Direkt zum Hauptbereich

Orange bei OBI

Mal angenommen, du hast einen Hoodie. Mal angenommen, der ist orangefarben. Und mal angenommen, der hat einen kleinen Aufdruck hinten unter der Kapuze und vorne auf der Brust. Und auch angenommen, du gehst beim OBI was einkaufen.

Da stehst du also in OBI-Tracht in Urbi und suchst ein paar Teile für die Installation, weil du Dichtungen und andere Sachen einfach mal erneuern willst (oder weil eine Mitbewohnerin einen Zahnpastatubenverschluss komplett im Ablauf des Waschbeckens versenkt hat...), und schaust.

Kommt der Erste und fragt Dich was über Muffen. Du sagst, dass du das nicht weißt und schickst ihn an die INFO. Er mault und verschwindet, während du dich noch über ihn und seine Unhöflichkeit wunderst. Schließlich hast du ihm geholfen.

Du bis also in Gedanken bei den Lampen, weil du Zug um Zug die Lampen gegen LED-Technik austauscht. Da fragt dich jemand, ob du wirklich keine Glühlampen in 100 Watt mehr am Lager hast. Du sagst ihr, dass du zwar das Lager nicht kennst, aber weißt, dass die EU diese Teile verboten hat. Du stellst auf LED um und dass das auch für sie taugt. Dann kommt die nächste Frage - "Wie unterscheiden sich denn Lampe A und Lampe B?" - "Gute Frau, da müssen Sie einen Fachberater fragen, ich kaufe hier nur ein." - "Ach, entschuldigen Sie, ich dachte, wegen dem Hemd....!" Und zieht von dannen.

JETZT klickt es bei dir und du schnallst, dass dich die Leute für einen OBI-Mitarbeiter halten. Tja... Was tun? Hast jetzt genau drei Möglichkeiten.
1. Einfach schnellstmöglich den Laden verlassen.
2. Dort verweilen und die Kunden auf ihren Fehler hinweise.
3. Dem Mann vor den Schneefräsen auf seine Frage hin nicht die Elektrofräse sondern die Verbrennerbetriebene mit den Gummiketten zum dreifachen Preis zu empfehlen. Und ihn glücklich davon ziehen sehen, weil er ein Spielzeug kauft, welches seine Frau nicht wollte. Gute Tat des Tages vollbracht. Ka-Ching! ;-)

Kommentare

  1. Da sieht man mal wieder wie so eine fröhliche Farbe die eigene Hilfsbereitschaft fördern kann! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Und einen Mann habe ich auch noch zufriedengestellt (wollte das Wort "beglückt" vermeiden...). Allerdings was seine Frau etwas brummig ;-)

      Löschen
  2. *g* Wenn sich jetzt jemand über die miserable Beratung beschwert, dann geht das auf deinen Hoodie. ;D Aber anderenorts hätten sie dir mit diesem orangefarbenen Outift möglicherweise Besen und Kehrschaufel in die Hand gedrückt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nenene... Die Beratung war gut. Und ehrlich, ich nehme immer lieber etwas überdimensioniert, dann hält das länger. Wahrscheinlich haben aber noch seine Enkel Spaß an dem Gerät. Ach, hab´ ich doch ganz vergessen, zu fragen, wie groß die Fläche ist. Die haben da doch auch noch so Aufsitztraktoren mit Räumschild... Naja, nächstes Mal ;-)

      Kehrschaufel? Besen? Muss gleich mal schauen, ob das Ding auch noch Leuchtstreifen hat....

      Löschen
  3. Hallo Holger,
    ach du liebe Güte, ein Hoodie, ich hatte keine Ahnung was das ist. Bin ich echt schon sooooooooo alt? naja dieser Frage wollen wir hier gar nicht weiter nachgehen.
    Wahrscheinlich würde ich dich auch für einen Mitarbeiter des Baumarktes halten,
    allerdings ist man von diesen gewöhnt, dass sie sofort weglaufen, bevor man überhaupt etwas fragen kann. ;-))
    Du würdest nach einer Woche bestimmt zum "freundlichsten, hilfsbereitesten Mitarbeiter des Jahres" gewählt werden.
    LG und noch einen schönen Abend.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wusste das aber auch erst, nachdem ich mit meinem "Kapuzenpullover" aufgetaucht bin. So hießen die in den 90ern bei uns ;-)

      Na, mich für einen Mitarbeiter halten - fast unmöglich. Wie Du schon schreibst - ich bin ja nicht weggerannt ;-)
      LG und auch Dir schöne Stunden,
      Holger

      Löschen
  4. *hihihi* Hauptsache der Mann ist glücklich....

    AntwortenLöschen
  5. Das erinnert mich mal vor Jahren in einem bekannten elektronik Markt.Ich frage einen Verkäufer etwas der antwortet mir zwar.Aber ein neben mir stehender Kunde hatt mich dann wirklich fachlich und auch richtig zufriedenstellend beraten.Der Fachberater des Marktes ist mit rotem Kopf abgezogen weil seine Auskunft total falsch war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso vor Jahren? Kannst Du auch heute noch haben. Ehrlich...

      Löschen
  6. Siehste, da haste doch ein gutes Werk getan. Und solange die Kunden nicht nach Doppelschnutflanschen, Spargelschinellen und verchromten Zündfunken fragen :-) (alter Spaß mit Lehrlingen, die man mit diesen Aufträgen losgejagt hat...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, da hätte ich die einfach zum TOOM geschickt. ;-)

      Löschen
  7. Du empfliehlst das teuer Zeug?

    Schäme dich Du böser Kerl!

    Jetzt hängt zuhause bestimmt der Haussegen schief, weil am Weihnachtsgeschenk der Frau gespart wurde.

    Also wirklich...

    Du Wolf im Obifell!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich habe das GUTE Zeug empfohlen. Was will ein Mann mit einer Schneefräse mit Kabel? Mal ehrlich... Der Effekt ist doch ungleich höher, wenn früh am Morgen der Tag mit einem Viertaktgeräusch und Ketten anstatt Rädern beginnt. Also, ich würde das auch kaufen, wenn ich eine brauchen würde.

      Keine Angst, die Frau wird schon ihren Anteil bekommen. Wird halt das jährlich geschenkte Küchengerät etwas kleiner. So what... ;-)

      Tja, ein Orangewolf :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…