Direkt zum Hauptbereich

Noch kein Geschenk? Ich hätte da eine Idee....

Und zwar ein Kurzurlaub in einer der schönsten Gegenden Deutschlands: Dem Coburger Land. Aktuell sind die Gastronomen auf "Neukundenfang", vielleicht hat der Eine oder Andere Lust, uns hier in unserm schönen Eck zu besuchen?

Sonderpreise nur für kurze Zeit: Klicke HIER! 

Kommentare

  1. Hallo Holger,
    Die Idee mit einem kulinarischem Genusswochenende den Partner zu
    überraschen finde ich gut. Werde das in Erwägung ziehen, leider kommt
    Coburg für uns nicht in Frage, für 1 Nacht sind mir 436 km doch etwas zu weit.
    Muss mal Dr.Google fragen, was es in der Nähe für Angebote gibt.
    Lg und schönes WE.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie, leider zieht sich das schon ein wenig bis zu uns, da hast Du Recht. Aber dafür führt die Autobahn nunmehr quasi fast bis zum Hotel heran. Ist doch auch schon mal was. :-)
      Hab´ mir auch schon überlegt, ob es sowas auch in anderen Städten gibt, werde da heute mal schauen.
      LG und eine schöne Endspurtwoche für Dich,
      Holger

      Löschen
  2. Das wäre mal eine gute Idee , euch zu besuchen. Hab gerade mal so geschaut, mit dem Bus von Hamburg nach Coburg 25€ !!!!! Werde ich im Auge behalten.....lg BINE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste, dazu da günstige fränkische Essen (nur leider NICHT in Coburg), und schon ist ein günstiger Urlaub mit Sehenswürdigkeiten gebucht. Sag Bescheid, wenn Du da bist :-)
      LG, Holger

      Löschen
  3. Ich habe das in der Zeitung so verstanden, dass sich das Angebot bizarrerweise an Leute aus Coburg und Umgebung richtet (deswegen auch der Slogan - "Zu Gast in der Heimat"). Also eher nicht für Leute, die Coburg erst mal kennenlernen wollen... Löffel, wie wär's?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lempel, nix isses! Coburg kenne ich doch schon recht gut. Auch die Umgebung. Und auch die weitere. Von daher finde ich das Angebot auch ein wenig abstrus. Aber das hindert mich ja nicht daran, es anderen Lesern anzubieten ;-) Vielleicht mag der/die Eine oder Andere ja mal zu uns au Besuch kommen? Wer weiß....?

      Für mich ist das Angebot schon eine Art letztes Aufbäumen. So, mal angenommen, da ist also ein Fremder in Coburg. Hat Hunger. Will gut esses gehen. WO? Tja...
      LG, Holger

      Löschen
  4. Es kam auch schon vor, dass ich von Touristen am Markt angesprochen wurde, wo man denn hier gut essen gehen könnte. Was macht man denn da? Eine richtige Empfehlung kann man eigentlich für Coburg Stadtmitte nicht geben, gerade, wenn es um einheimische Küche geht. Was hättest du denn an meiner Stelle gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, dieses Schicksal hat auch mich schon ereilt. Ich sage dann immer ehrlich meine Meinung: IN Coburg werden sie satt, aber nicht glücklich. Ich verweise dann - sofern automobil unterwegs - auf den Fink in Lützelbuch (speziell das Coburger Schnitzel) oder den Haarther Keller - Cordon bleu. Leider bin ich in den letzten Jahren IN Coburg immer öfter gehörig auf die Schnauze gefallen. Entweder das war Packungsfraß von einem Koch ohne Kochehre oder es war essbar - dafür aber gnadenlos überteuert.

      Als Reisender schaue ich in der Regel darauf, wo sich die Einheimischen treffen - da klappt es dann zu 90 %.
      IN Coburg ist für Vegetarier noch das TIE zu empfehlen, Bräten in der Regel im Henneberger Haus. Von Bratwürsten kann ich nur noch komplett abraten - außer denen, die beim EDEKA auf der Lauterer Höhe zu haben sind. Seitdem nun auch noch die Kühle wegfallen, schmecken die nicht mehr. Zumindest mir. Und ja, ich finde schon, dass man den Rauch schmeckt. Ach, schwere Sache...

      Löschen
  5. Im TIE gibt es mittlerweile auch ein gutes Angebot für Fleischesser, aber ist halt nicht das, was man einem Touristen empfehlen würde. Den Abschuss in Sachen Coburger Gastronomie habe ich mal im Gold. K. erlebt. Zur Coburger Bratwurst wurden dort BAGUETTE-Scheiben gereicht!
    Einige neuere Häuser kenne ich auch nicht, z.B. Coburger Brauhaus und Coburg 1627. Müsste man vielleicht mal ausprobieren Das Brauhaus lehne ich aber eigentlich ab. Wenn mir in Coburg Schmankerl auf dem Brettl oder aus der Pfandl abgeboten wird, bin ich von vornherein skeptisch. Beim Kroaten neben dem Puppenmuseum passt es meiner Meinung nach, fällt mir gerade ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im TIE ist es hervorragend, auch das Fleisch. Bin ja eher der Fleischfresser, aber das "Jägerschnitzel" aus Seitan - vor über 20 Jahren gegessen, daran kann ich mich noch heute erinnern. Und das heißt was.

      Hatte heute einen - Achtung, festhalten: Bratwurstdöner! Nachdem die sowieso nicht mehr so schmecken wie über Kühle, war es auch schon egal. Drei Euro. Und das Zeug war sogar noch gut, mit dem scharfen Gewürz dazu. Tja...

      Brauhaus gehe ich nicht, weil ein Coburger Brauhaus auch nur mit Coburger Bier annähernd echt wäre. Die Baguettebude boykottiere ich, seit ich ein wirklich mieses Essen bekommen habe. An zwei Besuchen nacheinander.

      Ich mag einfach nicht meine Ansprüchen nach unten korrigieren, nur weil es "in" ist, aus der Tüte zu kochen. Klar, ein wenig Convenience ist nötig und auch in Ordnung. Aber sogar vorpanierte Schnitzel? Na danke. Dann lieber Richtung Itzgrund. Und nein, mir kommt es auf den Euro nicht an, war erst kürzlich bis nach Erlangen gefahren, dort auch ein stolzes Geld gelassen. Aber das war es wert, weil ausnehmend gut. Hier gibt es zwar auch Lokale mit dem Anspruch an die gehobene Küche, bisher habe ich das aber nur am Geldbeutel, nicht am Gaumen spüren können.

      Kroatia-Grill ist gut, seit Jahrzehnten schon. Aber leider kein Coburger Essen, wenn das schon gewünscht wird. Oder gibt es da Klüäß? ;-)

      Löschen
  6. In welchen Hotel in Coburg kann man denn wirklich geniesen?.

    AntwortenLöschen
  7. Antworten
    1. Na, da bringst Du mich in das Petroleum ;-)
      Hotels mit Lokalen - soweit mir bekannt - sind also die Traube. Sterneküche; ich habe da schon so oft essen wollen, auf die Karte geschaut - und nichts gefunden, was mir schmecken KÖNNTE. Soll aber nicht heißen, dass es gut oder schlecht ist.

      Dann noch den Anker. Da kann ich zum Essen keine Aussage treffen, die neueren Alters wäre. Damals mal gab es dort mexikanisch, das war ein Reinfall. Ist aber auch schon lange her.

      Dann der Kräutergarten am Hotel Blankenburg. Ganz früher mal eine Art Nobelschuppen, jetzt würde ich es als Mittelmaß einsortieren.

      Das Hotel Steiner in Großheirath, vor den Türen Coburgs. Neu renovierte Zimmer, Essen in der Regel immer gut, preislich in Ordnung. Da habe ich auch früher schon immer Vertreter hin vermittelt, die hier im Kreis Zimmer gesucht haben. Das wäre eigentlich meine Empfehlung im PLV, auch das Lokal ist neu gemacht, evtl. bin ich da am WE mal vor Ort.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…