Direkt zum Hauptbereich

Tuğçe A. Irgendwann aber ist´s mal gut - genervt!

Tuğçe A. ist tot, hat das Leben im Namen der Zivilcourage gelassen. Schlimm genug, dass man Zivilcourage heutzutage so selten vorfindet, dass darüber geschrieben werden muss.
Noch schlimmer aber ist, dass man das Bundesverdienstkreuz verleihen will und auch in den sozialen Netzwerken Bilder von ihr mit einer Kerze darauf teilen soll.

Was will sie damit? Nichts. Sie ist tot.

Wahrscheinlich totgeprügelt von einem verantwortungslosen Straftäter, "der Polizei bekannt", wie es so schön heißt. Ein mehrfach straffällig gewordener, gerade 18jähriger Mann, der scheinbar sein Leben der Kriminalität verschrieben hat. Mit hohem Gewaltpotential, wenn die Beschreibungen des Videos vom Tathergang stimmen. Seine Begleiter haben noch versucht, ihn daran zu hindern, aus dem Auto zu springen und auf die Gruppe um Tuğçe loszugehen. Ja, er kam zurück. Um Menschen zu...? Verletzen? Bedrohen? Im Endeffekt hat er wahrscheinlich "nur" eine Körperverletzung mit Todesfolge begangen. So wird dann wohl auch die Anklage lauten. Wenn es denn eine gibt, denn im Moment wird geklärt, ob er sie überhaupt getroffen hat. Macht zwar für das Gesetz einen Unterschied, moralisch ist er für mich auf jeden Fall der Mann, der den Todessturz ausgelöst hat. Ob getroffen oder nicht - die Konsequenz musste Tuğçe A. erfahren und erleiden.

Und ich höre es jetzt schon: Schwere Jugend, weil Serbe. Nicht anerkannt hier und nicht zuhause. Hat versucht, durch seine Taten um Hilfe zu rufen, nur waren wir zu dumm, ihn zu verstehen. Jugendrecht sowieso. Am Ende bleiben 30 Stunden Sozialdienst bei einer Organisation seiner Wahl, Gruppenkuscheln mit neuen SozPäds und vielleicht ein Urlaub auf einem Segelschiff, mit dem ihm die Gemeinschaft zeigen möchte, dass Alles wieder gut wird und wir ihn doch lieben.

Nein, nichts mehr wird gut. Wieder hat die Justiz zu lange zugeschaut, ohne die Gesetzesrahmen auszuschöpfen. Wieder wurde einem jungen Menschen eine weitere, eine weitere, eine weitere und noch eine weitere Chance gegeben. Die meisten Menschen würden diese nutzen, hier wird diese gegebene Gelegenheit als Schwäche der Justiz angesehen. Warum kann es nicht möglich sein, dass nach einer Bewährung zwingend diese nicht zum zweiten Mal vergeben werden kann? Einmal ein Fehltritt - in Ordnung. Aber zwei Mal? Dann bitte endlich mit Konsequenzen, die auch fruchten.

Und bitte - nicht wieder auf die Kosten schielen, für Alles haben wir Geld in unserem Staat. Außer für die Opfer. Der Täter bekommt Seelsorge, die Frau mit der Courage und dem Gewissen bekommt ein Grab. Mir wäre lieber, der Täter wäre in Verwahrung. Dieses Geld würde ich lieber geben, als Geld, welches zur Entschädigung von Opfern gebraucht wird.

Das Bundesverdienstkreuz ist in diesem Fall ein schönes Signal, eine Geste. Mehr nicht. Eine Auszeichnung? Von der Legislative, die es ermöglicht, dass Typen wie Sanel M. leben und ihr Unwesen treiben dürfen, während Menschen wie Tuğçe A. sterben. "Zu Tode gekuschelt"; wäre es nicht so makaber und traurig. Jede z. B. bei Facebook geteilte Kerze ist für mich aufrichtiger als diese "Auszeichnung", weil das, was geschehen ist, hätte verhindert werden können, wenn endlich die Möglichkeiten, in diesem Staat Verderb und Angst und Schrecken zu bringen, eingeschränkt werden würden.

Mir wäre es lieber, die Richter, die Sanel M. immer und immer wieder haben gewähren lassen, würden ihre Haltung überdenken und vielleicht einmal mehr als einmal zu wenig eine strengere Haltung annehmen. Gerade bei jungen Menschen, bei denen ein Ordnungsruf vielleicht doch fruchten kann. Vielleicht würde Tuğçe A. dann noch leben und Sanel M. ein Leben ohne die Gewissheit, einen Menschen zu Tode gebracht zu haben.

Mir wäre es lieber, sie hätte am Wochenende ihren Geburtstag feiern können.
Mir wäre es lieber, sie hätte die Freudentränen ihrer Familie sehen können, nicht wir die des Trauers. 




Kommentare

  1. Lieber Holger,
    ein Beitrag von dir, der mir aus der Seele spricht.
    Wie man immer wieder feststellen muss leben Recht und Gerechtigkeit nicht im
    selben Haus und das scheint sich nie zu ändern. Schlimm, danz schlimm.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und am Ende stirbt die Hoffnung. Noch aber, noch habe ich welche.
      LG, Holger

      Löschen
  2. Ging mir gerade so durch den Kopf, sollte dieser Sanel M. nicht
    die Kosten für die Beisetzung der Tuğçe A. übernehmen müssen?
    Wäre wenigstens mal ein Anfang für ihn zum Nachdenken? Den
    „Urlaub“ auf dem Segelschiff bräuchte er ja nicht zu bezahlen.

    Hast Recht, es ist zum kotzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre nur gerecht. Aber würdest DU Geld von einem Menschen nehmen, der Dein Kind in den Tod geprügelt hat? Aber Schmerzensgeld sollte den Eltern zugesprochen werden; auch wenn Geld den Schmerz nicht wirklich lindern kann.

      Löschen
    2. Nein, da hast Du schon Recht, aber der Beerdigungsgesellschaft
      könnte er es bezahlen - so er denn dieses Geld hätte, was ich aber
      bezweifeln möchte. Aber es geht ja nun weiter, die zwei Mädchen
      haben sich ja nun doch gemeldet und ihre Aussagen gemacht.

      Löschen
  3. Befremdlich finde ich, daß sich die beiden von dem Totschläger belästigten Mädchen nicht gemeldet haben. Behalten sie das schlimme Erlebnis für sich, haben sie nicht das Bedürfnis, sich den Eltern anzuvertrauen?
    Die ihrerseits dafür zu sorgen haben, daß sie sich als Zeugen zur Verfügung stellen?
    Alles sehr unverständlich.

    Ich erinnere mich nur an "Mehmet" bei dem seinerzeit IM Beckstein harte Bandagen anlegte.
    Ansonsten wird es wieder auf die von dir beschriebene Kuscheljustiz hinauslaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mädels waren Zwei unter Vielen. Da gibt es einen Fachnamen für deren Verhalten, ich glaube "Tatdiversifikation" oder so. Meint: Je mehr Menschen eine Tat beobachten, umso weniger melden sich danach als Zeugen. Grund: Der Mensch denkt, ein Anderer könnte mehr oder zumindest besser beobachet haben. Bevor dann etwas falsch erzählt wird, schweigt der Zeuge lieber.

      Irgendwo logisch, leider aber auch unverständlich, da stimme ich Dir zu. Vorhin las ich aber eine Meldung, in der steht, dass die Mädels sich gemeldet haben.
      "Mehmet", oder besser Muhlis, sitzt nach meinen letzten Infos (erst kürzlich gelesen) in der Türkei im Knast.

      Löschen
  4. "Das Bundesverdienstkreuz ist in diesem Fall ein schönes Signal, eine Geste. Mehr nicht." - Es gibt so viele Menschen jeden Tag, die Zivilcourage zeigen ... über die aber nicht berichtet wird, weil´s nicht zu so einem tragischen Ende kommt. Denen wird kein Bundesverdienstkreuz verliehen - da "ruft" keiner beim Fratzenbuch zu auf.
    Für mich ist das nur wieder mal dieses Hochstilisieren um jeden Preis. Es sind normale Maßstäbe und Grenzen völlig abhanden gekommen. Selbst das Bundesverdienstkreuz wird dafür "mißbraucht".

    Ansonsten bin ich ganz auf Deiner Seite beim Thema jugendliche Straftäter. Als Eltern lernt man schnell, das man nur mit Konsequenz weiter kommt. Auf eine nicht eingehaltene Familienregel folgt eine Reaktion, eine Strafe oder eben ein Verbot. Frag mich auch imer wieder, warum diese einfachen psychologischen Kniffe nicht in der Rechtsprechung gelten.

    Deine beiden letzten Sätze unterschreibe ich auch so. Sehr schön gemacht Dein heutiger Post.

    LG Frau Zuckerschnute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Medien suchen sich leider Themen und ziehen die dann weidlich hin. Manchmal ist es unerträglich, besonders dann, wenn die Reporter Eltern unbedingt vor Kameras zerren müssen, wenn gerade Kinder gestorben sind. Der Respekt geht verloren, vor der Sache, dem Menschen und auch der Anstand. Jeden Tag ein Stückchen weiter, jeden Tag ein wenig lauter geschrieen, um nur nicht überhört zu werden.

      Das Bundesverdienstkreuz wird so oft abgewertet, dass die eigentlich hohe und ehrenvolle Auszeichnung - zumindest in meinen Augen - keinen hohen Stellenwert mehr hat. Leider.

      Psychologie in der Rechtsprechung? Pffff.... Da stehen Buchstaben in einem Buch. Der Rest ist Auslegungssache der Richter. Ich möchte deren Job nicht machen, würde mir aber manchmal gerade bei Jugendlichen mehr Härte wünschen. Gerade in der Zeit, in der ausgetestet und probiert wird, wie weit man gehen kann, ohne ernste Konsequenzen zu erleiden.

      LG, Holger

      Löschen
  5. Es ist wirklich zum Ko****! Warum, verdammt nochmal, kann so etwas überhaupt passieren? Warum muss ein junges Mädchen eingreifen, wenn rundherum erwachsene, kräftige Männer stehen? Die müssen sich schämen, abgrundtief, bis ans Ende ihrer Tage. Sie alle sind mit Schuld.
    Das Bundesverdienstkreuz hat auch heute noch einen hohen Wert denke ich, in den Augen der Bevölkerung. Nutzt nur niemandem mehr was, Es posthum zu verleihen ist eine Geste der Anerkennung durch den Staat, mehr nicht.
    Seh ich genauso, dass die "Strafen" viel zu milde sind, nicht nur bei Jugendlichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. brisy, schon vor zwanzig Jahre war ich mehrmals der Erste, der an Unfallstellen kam oder einfach Menschen auf der Straße aufgelesen hat, die umgefallen sind - aus den verschiedensten Gründen. Und IMMER müssen vorher zig Menschen vorbei gefahren sein, die nicht angehalten haben. Also ist das leider kein Phänomen unserer Zeit. Angst, etwas falsch zu machen oder selbst geschädigt zu werden? Ja. Andererseits - wohin Courage führen kann, das sehen wir ja hier.

      Ich tippe auf eine Bewährungsstrafe.

      Löschen
  6. Nee, darf es aber nicht. Es kann doch nicht sein, dass was-weiß-ich-wie-viele Menschen dabei zusehen! Drei bis vier kräftige Männer, den Typen in den Schwitzkasten und gut is. Und tun kann JEDER was, das hat Tugce doch bewiesen. Und wenn man nur als kleine zarte Frau die umstehenden Glotzer anbrüllt, dass sie ihren Ar*** in Bewegung setzen.

    Stimmt, dass Viele sich nicht kümmern ist ein altes Problem. Das gab es immer schon. Ich hab aber zweimal die Erfahrung gemacht, dass fast jede/r Vorbeifahrende angehalten hat und gefragt hat, ob Hilfe notwendig ist. Einmal, als ich ein Reh erlegt hab und einmal, als ich als Erste an einem Unfallort war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, brisy, hätte, wäre, wenn.... Leider sieht die Realität oft anders auch.

      Löschen
  7. Lieber Holger, der Header ist schön.
    Bei der Schrift wird mir schwindelig und schwer lesbar ist sie auch.
    Hoffentlich gehst du da nochmal drüber:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara, klar, bin ja immer für eine Rückmeldung dankbar.
      Habe eine andere Schrift genommen und den Schriftgrad um eine Stufe erhöht.
      LG, Holger

      Löschen
  8. Das hast Du toll gemacht Holger, endlich kann ich wieder beidhändig tippen, weil ich keine Lupe mehr halten muss...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…