Direkt zum Hauptbereich

Einkauf auf dem "Duzler-Hof" oder: Wenn das Frollein eskaliert

Lange Kontakt, bisschen telefoniert, viel verabredet und immer wieder kam etwas dazwischen. Und nun: Besuch!

Um die Mittagszeit los, knapp 100 km, eine vertretbare Entfernung. Zumal ich ja Zeit habe und mir die Touren einteilen kann. Die Fahrt war toll, ein Baum unterwegs wurde notgewässert, für den war der Tag dann nicht ganz so prima wie für mich. Selber schuld, wenn der Wurzeln schlägt und dann nicht ausweichen kann. Ein bisschen schade war es allerdings um die wilden Brombeeren, die bodennah wuchsen. Kann nur hoffen, dass da kein Wanderer... Zu meiner Entschuldigung: Ich habe die einfach zu spät gesehen. Ich wollte dann auch keinen Ableger mehr mitnehmen.

Am Zielort recht nahe der vereinbarten Zeit angekommen, stand sie schon da! Das Frollein in ganzer Größe, wie vorgestellt und über die Zeit kennengelernt. So, als würde man sich erst früh zuletzt getroffen haben. Bisschen gekuschelt zur Begrüßung, ab ins Haus. Und da endlich mal den "Grisu" kennengelernt. Der Lebensgefährte. Lustiger Mann, auch gut drauf. Die Beiden sind zusammen richtig - darf ein Mann das sagen? - süß?

Wichtig; nach solch einer Fahrt wollen die Lebensgeister wieder belebt werden. Kaffee! In (fast) der freien Natur, auf dem Freisitz. Blick auf die Pegnitz, Grün, wohin das Auge schweift. Und aufs "Café Pietät" - im Frollein-Jargon ;-)

Das Frollein und ich, wir beide mögen recht gerne gutes Essen. Selbst gemacht oder im Lokal - schmecken muss es. Und so trug es sich zu, dass das Frollein und ich in ein Café gingen um den schönen Dingen des Lebens zu frönen. Gutes Essen und gute Getränke.

Und siehe da, es trug sich zu, dass wir Beide sehr gerne Blaubeeren/Schwarzbeeren/Heidelbeeren im Kuchen mögen. Und zwar die kleinen mit Geschmack aus dem Wald, nicht das seelenlose Zeug vom Busch beim Kulturen-Bauern.

Wer überhaupt das Frollein ist? Na, die hier: KLICKEN
Oder in Bildversion:
Eigentlich ist sie den ganzen Tag am grinsen. Netter Mensch :-)

Übrigens, das Café ist das Stadt-Cafe in Pegnitz. Vorne ein Charme aus den 70ern, drausen dann ein kleiner Freisitz, umsäumt von viel grün. Wirklich zu empfehlen. Preise habe ich mir keine gemerkt, was aber auch heißt, dass diese nicht unangenehm aufgefallen wären.

Dem Café ist auch eine Art Eisdiele angegliedert. Ratet mal... Richtig. Zwei Becher. Probierportion für das Frollein, ausgewachsener Becher (4 Kugeln für mich). Das beste Eis war dann das Himbeersorbet. Empfehlung. Nicht gut ist "Irgendwas mit Marshmellow". Kaugummigeschmack, viel zu süß. War halt ein Versuch.Dazu gab es Proben aus einer Tüte heimischer Spezialitäten vom Konditor.

Nächster Punkt auf der Tagesordnung: Die Lieblingstöpferei des Frolleins. JWD, keine Ahnung mehr, wo die ist, aber vielleicht kann das Frollein einen Tipp....? Vor der Tür der Herzensbrecher. Der freundlichste Riesenhund, den ich je gesehen habe. Rasse? Keine Ahnung, der war geschoren und dann wuchs das Zeug eher spärlich nach. Aber anhänglich war er trotzdem. Ganz lieber Kerl.

Innen dann das Typische, da setzt der Willson-Effekt ein. Warum sind Töpfereien immer in kleinen, urigen, mit niedrigen Zimmern ausgestatteten Häusern untergebracht? Und nein, obwohl es schon ein paar Dinge hätten sein können, ich widerstand. Erst muss ich Platz schaffen. Ja, meine neue Konsequenz.

Zurück zu "Casa de la Duzler". Weiter unten mein lange gehegter Traum: Ein riesiger Garten. Grünfläche, alter Baumbestand mit Fruchtstand, Hochbeete, Frühbeete, Gemüsebeete, Kräuterbeet.

"Bisschen" was ist in meinen Beutel gewandert.
Vorher:
Nachher:
Zu meiner Schande muss ich gestehen: Eine Zwiebel fehlt da schon, diese wurde auf der Fahrt nach Hause mein Opfer :-)

Und weil der Grisu den ganzen Tag schwer im Haus gewerkelt hat, das Frollein und ich immer einen Grundhunger haben - ab zum Essen.

Hier strandeten wir nach gezielter, kurzer Fahrt. Trocken, nahe Pegnitz. Der Bericht dazu kommt getrennt. Nur so viel schon mal vorab: Aaaaalllder... Was verstecken sich auf den Dörfern für Prachtfrauen? OK, ein bisschen Sabber im Mundwinkel gab es da schon, muss ich zugeben. Nochmals: Aaaaaaalllder!!!!1elf. Ach ja, der Gasthof Löffler war das.

Lecker gegessen, als es auch schon Zeit ist, nach Hause zu fahren. Nicht nur ich habe Durst, auch der Espresso mag ab und an ein Löffelchen Bewegungssaft zu sich nehmen.
Wieder hat es sich bewahrheitet: Coburg ist ein Kaff. Unterwegs war der Sprit 12(!) Cent je Liter weniger. Bei knapp 65 eingeschaufelten Einheiten ist das doch eine Mehrstrecke von knapp 100 km, die sich mit dem Preis realisieren lassen. Wahnsinn. Oder Frechheit.

Kurz vor der Geisterstunde war ich wohlbehalten wieder zurück. Schöner Tag verlebt, was Neues gesehen, endlich einen sehr lieben Menschen getroffen und quasi einen Tag Urlaub mit etwas Kulinarik erlebt. Soll doch so sein, oder? 



Nochmals Danke Ihr Zwei, war ein schöner Tag!


Kommentare

  1. was für ein schöner Tag. und dann hoffe ich mal, das niemand die kleinen Beeren aus dem Wald auf eurer Torte "nachgewürzt" hat.......:-) lg BINE

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…