Direkt zum Hauptbereich

Der Arschlochtag

10.03 h - und der Tag ist eigentlich schon wieder gelaufen. Zumindest hat er sich redlich ein Prädikat verdient: Arschloch!

Der Wecker macht auch nur seine Arbeit, ist auch so in Ordnung. Aber irgendwie klingt er heute lauter. Als würde er schreien "6.30 h - steh´ auf, faule Sau!". Macht mich schon mal grundaggressiv. Dann der Traum, an den ich mich erinnere. Ging ums Essen, um was sonst. Ich habe gekocht, stehe in einer Kantine, alle werfen mit Packungs-Curry-Wurst. Na prima.

Frühstückstisch, am Vorabend gedeckt. Und? Vergessen, Kaffee zu kaufen. Leer. Der Löffel furcht im Koffein-Nirvana. Gibt Tee. Mit Kräutern. *örks*

Email-Check. Prima, die bestellten Gitter für den Umbau der Firma kommen. Drei Wochen später. Heißt: Drei Wochen Mietverzug. *hrmpf* Kann es nicht sein, dass ich irgendwo davon gelesen habe, dass das Metallzeug im Preis verfällt und die Halden aufbauen? Halden von WAS? Aufträgen? Arschnasen. Bin not amused.

Die Stadtwerke haben auch zurücküberwiesen. Eigentlich prima. Sind immerhin 755 Euro. Und? Seh´ ich nix von. Warum? Weil ich meiner Mutter eine Pauschale von dreiviertel der anfallenden Nebenkosten überweise. Fairerweise sollte ich auch dreiviertel der Rücküberweisung bekommen. Ne, da geht sie nicht mal darauf ein. Ach ja, die Nachzahlungen der letzten Jahre wurden MIR präsentiert. Irgendwas läuft da falsch, bei dieser Frau. Aber ich habe keine Lust mehr, zu diskutieren. Wird der Erbweg regeln.

9.05 Uhr. Hektische Rufe von "unten", also da, wo die LaMama wohnt. Was denn nun ist, so mit einkaufen fahren. Schnell fertig gemacht, als die Zahnbürste erste zaghafte Flugversuche mag. Sie prallt aber nur auf dem Badboden auf. Vorher hat sie jedoch die Klobürste gestrichen. Schade, Kleines, dein erster Ausflug ist auch der letzte. Nun stehe ich vor dem Dilemma - nicht putzen oder die von RED nehmen? Erstes ist ekelig, das Zweite auch. Ich entscheide mich, ein Stück trockenes Brot zu essen und nachher eine neue Bürste zu kaufen.

Das Brot. Liegt in der Küche, ist so trocken, dass ich mich in der Eile verschlucke. Die nun nötige Wasseraufnahme nutze ich zur gleichzeitigen Einnahme der täglichen Ration Diuretika. Dumm nur, dass ich nun gleich aus dem Haus muss.

LaMama scharrt mit den Boots, ich renne quasi die Treppen nach unten. Bei der letzten Stufe setze ich den rechten Fuß falsch, komme ins Straucheln. Da war doch mal was.... Kann den Flug aber verhindern, indem ich mit den Fingernägeln am Putz entlangschrappe. Hurra, habe nun zwar extrem kurze Fingernägel an der rechten Hand, aber weder Blut noch übermäßige Schmerzen sind zu vermelden.

In das Auto gehüpft und los. Ich brauche eigentlich nichts, muss nur kurz in die Firma. LaMama ist ohne Plan unterwegs. "Ich brauche nur Zeitungen. Und Schinken. Für Schinkennudeln!". *örks* Nudeln von gestern. Nicht schlimm. ...wenn sie gut gelagert werden. NICHT gut gelagert ist, wenn die Nudeln im Nudelsieb seit dem Mittag des Vortages vegetieren. Knusprige Nudeln mag ich, aber nicht so. Dazu gibt es den "Schinken" aus der Packung. Formhinterschinken. Hat von Euch schon einmal jemand eine Packung erwischt, in der KEINE Flechse bzw. unkaubare Stelle dabei war? Ich nicht - aber, was solls. Esse ich eben knusprige Nudeln im Bratöl ertränkt, mit Knorpelschinken. Passt doch zum Tag.

Beim Discounter merke ich: Geld vergessen. Also: Kein Koffein to go. Den Bäckerkaffee mit einem Stückchen von dem Pitta-Lauchfladen kann ich vergessen.

LaMama äußert den Wunsch nach Schürholz. Mal abgesehen davon, dass zwei ganze Gitterpaletten voll mit schönem Kaminholz in der Garage lagern - es muss das Mistzeug aus dem Baumarkt sein. Weichholzspäne mit einem Heizwert, der gen Null tendiert. Manchmal habe ich das Gefühl, LaMama verpufft diese Teile im Ofen. 10 kg sind da drin. Müssen aber die vom Obi sein, die kommen ihr schwerer vor. OK, bei OBI gibt es also die schwereren Kilogramm. Was soll ich diskutieren mit einem Menschen, bei dem die kalte Luft aus dem Keller nach oben zieht. Einfach so. Ohne einen Luftzug. DAS-IST-SINNLOS!

Im Auto das obligatorische "Da zieht sich was zusammen!" Wie ich diesen Spruch hasse. Jeden Morgen, wenn wir den kleinen Berg nach oben fahren, fällt dieser. Jeden Tag. Ob früh, mittags oder abends. Und nach drei Jahren habe ich bereits vor gut fünf Jahren aufgegeben zu erklären, dass das der Graukeil in der Frontscheibe ist, der nun weiter in das Blickfeld geschoben wird durch die Bergauffahrt. Sinnlos. Sowas von sinnlos.

Auf der Stadtautobahn wird mir dann erklärt, wie ich zu fahren habe. Nicht zu schnell, denn es könnte glatt sein. 70 sind erlaubt, ich habe auf dem Tacho kaum 75. Wir rollen so dahin, als bemerkt wird, dass die Alle - einschließlich uns - zu schnell fahren. Denn, was wäre, wenn da Eis wäre? Wäre... genau. In der Realität ist da aber kein Eis. Auch kein Schnee. Nicht einmal feucht ist es. Und dann wagt ein Auto es, uns zu überholen und ein paar hundert Meter weiter die Abbiegung nach rechts zu nehmen. Kommentar? Von LaMama. Thesen über Glätte und ein "was wäre wenn"... Ist aber nicht.

In der Hand hat sie die BILD und irgendeine von diesen "Illustrierten". Tägliche Ration Irrsinn. Tagtäglich. Nur sonntags nicht, da kommt nur die BAMS. Und wie jeden Tag wird bemerkt, dass da nur Schrott drin steht. Mist. Klatsch. Und dass da sowieso nichts davon wahr ist. Meine tägliche Frage nach dem Warum des Kaufes bleibt unbeantwortet.

Wir fahren gegen die Sonne. Die Scheiben sind minimal mit Salzsprenkeln besprüht. Fallen kaum auf, lohnen den Einsatz der Scheibenwaschanlage nicht. Keine Behinderung. Feine, kleine, putzige, unschuldige Sprenkel.

Werden mit dem Ausspruch "Wisch doch mal die Scheibe frei" und dem betätigen des Scheibenwischers - von der Beifahrerseite aus, ich HASSSSSSE das! - entfernt. Zumindest die Sprenkel. Diese mutieren per Gummilippe zu Schlieren. Die schön die tiefstehende Sonne aufnehmen und dämmen. Kurzer Blindflug bei etwas über 100 km/h, die Ausfahrt naht. Unter Fluchausstoss meinerseits bei der nun nötigen Reinigung kommt die Aussage: "Siehste, hätteste das mal gleich gemacht!". Ich sehe, wie meine Fingerknöchel am Lenkrad weiß werden.

Beim OBI wird die Wahnsinnsmenge von fünf(!) Päckchen Holzbriketts eingepackt. Nach meiner Rechnung sind die bis zum Abend verpufft. Der Einwand, doch endlich den Kofferraum mit 25 solcher Pakete zu füllen, wird mit dem Hinweis auf die dabei entstehenden Kosten weggewischt. Soll ich einwerfen, dass fünf Fahrten die Kosten nach oben treiben? Nein, ich spare mir das, tue wie befohlen. Ist ja nicht mein Sprit.

Ob ich nach Ahorn zum Kaffee will... Nein, will ich nicht. "Sicher?" - "Ja" - "Ganz sicher?" - "Ja!" - "Kannst doch einen Krapfen dazu essen!" - "Nein, ich mag nicht." - "Du wirst auch immer komischer..." OK, dann ist das eben so.
Zurück auf dem 100er-Stück wird mir dann erklärt, dass DaTanta wohl von der Schwiegertochter in spe angeraunzt wurde. Ich höre nur mit einem halben Ohr zu, weil DaTanta ganz sicher nicht ohne Grund einen Rüffe erhielt. Ich höre nur am Rande zu, irgendwas mit Krankheit. Interessiert mich nicht. Wirklich nicht. Immer nur Negatives von LaMama hören - ich mag nicht mehr.

Ein wenig lauter erkläre ich ihr, dass SIE und DATANTA Quatschguschen sind, die einfach nicht den Mund halten können. Dass sie jedem Menschen, den sie auch nur vom sehen her kennen, unbedingt ALLE Krankheiten in der Familie erzählen müssen. Sich daran aufgeilen, etwas Neues erzählen zu können. Egal, ob es dem/der Betroffenen recht ist oder nicht. Die Erwiderung "Aber, ich hab´ doch nur gesagt...." lässt bei mir die Sicherung durchbrennen. Ich erkläre LaMama, wie schäbig es ist, auch nach dem Bitten um Diskretion jede noch so kleinste Kleinigkeit trotzdem weiterzutratschen. Dass das eine Sache von Anstand ist, die man nicht zeigt. Dass sie sich immer wieder beschweren, dass sie nichts mehr erfahren - und dass das auch seinen Grund hat: Sie können einfach nicht das Maul halten. "WAS??? Ihre Frau hat Krebs? Na, das ist aber schlimm!" Ja, ist es. Für die Menschen sowieso. Und dann geben die auch nur aus Höflichkeit etwas preis von der Krankheit, um nicht als Stoffel dazustehen. Und kaum zuhause, glühen die Tasten, weil das unbedingt weitergegeben werden muss. Natürlich wird dann auch gleich ausgiebig über die eigenen Wehwehchen geklagt. Dazu muss ich sagen, dass meine Mutter mit 73 Jahren und meine Tante mit 75 Jahren noch außerordentlich fit sind. Da werden dann seit Jahren(!) die gleichen Krankheiten immer schlimmer. Eine Diabets, die erlaubt, auch Kuchen und andere Dinge in Massen zu vertilgen. Die Frage nach dem Wert wird immer mit "Ach, den habe ich gerade nicht im Kopf..." weggewischt. Komisch, ich kenne meine Werte, wenn ich die messen muss.

Und die Makula. "Ich hab´ doch Makula!" Na und? Hat jeder zwei. Ihre ist degeneriert. Erst die feuchte Variante, die lässt sich behandeln. Jetzt die trockene. Na, war doch klar. Ich mag gar nicht davon erzählen, in welcher Situation sie diese als störend bemerkt. Nur so viel - ein Auge wird dabei zugekniffen und der Kopf von rechts nach links schnell und ruckartig bewegt. Mit dem Kommentar, dass sie so fast nicht mehr fernsehen kann. WER kann das schon unter solchen Umständen? Eben...

Zurück auf dem Garagenhof. Man könne doch die Garage halb offen lassen, damit das Wasser innen abtrocknet. OK; bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer hohen Luftfeuchtigkeit sowie nasser Umgebung. Bleibt das Tor eben halboffen. Der Hinweis, dass sie sich bitte auch nicht mehr beschweren soll, wenn ich aus Versehen zweimal auf die Fernbedienungstaste komme und das Tor offen stehen bleibt; sie dann meckert, dass da Einbrecher ins Haus kommen könnten - den ignoriert sie. Ist nicht immer dasselbe, wenn Zwei das Gleiche tun.

Zur Info: Unsere Garage hat zwei Eingänge: Einen Hintereingang vom Garten aus. Und ein Sektionaltor mit sechs Meter Breite an der Garagenhofseite. WIE da die Einbrecher in unser Haus kommen sollen - mir schleierhaft. Aber, Hauptsache, mal wieder unqualifiziert die Gusche aufgerissen.

Endlich auf dem Weg nach oben. Tür zum Wohnzimer auf, der Vogel kommt geflogen. Und zur Begrüßung scheißt er mir auf den Pullover. Ob ich vielleich doch das Rezept für den gegrillten Papagei....?

Eines ist mir dann aber doch noch positiv aufgefallen: Mein Gebissradius enspricht genau dem Umfang eines PIMS-Kekses. Siehste, ich KANN die gar nicht erst abbeißen, ich muss die im Ganzen essen. Ansonsten würden die Zähne ja wirkungslos bleiben. Beweisfoto:

Kommentare

  1. Holger, Eine Flasche Cognac, die Couch, Tür zwei mal abschliessen und auf bessere Zeiten hoffen. Mehr ist nicht drin.
    Immerhin, ich bewundere Deine Langmut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Slyrs. Ich glaube, da hilft nur Slyrs. Langmut? Ach, jahrelange Übung.
      Und es ist erst Montag.

      Löschen
  2. Ein Rezept für LaMama habe ich leider nicht (außer Deinen Langmut),
    aber für den Vogel gäbe es etwas:

    Ein Mann sieht in einer Tierhandlung einen sehr schönen Papagei.
    Dieser soll 7 Sprachen sprechen. Er kauft ihn und lässt ihn nach
    Hause liefern. Zufällig hat seine Frau für denselben Tag ein Huhn
    bestellt, das sie für eine Abendgesellschaft braten will.

    Als der Papagei geliefert wurde, nahm sie ihn und bereitete ihn zu.
    Als der Mann nach Hause kam, und den Irrtum bemerkte, erklärte
    er ihr, dass dies ein wertvoller sprachbegabter Papagei gewesen sei.

    Sie erwiderte ihm, davon habe sie nichts bemerkt,
    er habe mit keinem Wort protestiert.

    gekürzt aus:
    Ephraim Kishon, Eintagsfliegen leben länger

    >> nicht ganz ernst gemeint, aber vielleicht hat es ja zu einen
    kleinen Lächeln verholfen? ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi... Was nicht protestiert, wird gegessen :-) Sind ja fast chinesische Zustände ;-)

      Löschen
  3. Ich habe auch diese "Da zieht sich was zusammen!" -Fenstertönung am Auto :-)))
    Und auch wenn nichts zu sehen ist - es kann jederzeit zu Blitzeis kommen! Also hör auf LaMama und ras' nicht so!
    Du bist aber auch streng zu ihr!
    So sindse halt, die Alten, da ändert man auch nix mehr (jaja ich weiß, auch so ein uralter Spruch - stimmt aber leider!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste, hast auch immer aufziehendes Schlechtwetter. Böse, sowas...

      Blitzeis? Ne, die haben nicht geblitzt. Ganz sicher.

      Ja, der Spruch stimmt. Weißte was, den wende ich heute einfach mal an. Morgen erzähle ich dann von meiner Enterbung ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…