Direkt zum Hauptbereich

Mal wieder Freitag.

So. Die Woche ist auch schon wieder rum. Früh erst mal unter die Dusche. Obwohl es nachts schon bedeutend weniger warm ist, ist da noch das Gefühl von "äääähhhh....". Und das trotz frischer Bettwäsche. Schöne, neue Wäsche. Einmal gewaschen, was gibt es schöneres? Wenig...

10 Uhr treffen mit dem B-Kumpel im Café. Wäre auch pünktlich gewesen, wenn LaMama nicht gemeint hätte, den neuesten - und nebenbei auch für mich uninteressantesten - Familienklatsch auf den Tisch zu bringen. Was interessiert mich, ob einer von den Lieben den Schein wegen Alkohol am Steuer zum wiederholten Mal verloren hat? Oder dass irgendeine Enkelin die Familie beklaut wie ein Raabe? Und die ganzen Wehwehchen, die von einer Schramme auf dem Handrücken bis hin zum kleinen Hügel einem Knochen gehen? Nicht ein bisschen. Geht mir am Arsch vorbei, weil auch kein Schwein sich um mich gekümmert hat, als es MIR beschissen ging. Ach, einen stinkenden Messi haben wir auch in der Familie? Und die Tröte mit den vielen Kindern, die sie nach und nach zur Adoption freigegeben hat, liegt im Krankenhaus mit einem Überbein(!)? Scheiß drauf, nicht meine Sache.

Meine Sache war dagegen das Frühstück mit dem Kumpel. Will ein wenig Kalorien sparen, drum gab es nur ein kleines Stück "Pizzazunge". Ein mini Hefeboden mit einer Art Pizzamasse Dazu einen Kaffee mit etwas Milch. Dem B-Kumpel ging es da schon besser:
Ein Witz, dass bei den aufgerufenen Preisen das Bestellte selbst abgeholt und dann auch noch der Klumpatsch zurückgebracht werden muss. Naja, eine Tasse, ein Teller und ein Stück Keks als Beilage zum Kaffee. Hätten sie sich sparen können, der hat geschmeckt wie der Rest aus der Backstube. Nuja...

Kurz nach elf war Aufbruch angesagt. Der B-Kumpel mit dem Rad, ich mit dem Auto. Geschlagene fünf Minuten nach ihm kam ich an. Der Baustellenplanung in Coburg sei Dank, alles zu und verstopft. Und wer außenrum will, der steht dann auch im Stau. Ist ja nur Ferienanfang und alles will in die Stadt. Dafür haben die auch noch Parkhaus und Parkfläche gesperrt. Ach ja, Schützenfest ist auch. Sind die Coburger ja gewohnt, dass große Baustellen nicht über das Jahr sondern gleichzeitig eröffnet werden. Hält jung und frisch im Kopf.

Außer den Knaller, der mir auf dem Weg in das nächste Café fast die Seite touchiert hätte. Dem hätte ich fast seine Lebenszeit etwas verkürzt. Solche Deppen. Warm? Dann mach die Klimaanlage an und fahre konzentriert.

Im Café der schönen Petra wartete der B-Kumpel schon auf mich, als mal wieder kein Parkplatz zu finden war. Aber was solls. Bin ja wieder gut zu Fuß. Ohne Geläufstütze, aufrecht. Passt scho... Cola light, nix zu essen dazu. Satt von früh. Obwohl die Nudeln mit Pfifferlingssauce schon gereizt hätten. Oder die Spaghettinester mit Tomatensauce. Ach, was solls. Dafür hat die schöne Petra einen Tipp zum Abendessen gegeben. Wird auch mal umgesetzt.

Lustig ist es im Café allemal. Erstmal, weil meine Schwester zum Mittag mit einer Kollegin dazu kam, dann auch, weil wir aus der ersten Reihe lustige Parkmanöver beobachten konnten. Ich kann gar nicht erzählen, wie viele Klapperköpfe es NICHT fertigbringen, sich EINEN von zwei Parkplätzen auszusuchen und dort gezielt zu parken. Glaubt Ihr nicht? Hier bitte:
Das gab es auch in quer und allen anderen möglichen Varianten.

Und wie das so ist, von einer Cola ohne Kalorien und einem Eiskaffee mit reduzierter Sahne wird Mann nicht satt. Und wer mit Hunger einkauft, gehört eh der Katz´. Sprich: Der Wagen wurde wieder mal voller als gewünscht und geplant. Nur ein Wort: Männergrillzeug...

Und Sushi. Mir war nach Fisch, beim LIDL hatte ich kürzlich eine Packung im Kühler gesehen, allerdings kurz vor dem Ablauf. Och nööö.. Heute hat es gepasst, ich kenne das sonst in den letzten Jahren nur frisch, aus der Packung war der früher ekelig. Und was soll ich sagen? Ist nicht viel besser geworden. Billig war er, das ist aber eher nicht die Vorgabe bei Essen. Wenigstens war diese kalte Garnele oder was die immer aufschlitzen und auf einen Batzen Reis legen, nicht dabei.
Auf dem Teller sah es gar nicht so schlecht aus:

Demnächst kommt Besuch, mit den Mädels hab´ ich schon vereinbart, dass es vorher auch ein wenig Sushi gibt. Hab´ ich auch schon lange nicht mehr gemacht. Muss ich wieder üben. Und die Übungsstücke werden nicht weggeworfen ;-) Mal am Rande: Sushi ist wirklich kein Hexenwerk. Ehrlich.

Der Abend naht, für den Samstag ist zum grillen geladen, die Sachen sind gerichtet, die frischesten Teile werden morgen kurz vor Beginn hergestellt. Ich liebe frische, selbst gemachte Kräuterbutter zu einem ofenfrischen Baguette. Bin mal gespannt, ob alles aufgegessen wird. Könnte fast dagegen wetten :-)

Wer jetzt aber denkt, der Freitagabend war OHNE Essen zu bewältigen, der irrt. Bisschen was muss trotzdem sein. Salätchen mit einem Baguette. Darauf der -für mich- neue Schinken aus den "Milchwerke Wiesenfeld". Caciotta habe ich mitgenommen, neben vielen anderen leckern Dingen von dort. Könnte glatt mein neuer Favorit werden, was die Überback-Käse angeht. Und mit etwas Schinken vom Metzger hat es gar nicht mehr gebraucht. Zumindest war aus der Ecke der LaMama kein Gemaule zu hören. Und DAS will wirklich was heißen :-)
Das Dressing nach Art des "Cesars" habe ich ja kürzlich hier eingestellt, nachbauen ist wirklich kein Problem.

Der Kühlschrank ist zu voll, da muss was raus. Hefeteig habe ich erstmals in der Rolle gekauft. Ich mag eigentlich keinen Hefeteig, ich mag den nicht ausrollen, ich mag nicht, wie der sich immer und immer wieder aus den Ecken des Backbleches zurückzieht. Der von der Rolle muckt nicht, der liegt wie eine Eins.

Löcher rein gepiekt, wie die Anleitung das will. In die Küchenmaschine die Zutaten Mehl, Zucker und Butter sowie einen Teelöffel Zimt geworfen. Angestellt, noch eine halbe Butter zusätzlich (zum Standardrezept dazu) angeschmolzen und mit untergearbeitet.

Den Teig mit Bananen (zwei Stück reichen aus) belegt und dazwischen eine Marmelade der Geschmacksrichtung Kirsch-Marzipan gepackt. Die "Streusel"-Masse oben drauf, ist sehr weich. Also mit dem Spatel schön verstrichen und bei 170° in den Ofen. Keine Ahnung wie lange, ich hab den raus, als er gut und rund gerochen hat.

Sowas da kann ich maximal:

Früher gab es in unserer Region mal einen "Butterkuchen", der hier war ähnlich. Erstaunlich locker, dadurch, dass ich den Zucker reduziert habe (gut ein Drittel weniger), war der nicht süß, auch nicht schwer. Kalorien? Heute geht das, war ja nicht zu viel an anderen Speisen, was im Magen gelandet ist.

Tja, der Tag ist nun fast rum, nebenbei mit der RESPA telefoniert, mit dem Frollein nett wie immer per FB kommuniziert. Und mit einer weiteren Dame, die demnächst mal hier aufschlagen wird. Wie lange wir da schon an einem Termin zum Essen planen. Mal passt es bei ihr nicht, mal bei mir. Drama....

Feuerwerk war auch zwischendurch. Laaaangweilig... Das ist nun schon das 26. Jahr, in dem die das abfeuern. Pffff... Sollten mal über eine gescheite Lasershow wie bei Jean Michel Jarre nachdenken. Egal, ich geh´ jetzt erst mal in die Heia. Muss morgen wieder einkaufen gehen. Aber ganz dezent. So in aller Ruhe wie heute....

Kommentare

  1. Ich glaube, bei unserer Parkplatznot setzte in so einem Falle sofort die Lynchjustiz ein:-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, auch ich habe 200 m weiter weg parken müssen. Da ist wenig Fläche für viele Autos. :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…