geschickt und am Samstag zum ausprobieren hingefahren. Dumm nur, dass da am Samstag(!) Ruhetag ist. Ersatz war dann - ich weiß nicht mehr wo. Das Alter....

Da gibts das. Hab das extra fotografiert, aber den Samstag als Fehltag habe ich nicht bemerkt. Und die Finger - da kam ich vom malern, das Reinigungsmittel hat die Haut ruiniert. Mimimi...

Eigentlich eine Körnermühle. War erst erschrocken, was RESPA da so alles durchwurstelt. Hat mir aber versprochen, dass das nur eine übrig gebliebene Deko von Weihnachten ist. Nicht schlimm, war ja erst Mitte/Ende Februar...


So hat es kürlich noch hinter der Lagerhalle ausgesehen. Zwischenzeitlich bin ich da auch mal durch. Sieht nun lichter aus, aber noch nicht ideal. Werde wohl die Grasnarbe abtragen lassen. Da kommt nix mehr durch. Kostenvoranschlag: mittlerer dreistelliger Preis. Ohne Abfuhr. Hrmpf...

Könnt Ihr Euch noch an den Post von dieser Woche erinnern? Dem Blumenkohl mit den sieben Schichten Kraut außen herum? Das wurde aus ihm. In Salz-Essig-Wasser gedünstet, mit Butter eingerieben und mit frischer Mischung aus Bröseln und Parmesan kurz überbacken.

Dazu gab es Kartöffelchen in einer Frühlingszwiebel-Kräuter-Philadelphia-Sauce. Hat prima gepasst.

 Und da ist das Haus, welches ich auf dem Weg zum Lieblingsbäcker II immer passieren muss. Für mich ist es das "Neun-Uhr-Haus". Ist doch so, oder?




Kommentare

  1. Hallo Holger,
    danke für deine Zusammenfassung, wie immer sehr interessant.
    Ich habe gerade einen Apfelstrudel im Rohr, meine Tochter kommt
    zu Besuch.
    Einige andere Köstlichkeiten von dir werden nächste Woche meinem
    Menüplan zugefügt, natürlich die Suppe und das Kräuterrührei, wobei
    der Hackbraten mit Pilzsauce schaut auch lecker aus.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes We.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sadie, danke!
      Heute kocht mal die Red. Bin gespannt, Rezept liegt in der Küchere bereits aus.
      Viel Spaß beim neuen Speiseplan in der kommenden Zeit ;-)
      LG, Holger

      Löschen
  2. Sehr ausgewogen, die Bilder.
    Aber du hast recht. Man muss sich auf das Wesentliche konzentrieren ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ooooooh, ich glaube ich muß heute mittag Kartoffeln kochen, sieht gut aus in der Soße.

    LG Bianca

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…