Direkt zum Hauptbereich

Oh wie so schön ist Panama - oder: Man kann´s ja mal versuchen....

Ob der Einzelne nun aus Panama kommt oder sonstwoher - mir eigentlich scheißegal.
Von was ich schreibe? Von Asylbewerbern. Oder auch Flüchtlinge genannt.

Asyl ist im Grundrecht verankert, das ist auch gut so. Schließlich muss der Große und Starke für die Schwachen da sein. Leider auch für die Armen. So steht das zwar nicht im GG, wird aber so ausgelegt. Wirtschaftsflüchtlinge sind das dann, sagt nur niemand. Gibts nämlich offiziell nicht.

Also, wer Asyl wirklich braucht, weil er im Heimatland verfolgt wird, mit Schaden an Leib und Leben zu rechnen hat: Herzlich willkommen in Deutschland, stelle dich bitte mit unter unserem Schutzschirm.

Dumm nur, dass es langsam eng wird. Und das liegt nicht an den ca. 5 % (!) Asylbeantragern, die Aussicht auf Anerkennung haben. Das liegt am 95 %igen Rest, der gerne auch hier leben möchte, aber nichts dafür leisten mag. Jaja, ich weiß.... Fachkräftemangel. Komisch... Fachkräfte kenne ich genug, die mag nur niemand einstellen, weil die "zu teuer" sind. Die aus dem Ausland sind dann dringend benötigt, weil hier ja niemand die Arbeit machen will. Oder einfach nicht kann, weil das Leben hier teuer ist. Aber, das ist ein ganz anderes Thema.

Mit geht es darum, dass wir den hilfsbedürftigen Menschen Unterkunft, Wärme, sauberes Wasser und gutes Essen bieten. Ich glaube auch fest daran, dass die Menschen, die wirklich verfolgt wurden, dieses auch dankbar annehmen.

Umgekehrt bringt mich zur Weißglut, was da im Moment wieder in München abgeht. "Asylanten" sind in den "trockenen Hungerstreik" getreten, um bessere Bedingungen zu erpressen. Nichts Anderes ist  das in meinen Augen.

Da hat also einer dieser Gruppe, nennen wir ihn Organisator, im letzten Jahr schon einmal einen Hungerstreik an gleicher Stelle organisiert und die Besetzung einer Bundesbehörde zuvor ebenso. Und - oh Wunder - ist weder totgeschlagen, noch in Haft oder auch nur mit Repressalien bedroht worden. Ist schon schlimm hier, in Deutschland...

Gefordert wird die Unterbringung in Großstädten und die Anerkennung aller(!) Asylgesuche ohne Prüfung. Na prima. Der muss das ja nicht zahlen, und die Deutschen lassen sich mal eben so erpressen.

Wie schaut das eigentlich mit der Aufenthaltsbestimmung aus, wenn die Asylbewerber aus dem ganzen Land dort eintreffen? War da nicht mal was von Landkreisen, in denen diese Menschen sich bewegen dürfen? Und wildes zelten mitten in München? Mach das mal als Deutscher. Und dann forderst du, dass - bitte - auch bei dir jemand vorbei kommt, der dir dein Klo putzt, obwohl du viel freie Zeit hast. Und der für dich den Caterer spielt. Bitte nach Lust und Laune und Herkunfstland individuell kochen. Ach was, am besten in Hotels. Warum denn nicht? Die Branche kann es brauchen und unsere Politiker sind doch durch die Bank Sozialromantiker.

Ach, vielleicht setze ich mich morgen auch auf den Coburger Marktplatz und fordere, dass mit die Fenster geputzt werden, meine Toilette gesäubert und ich gratis täglich versorgt werde. Und wenn ich krank werde, dann bitte mit allem Pi-Pa-Po, denn ich will ja gratis in die GKV. Was den Staat daran hindert, dies für mich zu machen? Ich bin Deutscher, ich bin hier zuhause. Von mir wird erwartet, dass ich für mein Leben alleine aufkomme.

Wenn ich dann sehe, wie Bekannte von mir hausen müssen, weil das Amt meint, dies wäre für eine kleine deutsche Familie adäquat - lies HIER -und auch das Abhandensein einer funktionierenden Wärmequelle, auch ein undichtes Dach wären hinnehmbar, dann weiß ich nicht, woher ich all die teuren Nahrungsmittel bekommen soll, die ich brauche, um zu kotzen, so viel, wie ich möchte.

Irgendwann ist einfach Schluss.

Kommentare

  1. Ich muss zugeben, dass ich zu wenig Hintergrundwissen habe, um Dir zuzustimmen oder zu widersprechen. Mit Sicherheit gibt es große Ungerechtigkeiten, von denen wir wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges erahnen können. Leider haben die, die wirklich verfolgt werden, kein Ausrufezeichen auf der Stirn. Dennoch frage ich mich, was diese Aktion in München soll. Auf jeden Fall werde ich dies nun weiterverfolgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sturmtänzerin. Asyl ist gut und auch wichtig. Aber ich habe immer öfter die Meinung, dass wir a) ausgenutzt werden von Menschen, die das nicht wirklich benötigen und nur auf ein schöneres Leben (= Wohlstand) hier bei uns spekulieren. Und b) hat leider niemand den Schneid, zu sagen, was wirklich viele Menschen auf der Straße denken. Eben, dass Asyl denen gewährt werden soll und muss, die es wirklich benötigen.

      Eine ganze Schicht Menschen wird in Misskredit gezogen und beschimpft, weil ein paar Unzufriedene (von der berechtigten Abschiebung Bedrohte???) Rabatz machen und über Gebühr Forderungen stellen.

      Die Ex hat eine zeitlang in einer Poststelle mit Auszahlung gedroht. Rate, mit wem es Ärger gab, wenn die finanziellen Zuteilungen am Ende waren? Ich spreche es einfach aus, weil es die Wahrheit ist und nicht meine Meinung, dann kann mich gerne ob der Tatsachen einen Nazi nennen, der mag: Schwarzafrikaner. Mehr als einmal wurde sie massiv angegangen. Ich weiß nicht, ob sie hier mitliest, vielleicht kann sie sich zu einem Kommentar durchringen. Damals hatte ich jedenfalls eine Heidenangst um ihr Wohlergehen.

      Nicht alle sind so, viele sind berechtigt hier und wissen die Sicherheit zu schätzen. Aber wie überall sind ein paar negative Außreißer dabei, die alle in den Schmutz reißen und in Misskredit bringen. Dafür und für die angewandten Methoden habe ich KEINERLEI Verständnis.
      LG, Holger

      Löschen
  2. Holger, sollen wir schon zwei sein die diesen Schwachsinn anprangern?
    Hier bei mir in der Gegend kenne ich das nach zig Jahren nicht anders. Ihr wohnt doch im gelobten Land noch.
    Warte, warte, bald kommt es auch zu euch.
    Ich freue mich immer, wenn ich aus dem Urlaub nach Hause komme, und an der ersten Ampel die Burka Trägerinnen stehen sehe.
    Wenn ich angegangen werde weil mein Hund nicht kurz an der Leine ist.
    Wenn ich an der Supermarktkasse als einer der wenigen Deutschen den "Fremden " gern den Vortritt lasse, ( ich weiss ja nie was im Parkhaus auf mich wartet )
    Wenn ich auf die Seite gehen muss, weil die Grossfamilien sich ihren Weg bahnen.
    Und auch, das mein Haus noch steht.
    Wer muss eigentlich in seinem Heimatland für sein Leben fürchten?
    Jemand der die dort herrschenden nicht anerkennt.
    Hier sagt man bei uns Terrorist.
    Habe mir angewöhnt, auf Hilfe zu verzichten, damit kann man ja die Grosseltern der Jordanplantscher versorgen.
    Der Islam gehört zu Deutschland.!!???
    ICH mag sie nicht ! Basta!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerhard,

      in dieser Woche habe ich durch Zufall bei Plassberg hineingeschaltet. Und da ging es um Religionen und ihre Umgebung. Der Islam gehört zu Deutschland? Gerne. Aber - und da ist ein guter Satz in der Diskussionsrunde gefallen - auch er muss sich den deutschen Gesetzen unterwerfen. Wortwörtlich wurde "unterwerfen" gesagt, und das ist auch so gemeint und auch von mir vertreten. Es kann im 21. Jahrhundert in Deutschland keine Scharia geben, ebensowenig, wie es eine Inquisition geben kann. Alleinige Legislative, Judikative und Exekutive liegen bei der Staatsgewalt. Soviel zum Satz "Islam gehört zu Deutschland".

      Ich habe es oftmals im Geschäftsleben mitbekommen, dass bestimmte Gruppen die Frau in unserem Verkauf nicht anerkannt hatte, immer nach dem Chef oder einem "Kollegen, der Ahnung hat" gerufen haben. Wenn ich das mitbekam, bin ich dazu getreten, habe das Anliegen angehört und die Frau gefragt, was SIE empfehlen würde - und bin wieder gegangen. Ab da war in der Regel klar, dass bei mir die Frauen gleichberechtigt sind. In Rechten UND Pflichten. Vielleicht muss man (der Staat) einfach einmal die Grenzen aufzeigen im Rahmen der Gesetze. Wildes campen, Besetzung einer Staatsbehörde - meiner Meinung nach kann man das ahnden. Leider traut sich niemand, weil gleich wieder aus der linken Ecke der Einwand kommt, dass man die Menschen wie in einer Nazidiktatur behandeln würde. Und die Medien springen auf. Leider hat da noch niemand gemerkt, dass auch diese sich immer mehr unglaubwürdig machen, wenn sie die Augen vor der Realität verschließen. Auch bringt es nichts, die Statistiken einfach so zurecht zu biegen und einzelne Tätergruppen zusammenzuschließen, um die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen. Das funktioniert eine gewisse Zeit, fördert aber nur den Hass auf alles Fremdländische. Nicht alles ist dort schlecht. Aber das hat man auch von der DDR und der Zeit unter Hitler gesagt. Inwieweit das stimmt, kann ich nicht beurteilen, ich musste glücklicherweise keines von Beiden mitmachen. Und ich bin auch sehr froh, kein Flüchtling zu sein.

      Was es heißt, auf der Flucht zu sein, weiß ich aus Erzählungen meiner Familie, die vor den Nazis und den Alliierten nach dem Ausbruch des Krieges im Jahr 1942 aus Berlin geflüchtet sind. Über Polen - bespuckt, beschimpft, geschlagen, malträtiert und Tschechien. Dort an die Wand gestellt und dann vom einem russischen Offizier in letzter Sekunde vor dem Erschießungstod bewahrt. Jede Hilfe wurde dankbar angenommen, jede Scheune war gut genug, solange nur halbwegs sicher. Hier in D handelt es sich leider immer öfter um Menschen, die Schleppern aufgesessen sind, hier kommen immer mehr Menschen, die in der Heimat für den Aufbau gebraucht werden würden. Immigranten des Wohlstandes. Zum Schaden des eigenen und unserem Landes.
      Ach ja - Religionen sind mir ALLE suspekt, ich bin aus der Kirche ausgetreten, für mich sind alle Kirchen oder kirchliche Organisationen Sekten. Aber, das ist eine andere Sache.

      Löschen
  3. Wo anfangen.
    Zunächst mal hundertprozentige Zustimmung zu allem was du sagst.
    Heute nacht hat man das "Flüchtlings"lager aufgelöst und ich kapiere einfach nicht, warum sich der Stadtrat mit seiner Exekutive dem KVR von der Antifa schon wieder zur vorübergehenden Errichtung eines solchen hat zwingen lassen.
    Alleine für den Räumungseinsatz hat es ein Polizeiaufgebot gehabt welches sonst bei Großveranstaltungen aufgeboten wird. Bewachung, Notarzteinsätze usw. - alles Kosten die wie immer vom Steuerzahler zu tragen sind.
    Da paßt die Forderung der GRÜNEN (wer wählt diese Pest überhaupt noch) nach Aufnahme sämtlicher Asylanten in die Gesetzliche Krankenversicherung wie die Faust aufs Auge.
    München bringt Asylanten inzwischen auch in Hotels unter (Zorneding). Aber auch da gab es bereits Zoff (in diesem Fall wg. unterschiedlicher Glaubensrichtungen) und die Polizei wurde von den verängstigten Anwohnern gerufen. Vor der Bayernkaserne werden sich Schlägereien geliefert, einander mit abgeschlagenen Flaschen bedroht und auf parkende Autos eingeschlagen und weibliche Passanten belästigt.
    Mein Blutdruck steigt, wenn ich im TV mal wieder die Bilder von verdreckten Küchen und Sanitäreinrichtungen sehe und die armen Asylanten dafür bedauert werden daß sie unter solchen Umständen hausen müssen. Es scheint nicht möglich,daß die selber für Sauberkeit sorgen.
    Um die Ecke liegt ein SBZ und auch da sind seit kurzem afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge untergebracht. Die siehst du nicht mit Klamotten der Caritas sondern mit nagelneuen Nikes und jeder mit nem Smartphone.
    Abgefackelte Abfallcontainer, Vergewaltigungsversuche, alles das hat es inzwischen gegeben.
    Angesichts der ständigen Forderitis und der Nichtabschiebung abgelehnter Asylbewerber kann man sich auf bürgerkriegsähnliche Zustände schon mal einstellen. Das dauert noch, aber die Lunte ist gelegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,
      hier in Coburg sind die Grünen sogar noch im Stadtrat. Wenig, auf das man aufbauen könnte, dafür immer abstrusere Eingaben. Für mich ist diese Partei schon so lange nicht mehr wählbar, solange nicht klar Stellung gegen die Päderasten genommen wird. Cohn-Bendits Haltung hierzu kann gerne hier nachgelesen werden. http://www.focus.de/politik/deutschland/opfervertreter-klagt-an-cohn-bendit-ist-mitverantwortlich-fuer-kindesmissbrauch_aid_993098.html Aber das nur am Rande.

      Tja, das Thema ist schon ansich vielschichtig. Vielleicht sollte daher zwischen Asylanten (= berechtigtes Anliegen aufgrund Verfolgung) und Schmarotzern (= gezieltes finanzielles Ausnutzen zu ungunsten des Staates BRD) unterschieden werden. Asylanten sind gerne gesehen, können wir doch ein Stück zurückgeben, andere an unserer nach dem Krieg erkämpften Freiheit teilhaben lassen. Schutz gewähren in einem souveränen Staat.

      Ich glaube, das die Deutschen (zumindest weite Teile; die überwältigende Mehrheit, mag ich sagen), gerne den Wohlstand mit denen teilen, die auf Hilfe wirklich angewiesen sind. Aber das erarbeitete (und das sind auch die Steuern, die Alle zahlen müssen) Geld soll bitte nicht an die verschleudert werden, die aus eigener Hände Kraft selbst etwas erschaffen könnten - zuhause im eigenen Land. Ich kenne genug Menschen im meinem Alter, die sich für das Alter kaum noch etwas zurücklegen können; die oftmals nur das Geld für das Nötigste haben. Ja, ich kenne eine Frau, die von nicht allzu langer Zeit bei einer Vollbeschäftigung in einem angesehenem Beruf sich eine Packung Weißbrot gekauft und über die Woche eingeteilt hat. Nutella war da nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

      Was ist so schlimm daran, wenn gefordert wird "Das eigene Volk zuerst". Da steht nicht, dass sonst niemand etwas bekommt. Aber am Schluss sollte nur verteilt werden, was übrig ist, und nicht dem hart Arbeitendem weggenommen werden. Wenn es dann nicht mehr für Alle reicht, dann muss eben endlich einmal nach den Lettern des Gesetzes ausgesiebt werden. Der Reisepass/Ausweis ist nicht mehr da, die Identität nicht mehr feststellbar? Na, ist doch kein Problem. Ein Blick in das EU-Recht sagt, dass die Flüchtlinge in dem Land aufzunehmen sind, in dem sie in der EU ankommen. Komischerweise habe ich noch nicht von anlandenden Booten in der Nordsee gehört. Was also heißt, die Menschen haben Anspruch in anderen Ländern, sind aber bis zu uns unterwegs, weil hier mehr geboten wird. Und dann auch noch dafür demonstrieren und hungerstreiken, dass mehr Annehmlichkeiten geboten werden?

      Wie Du sehe ich auch, wie die Flüchtlinge im Fernsehen auftreten. Demut und Dankbarkeit? Ne, warum denn, hier droht doch keine Gefahr, die Polizei wird sich schwer hüten, einem farbigen Asylanten aufs Maul zu hauen, wenn zig Kameras dabei sind und das sofort als Fremdenfeindlichkeit ausgelegt wird. Jaja, ich weiß... Bei Deutschen würden die das auch nicht tun. Und warum? Weil kein Deutscher sich wagt zu demonstrieren und Polizisten anzugreifen. Es sei denn, der linke Mob ruft mal wieder zum Demonstrantentourismus auf. Bezahltem Tourismus freilich.

      Löschen

    2. Nur gut, dass die Münchener nicht (offiziell zumindest) eingeknickt sind. Trockener Hungerstreik? Na, aber bitte doch. Einen Tisch aufgebaut, die täglichen Essen und Wasser angeboten. Wer nicht mag, der muss eben mit den bekannten Konsequenzen leben. Ach so, ja... Da hast Du Recht - auch das bezahlt ja wieder der Steuerzahlen. Hmmm. Dumm sowas.

      Küche und Sanitär habe ich kürzlich gesehen in einer anderen Sendung. Da sollte wohl darauf aufmerksam gemacht werden, wie schlecht und dreckig es da zugeht. Frage: Wer hat das denn so verdreckt? Und ist es nicht zuzumuten, dass diese Menschen das auch wieder selber sauber machen? Wie hat einer der Politiker gesagt im Nachgang: "Nuja, das kann man doch nicht zumuten, in so einem Dreck zu wohnen..." Rate, welcher Partei dieser angehört hat... Ich bin der Meinung, wer eine neue Einrichtung so verkommen lässt, der macht dies mit der nächsten ebenso. Da ist keine Wertschätzung vorhanden, wenn etwas kaputt gegangen (worden) ist, wird es ausgetauscht.

      Nicht in der Öffentlichkeit erscheint, dass einem Hausmeister in einem Asylbewerberheim aufgrund einer kleinen Streitigkeit eine Dose mit Essen in den Nacken geworfen wurde. Ergebnis: Wirbelbruch, Querschnittlähmung. Nicht ohne Grund wird sowas - und viele andere Dinge, die mir immer die Haare zu Berge stehen lassen, wenn ich diese Storys aus erster Hand höre - unter der Decke gehalten.
      Ja, die Lunte ist gelegt. Und ich denke auch, dass da schon ein Funke springt. Und das sind nicht nur dumme und dumpfe Neonazis, das sind einfach nur Mitbürger, die die Schnauze voll davon haben, von vielen Menschen als Zahlschwein missbraucht zu werden.
      LG, Holger

      Löschen
  4. Holger, man hat diese Gruppe im Hotel einquartiert...
    Ein Kommentator mit Cojones sei hier zitiert:http://www.pi-news.net/2014/11/muenchner-asyl-erpresser-sprecher-moechte-deutsche-in-lagern-unterbringen/
    Ja, und wegen solcher wie von dir erwähnten Geschehnisse lese und sehe ich Nachrichten der Gehirnwäschemedien nicht mehr. Die berichten darüber nicht, trübt es doch das Bild vom armen Flüchtling das die Gutmenschen haben sollen.
    Ich kann nicht verstehen, daß man sich für dieses wichtige, ganz Europa betreffende Thema so wenig interessiert bzw. keine Meinung hat.
    Cameron hat sich gerade einmal kurz aufgeplustert und wurde von Mutti Merkel sofort angepfiffen.
    Elend.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…