Direkt zum Hauptbereich

Heute mal ohne Titel

Da ich bisher noch nicht weiß, über was ich schreiben soll, mir aber nach schreiben ist, wird sich das wohl im Laufe des Textes ergeben.

Ach, ich weiß, über was ich schreibe.

Bin ja bei Facebook, wie vielleicht einige andere hier Mitlesende auch. Kann man von halten, was man mag, ich möchte niemanden missionieren, aber auch nicht davon abraten. Ein ganzes großes Stück hängt es schließlich von einem selber ab, was dort erscheint.

Unter anderem auch in gewissen "Gruppen". Eine meiner "gelikten" Gruppen ist eine, die den Zweck hat, Waren auf kurzem Weg regional zu verkaufen. Natürlich privater Natur, so sind eben auch die Annoncen gestaltet. Recht einfach, eine Rückfrage ist schließlich jederzeit möglich.

Ein paar Kleinigkeiten habe ich so schon losbekommen, die ansonsten wohl im Müll gelandet wären. Dafür gibt es dann auch die "Zu verschenken"-Seiten. Ganz nette und nützliche Sache. Wer eBay nicht mehr so mag, der ist da richtig.

Auf einer dieser Verkaufsseiten habe ich also vier kleine Annoncen erstellt, jeweils mit einem gewissen Konvolut an Eisenbahnen. So kleine, nicht die, in die man sich reinsetzt. Wäre auch ein wenig sperrig, so um den Weihnachtsbaum. Viel von Märklin, Faller, auch ein paar Dinge von Fleischmann. Und von Noch und anderen Firmen, die ebenfalls gute Dekowaren bauen.

Insgesamt wären das so ungefähr knapp 600 Euro gewesen, die ich bei eBay im Einzelverkauf hätte erzielen können. Plus Arbeit für einstellen, versenden, Zahlungsüberwachung und gehörigem Anteil an Gebühren. Hab´ ich mir so erspart.

Dafür wurde von mir der Preis angepasst, soll ja jede Seite was davon haben. 340 Euro wäre so in etwa die Gesamtsumme geworden. Hätte da nicht eine Frau geschrieben, sie würde alles nehmen.

Mach ich´s mal kurz: Wir haben uns bei 250 Euro geeinigt. Alternative: Einzelverkauf oder das Zeug steht noch länger im Weg. Also weg damit. Kurz darauf dann die erste Hürde. Ob es nicht möglich wäre, die Eisenbahnteile schon vorab zu bekommen, nicht erst am ausgemachten Termin im nächsten Monat. Der Sohn hätte schließlich schon am 07.09. Geburtstag, für den wäre das. Dumm natürlich, dass die erste Zahlungsrate (in zwei Tranchen zu je 125 Euro war vereinbart, zum 20.09. und 30.09 jeweils) mit Übergabetermin danach lag.

Bin ja ein Guter, denke mir nichts dabei und mache einen Vertrag. Soweit bin ich schon noch Kaufmann. Vorher der Check über das Insolvenzportal und eben auch über das Internet. Sprach erst einmal nichts dagegen. Die Adresse genannt, im Gegenzug die Kaufadresse bekommen.

Fast pünktlich waren die Herren im Auftrag der Dame dann auch vor Ort, die Waren waren schnell verstaut im Twingo, die Unterschrift geleistet, eine Probe der Artikel vor Ort sollte nicht erfolgen, weil kein Interesse daran bestand. Im Verkaufsartikel hatte ich allerdings darauf hingewiesen, dass eine der Lokomotiven zwar Strom zieht und auch leuchtet, allerdings die Räder nur kurz rucken. Wäre kein Problem, so die Antwort vor Ort. Nuja, mir soll es recht sein, war schließlich für den Käufer ein Schnäppchen.

Weil alle hier Mitlesenden ja schlaue Menschen sind, wurde sicherlich schon lange erraten, dass das Geschäft bisher nur zur einseitigen Freude verlief.

Der 20. als Teilzahlungstermin kam - und verstrich. In den Tagen darauf habe ich zart angefragt, ob man mich denn vergessen hätte. Nö, hat man nicht. Die Zahlung wurde bewusst verzögert. Schließlich wäre der Trafo kaputt und auch eine der Lokomotiven. Hallo??? Den Verkaufstext nicht gelesen oder was? Da stand drin, dass die Lok teildefekt ist. Der Trafo allerdings hat prima funktioniert. Keine Ahnung, was diese Menschen damit angestellt haben. Die Lokfunktion konnte ich ja schlecht per Kabel direkt in die Steckdose überprüfen.

Rückmail: Ob man die Ware zurückgeben könne? Nö, gekauft wie gesehen, auf die Probe ausdrücklich verzichtet bei der Abholung und zudem ist über ein Monat vergangen seither. War nämlich schon der 30. vergangen zu diesem Zeitpunkt. Hab´ da also geschrieben, dass die Guten sich im Zahlungsverzug befinden und nun aber hurtig in die Spur kommen sollten.

Es geschah: Erst mal nix. OK; zweiter Gang. Drohung mit Anwalt. Antwort: Man gebe die Ware in Reparatur, dann würde man vielleicht zahlen, wenn es reparieren ginge. Immer schön im Hinterkopf behalten: EINE Lokomotive war teildefekt, aber reparabel. Ansonsten: Rückgabe. Was bis heute auch nicht erfolgt ist. Auch keine Mitteilung, dass ich die Ware doch wieder holen könnte. Schweigen im Walde.

Also gut, dann eben den Auftrag an "Inkasso-sofort.de" gegeben. Kleines Geld, wirkt in der Regel Wunder. Tja, die "Käufer" sind dann wohl eher von der Sorte "Winterhart", die haben sich nicht gemeldet. Nicht bei mir, nicht bei der Anwaltschaft.

Wieder etwas weiter, dann eben die Beantragung eines Mahnbescheides. Und wie zu erwarten kam heute der Widerspruch, ohne Angabe von Gründen.

Heißt also, ich werde mal in den nächsten Tagen beim Amtsgericht vorbei schlappen und sehen, was nun passiert. Aufgeben werde ich dieses Mal nicht, koste es, was es wolle. Mittlerweile ist die Forderung auf knapp 360 Euro angestiegen. Und nach oben offen.

Was war denn noch so? Früh am Morgen der Besuch eines Möbelhauses, brauche eine Couch oder einen schönen Sessel, den ich in Richtung des Schwedenofens stellen kann. Im Winter keine schlechte Sache. Danke nochmals an die Ex, gutes Teil! (Kein Hohn oder Spott, ist wirklich so!) Dort: Umbau. Keine Chance, sich was anzuschauen. Dann eben nicht.
Weiter in einen Supermarkt in der Nähe, wird ja Weihnachten. Also ein wenig eingedeckt mit Diesem und Jenem und zuhause geschaut, was es werden kann.

Im Moment ruhen im Backofen Stollen. Altfränkische Butterstollen. Bin gespannt, ob das Erstlingswerk glückt. Wenn nicht? Gibts eben eine Art Hefestrang.

So, bin dann mal backen.

Kommentare

  1. Was musste ich eben grinsen. Über mich. Das kam mir alles so bekannt vor. Nur bei mir, war es mein Bruder der das Geschäft abwickeln wollte. Habe ihm einen ganzen BMW voll gebracht. Habe aber auch nie mehr gemahnt, sondern gleich auf Verlust geschrieben. Das positive dabei ist nur. Die Wohnung wird übersichtlicher. Ist doch auch etwas.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Dir war von vornherein scheinbar klar, dass da nichts kommt. Ich dachte aber schon, dass ich entsprechend entlohnt werde. Nuja, mal sehen...

      Löschen
  2. Meine Güte, was gibt's bloß für Leute, frech sowas. Kind 1 hat grad das Gleiche, nur andersrum. Hat was bei ibäi gekauft, bezahlt und kriegt die Ware nicht. Wochenlang keine Antwort auf Mails, dann nach Drohung von Strafanzeige innerhalb einer Minute Antwort, dass die Ware morgen rausginge. Das war vor drei Wochen etwa. Nun hat sie Strafanzeige erstattet. Bin gespannt, was passiert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die versuchen es eben einfach mal. Aber dieses Mal habe ich die Schnauze voll. Ich gehe bis zum letzten. Mit der Klageeinreichung heute und den Prozesskostenvorschüssen ist nun schon mehr an Kosten entstanden, als die Ware wert ist. Normalerweise würde ich sagen: "Gut, abhaken, daraus lernen!" Aber dieses Mal ist mir danach, mein Recht zu bekommen.
      Bei Deiner Tochter? Je nach Summe würde ich sagen, dass sie früher oder später den Bescheid bekommt, dass das Verfahren gegen den Beschuldigten eingestellt wird. Alles schon gehabt....

      Löschen
  3. Ach was sind die Leute von heute doch frech....Einfach mal versuchen, vielleicht wehrt sich der Typ ja nicht haben die sich wohl gedacht....Und Du bist wahrscheinlich nicht der erste. Ich drück die Daumen das das nu klappt auf dem Rechtsweg. Wenn Du noch mal was in Sachen Eisenbahn loswerden möchtest melde Dich, wir brauchen immer was für den Modellbahnclub.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Mal aber nicht, die haben mich auf dem falschen Fuß erwischt. :-) Pech für die.
      Hätte ich gewusst, wie das ausgeht, hätte ich es lieber Euch geschenkt. Wäre auch billiger gewesen für mich ;-)

      Löschen
    2. Oooooh, also für geschenkt hätte ich es auch abgeholt ;-) Aber was mir gerade noch einfällt: schau mal im Online-Auktionshaus nach deinen Sachen.....vllt treiben die sich da schon rum.

      Löschen
    3. Na, wenn ich mal was höre, dann gebe ich Bescheid. Oder wenn auf dem Klageweg die Ware wieder bei mir ankommt ;-)

      Ne, schauen mag ich nicht, da ärgere ich mich nur noch mehr.

      Löschen
  4. Lieber Holger,
    Heutzutage muss man schon Angst haben nicht verklagt zu werden, wenn man etwas verschenkt und
    es funktioniert nicht einwandfrei, einfach unglaublich.
    Wie ist übrigens deine Jungerfernfahrt von Stollen gelungen?
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie, ich bin ja Leser des "Bestatterweblog". Der Gute hat mal was verlost, dann ging der Ärger richtig los. Für mich unverständlich, für den Rest der Welt auch einfach nur frech, für den Gewinner wohl das Normalste dieser Welt. Fürchterlich, wie die manchmal so drau sind.

      Stollen? Ist geworden. Zwei Versionen, einmal ohne Form auf dem Blech, einmal zwei Stück mit Form. Altfränkischer Butterstollen, schon verteilt. Ging schneller als backen ;-)
      LG und schönes Wochenende für Dich, Holger

      Löschen
  5. Manche Leute sind echt das Allerletzte! Die hoffen wohl, dass Du einfach aufgibst. Nur Bares ist Wahres, leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, vor Kurzem hätten sie noch hoffen dürfen. Im Moment sehe ich aber nicht ein, warum ich kleine Frechheiten durchgehen lassen sollte. Mal sehen, wie teuer das Ganze für die wird.
      Und ja - nur noch Ware gegen Bares.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…