Direkt zum Hauptbereich

Ausflugstipp in Franken - das "Weingut Hirn"

In einem der letzten Blogeinträge habe ich es schon angeschnitten - das Weingut Hirn.

Inmitten wunderschöner Weinberge in der Mainschleife nähe der Stadt Würzburg gelegen, ist das Weingut von Matthias Hirn ein bauliches Kleinod. Wer die durch Friedensreich Hundertwasser inspirierten Bauten mag, wird dieses kleine Gebäute lieben.

Schon von außen wird dem Besucher klar, dass hier nicht nur Wein verkauft wird. So ist im Verkaufsraum alles möglich mit und um Hundertwasser zu erwerben. Brunnen, Bücher, Memorabilia - alles da, für jeden Geldbeutel etwas.

Ursächlich hat mich die Lust nach einem probierten Schluck Rotling getrieben. Natürlich geht im Internetzeitalter eine Bestellung über das Netzt ebensogut; allerdings fehlt hier das Sinnliche beim Einkauf. Und gerade das macht den Reiz.
Auch diese Landschaft wird leider "verspargelt". Nicht essbaren.

Alleine die Anreise über die wenig befahrenen Landstraßen sind pure Erholung. Durch einen Efeuwald(!), enge und kurvenreiche Sträßchen steigt die Lust am Fahren von Minute zu Minute. Und dann liegt es da: Eingebettet in die bekannte Weinlage Eisenheim (Obereisenheimer Höll sollte ein Begriff sein), nimmt es den Blick des Besuchers in Beschlag.

Auf dem Hof geparkt, von einem warmen Wind umspielt, der Duft der Weinberge, fast ist jedes Mineral zu riechen.

Nicht nur die Außenwände sind spektakulär, auch innen geht das Besondere weiter. Sogar die Gästetoiletten sind durchdesigned, keine Ecke stört das Auge, der Boden läuft sanft gemauert in die Wand aus.
Irgendwie waren die Schuhe an diesem Tag passend.
Natürlich gibt es in diesem Weingut auch einen Wein zu kaufen. In den Kofferraum wanderten der Rotling (muss noch ein wenig lagern), ein Weinbergpfirsich-Likör und ein Dessertwein. Gibts HIER zu gucken.

Einfach mal vorbeifahren und probieren. Das geht da nämlich auch.... ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…