Direkt zum Hauptbereich

Brot und Japan

Sadie hat gemeint, dass das Fleisch vom Japaner eher wie Geschnetzeltes ausschaut. Naja, hat sie ein wenig recht. Ach, was solls, hier eben auch diese Fotos. Und dann das Brot, welches heute aus dem Ofen geschlüpft ist.

Los gehts mit den Saucen zum Essen. Links und rechts Soja, bzw. eine Fischsauce, mittig eine scharfe, recht rauchige. Die in der Mitte hebe ich immer für das Fleisch auf, das passt die hervorragend. Stäbchen sind Standard, Gabeln gibt es aber auch. Ne, dann lieber ausgeschaut wie Sau, aber damit gegessen. Eh klar, oder?

Kalter Sprossensalat un Sushi. Kein Vergleich zu dem Zeug, was es in der Kühlung zu kaufen gibt. Alleine der Fisch - der hat Geschmack. Ja, jeder Fisch schmeckt anders, hier merkt man das erst so richtig. Roh ist er, das stimmt auch. Aber wenn man erst einmal probiert hat...

Shiru, die Suppe. War dieses Mal ein wenig lau. Aber frisch und heiß, gerade an feuchten Herbst- und Winterabenden nicht die dümmste Wahl. 

Hühnchen. Kurz gebratene Brust, dazu Sesam in hell und dunkel, etwas Bohnen, Soja, Butter und Knoblauch - fertig. 

Gemüse. Wieder nur mit Butter, einer helleren Sauce und etwas Knoblauch. So einfach - so gut. 

So schaut das dann auf dem Teller aus. Dumm nur, dass es beim Japaner kein Brot zum aufwischen der Saucen gibt. Ich würde...

Lachs. Scharf angebraten, nur auf einem etwas geöltem Tisch zubereitet, nix glasig innen, aber saftig. Geht nämlich auch, wenn man nicht zu blöd zum braten ist und sich mit "er muss glasig (für mich halbroh...) innen sein" herausredet.

Eine kleine Fuhre an frischen Garnelen. Leute, vergesst die Frostware aus dem TK im Markt. Die schmecken nicht. Hier aus Wildfang, nur gekühlt, nicht gefrostet, Flugware. 

Der Salat. Seit Jahren beiße ich mir am Dressing die Zähne aus. Nein, nicht am Sand darin - beim Nachbau. Meerrettich und Apfel, dazu etwas Essig. Klingt einfach, aber das Verhältnis. Und dann ist da noch etwas drin, ich komme einach nicht hinter das Geheimnis. Muss ich wohl nochmals dort essen gehen... ;-)

Rinderfilet, Huhn und weitere Garnelen. Hach, der "Hunger treibts nei", wie der Franke sagt. Ich wehre mich auch nur wenig. 

Von wegen, Garnelen sind dumm. Die hier konnten sogar Männchen auf dem Tisch machen. Sekunden später waren die Schwänze ab und sind im Bogen in den Tischabfall geflogen. Wer kann, der kann. Und ich habe mir eine Schnitttechnik abgeschaut, die aus einer Garnele drei gleich dicke und große Teile macht. Cleverer Bursche, der Koch. Wir nennen ihn immer "Jackie Chan". Warum? Hinfahren, anschauen. Sicher ein Bruder von ihm.

Steak mit Sprossen, die wurden nur kurz mit ein paar gestiftelten Möhren, etwas Zwiebel und Butter gebraten, mit Soja gewürzt. Habe ich hier schon ein paar Mal selbst zu Rind gemacht, schmeckt gut und ist einfach. Kommt nur auf die richtigen Garpunkte an. 

Hier nur das Fleisch. Medium. Zerfällt auf der Gabel fast schon. 

Rind und Huhn auf der Platte, für die Gäste neben uns. Ich hätte das zur Not auch noch gegessen. Wollten die aber nicht, obwohl ich gerne hilfsbereit gewesen wäre. 

Reis, nix weltbewegendes. Klebt halt, um ihn mit den Stäbchen essen zu können. Hebe ich immer auf, dann kommt der Fleischsaft und die restlichen Saucen am Schluss rein. Manchmal runzelt der Koch dann die Stirn. Mir egal, es schmeckt. Soll er eben Weißbrot anbieten, dann höre ich damit auf ;-)

Nachtisch. Eis, Melone, Sahne, Ananas, Physalis. 

Die letzte Folge: Jasmintee. Naja, ist mit dabei, ein Reisschnaps wäre mir lieber. Aber, was solls. Das Tuch kommt aus dem Dampf, ist kaum anzufassen in den ersten Augenblicken. Macht aber eine toll weiche Haut. Da spricht die Tussi aus mir. 

Das Ganze kostet 32,50, aber der Preis ist schon seit gut 15 Jahren stabil. Einzig mal eben so hin - das klappt selten, meist ist voll. Hier KLICKEN.

Hier dann noch die Arbeit von heute, wollte eigentlich Red überraschen, dazu gibt es eine Flußkrebsterrine. Muss länger arbeiten, dann eben nur für mich. Bin ich jetzt nicht soooo traurig drüber ;-)

Die Teiglinge in den Formen. Und ja, ich kann im Stehen meine Fußspitzen sehen. Hihihi...

 Gegangen, kurz vor dem einschießen in den Ofen.

70 Minuten später - goldgelbe Scheißerchen. Als Brot und als Baguette.

Freigelassen, bereit, mir eine Freude zu bereiten.

Und hier das Rezept:

250 g getrockneter Natursauerteig (von Ultsch in Gößmitz)
700 g Mehl (Dinkelvollkorn und Gelbweizen ca. 1:1)
1 Pack Hefe
1 El. Salz
2 El. Dunkler Sirup (Grafschafter Goldsaft)
400 ml warmes Wasser
3 El. Apfelessig
evtl. Brotgewürze

Alles vermengen, 90 Minuten an warmen Ort gehen lassen.
Nochmals kneten, portionieren, wieder 45 Minuten gehen lassen. Teige einschneiden, dann den Ofen auf 250° vorheizen, eine feuerfeste Schale (Metallreine) unten in den Ofen stellen.
Den Ofen auf 200° zurückdrehen, die Brote einschießen, dann 60 – 70 Minuten – je nach Größe backen.

Kommentare

  1. Oh ja, japanische Köstlichkeiten... ich beneide Sie. Das sieht grandios aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankschön. Ja, dieser Japaner hat wirklich Potential, etwas Neid zu erwecken.

      Löschen
  2. Köstlich sieht das alles aus. In der Landeshauptstadt gab es das wunderbare Daitokai, leider schon lange geschlossen und da könnte ich in Wutgeheul darüber ausbrechen, daß diese Lücke kein Japaner mehr füllt.
    Es gibt das "Toshi" , aber nach einem Blick auf die Homepage (Preise!) lohnte es sich glatt, ein Ausfährtli zu Eurem Japaner zu machen.
    Wäre immer noch günstiger.... Was habt Ihr das gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Daitokais sind doch auch eine kleine Kette, oder? Zumindest kenne ich da ein paar mehr davon. Oder ist das nur ein geläufiger Name von den Dingern?

      Japanisch lohnt z. B. in Coburg kaum. Nur gut, dass diese vielen Chinamann-Beutelstuben sich einer nach dem anderen per Buffet verabschieden. Ich weine keinem einzigen eine Träne nach. Doch, dem Herrn Kam Kow Tang. Der hatte ein tolles Lokal, seine Frau in der Küche, die Tochter im Service. Und die Rolex am Arm. War ein prima Laden, sehr gutes Essen. Ist aber auch schon gut 10 Jahre zu, mit der dann studierenden Tochter weggezogen. Übrig blieben nur die, die den Einheitsfraß anbieten. Aber auch die werden weniger. Dafür mehr die leichten Thai. Finde ich besser.

      Na, "unser" Japaner lohnt wirklich einen weiten Weg. Für uns sind es auch gut 75 km einfach.

      Und ja, wir haben es gut, solange wir nicht in die Innenstadt gehen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…