Direkt zum Hauptbereich

Einfach mal das Gegenteil....

.... zu "Geiz ist geil!" und ein Votum gegen die Wegwerfmentalität.

Hier mal KLICKEN, da geht es in den Blog eines Freundes. Nicht nur dieser macht sich Gedanken dazu, auch der Angesprochene selbst hat gute Argumente, warum ein Ersatzteil - auch zu einem stolzen Preis - am Ende gut für Alle ist. Nicht zuletzt für die Resourcen.

Kommentare

  1. Das ist der Hammer - oder: Hamm´ die denn noch alle beisammen?

    AntwortenLöschen
  2. Vor ein paar Jahren musste ich einen ansonsten voll funktionsfähigen, aber 20 Jahre alten, Receiver aussortieren. Weil ein winziges Ersatzteil nicht mehr aufzutreiben war. Immerhin, man hat es damals wenigstens noch versucht. (So ganz angestrengt aber nicht, denn alte Geräte gab es damals auch schon bei Ibäh zum Ausschlachten). Jetzt beim Umzug dachte ich, dass ich ja dann auch dieses Gerät zum Ausschlachten anbieten könne. Reaktion: NULL! Wir verwenden das Teil jetzt wieder als Nebengerät, ich kann da halt keine Platten hören, dafür habe ich aber ja den neuen Receiver. Irgendwie finde ich diese Einstellung so zum Kotzen! Auch die Waschmaschine meiner Eltern hielt 30 Jahre, bis die Gummidichtungen nicht mehr lieferbar waren..

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich... Ist aber ja auch allgemein bekannt, dass gewisse Teile gerade mal die Garantiezeit überstehen und dann wie von Geisterhand kaputt gehen. Es gibt auch ein Teil in einem Großgerät, das würde 5 Cent (!!!) mehr kosten und die Lebensdauer um Jahre verlängern. Wird aber werkseits nicht eingebaut. Warum wohl?

    Wir haben früher bei kaputten Dichtungsringen Strickwolle genommen. Hat funktioniert...

    AntwortenLöschen
  4. Habe einmal für den Michaufschäumer bei unserer Kaffeemaschine (Saeco) auch so eine Dichtung benötigt Vom Umfang noch kleiner wie hier.Hatt 7 € gekostet.Angeblich ein spezielles Material.Und die dünnen Plastikspieschen zum regulieren des Milchschaumes hatt das Stück 2 € gekostet.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…