Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Seßlach - das Restaurant "Zum Griechen"

Ein Besuch bei Freunden kam nicht zustande, was überraschend zum "neuen Griechen" in Seßlach führte.

Oft schon daran vorbei, nie so recht getraut. Früher war da ja mal... Vorab: Kein Vergleich mehr zu früher. Das Essen schmeckt, die Preise passen. Traut Euch!

Kurz vor 18 Uhr bezogen wir im Innenraum einen Tisch, da wir dem Wetter nicht trauten und uns der - allerdings wenig einladenden - Biergarten auf dem asphaltierten Parkplatz nicht lockte.

Standardausstattung, übliche Malereien, willkommen im Griechen, wie er den Deutschen hier in der Regel präsentiert wird. Sehr gut ist, dass vom befestigten Parkplatz bis zu den Toiletten alles ebenerdig ist, ohne Hindernisse. Rollstühle und Gehbehinderung? Kein Problem.

Auch wenige Überraschungen bei der Karte. Ein paar Themen - viele Varianten. Preislich keine Ausreißer, solide und kein Mischmasch an Nationengerichten. Keine Pizza, kein Sauerbraten. So muss es sein.

Für mich an diesem Abend: Alkoholfreies Weizen, von Tucher. Schön kalt, endlich einmal in der Flasche an den Platz gebracht. Auch wenn ich persönlich das Erdinger-Produkt vorziehe - durchaus trinkbar. Vorab und danach jeweils ein Ouzo, weitergereich an meine Freundin. Ende vom Lied? Kleiner Rausch bei ihr. Macht nix, ich muss fahren, sie nicht. Passt.

Zuerst erreicht den Gast der Beilagensalat. Kein buntes Wirrwarr, kein "strecken" mit billigem und raumfüllenden Eisbergsalat. Krautsalat, sehr gut mit - nach meiner Meinung - etwas Meerrettich und Karottenschnitzeln, für den Rest siehe Bild.

Gyros, Zaziki, griechischer Reis. Hurra! Das zweite Mal in Reihe einen sehr weichen Gyros mit knusprigen Teilen erhalten. Dazu einen selbst gemachten, lockeren Tomatenreis. Nicht so verklebt wie in manch anderer Coburger Destination. Zaziki? Aber Hallo! Sehr gut gewürzt, standfest, keine billige Eimerware. Na also, es geht doch.

Eigentlich waren unsere Portionen ausreichend, aber weil wir beide recht gierige Menschen sind, unsere Grenzen daher oft überschätzen, sollte es noch ein Nachtisch werden. Galaktoburiko für 3,50. Also dem Gegenwert einer Torte. Was kann da schon kommen? Noch dazu, wenn dieser hausgemacht, mit Eis und Karamell in der Karte steht? Eben. Was dann am Tisch eintraf, lies nicht nur die Hoffnung auf Machbarkeit schwinden, wir waren schlicht überwältigt. Riesige Stücke, für eine Person nach einer Hauptspeise einfach nicht zu schaffen. Tipp: Solange an der Größe nicht gedreht wird, reicht ein Stück für zwei. Nochmals: 3,50 Euro!

Mit großzügigem Trinkgeld haben wir dann am Ende 37 Euro bezahlt, für die Qualität und die Menge der Speisen und Getränke, dem netten Service, der auch einmal nachfragt und nicht nur stur den Dienst versieht - eine gute Leistung. Liebe Wirte der deutschen Lokale, hier wächst Euch Konkurrenz. Die Griechen kommen - aber positiv. Hingehen, überzeugen lassen.
Und hier ist das Lokal zu finden:

Restaurant "Zum Griechen"
Bahnhofstraße 150
96145 Seßlach
09569/18 86 00 8

Guten Appetit!

Kommentare

  1. *Smile* Danke für den Tipp. Allerdings ist mir die Anfahrt dann doch etwas zu weit, so dass ich bei einem Anfall mit Appetit auf griechisches Essen lieber auf den Griechen bei uns im Ort zurückgreife. Aber die Nachspeise schaut sehr interessant aus. Ich werde sie wohl demnächst einmal probieren, sofern sie bei unserem Griechen auf der Speisekarte steht. Lieben Gruß ST.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was, für ein gutes Essen ist doch kein Weg zu weit ;-)

      Klar, hab´ noch keinen Griechen gesehen, bei dem das NICHT auf der Karte ist. Würde mich schon sehr wundern.

      LG, Holger

      Löschen
  2. Na, das macht ja Mut, mal wieder einen Selbstversuch "beim Griechen" zu machen.
    Hier gab es vor vielen Jahren ein so ganz anderes griechisches Lokal: Auf dem mit Holz beheizten riesengroßen Kochherd standen zig Töpfe mit über den ganzen Tag bei kleiner Temperatur gargezogenen Gemüsen und Leguminosen. Lamm und Schwein aus dem Backofen waren so zart, daß man es mit dem Löffel essen konnte. Dazu Reis oder selbstgemachtes KaPü. Man ging dann in die Küche, die Deckel wurden gelüpft und man stellte sich seinen Wunschteller zusammen.
    Mann, war das ein gutes Essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach` mal! Hab´ die letzten beiden Besuche nicht bereut.
      SO ein Lokal hätte ich auch gerne mal besucht. Und maximal noch die üblichen dicken Bohnen gibts. Nix an Vielfalt. Leider sind die Griechen vom Programm her alle austauschbar.

      Löschen
  3. Jessas - seit wann gibt es denn Spam beim Löffel?

    LG
    Mechthilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis - ich habe keine Ahnung, wie das hierher kommen konnte. Ich habe die Filter gesetzt und heute früh erst alles gelöscht. Komisch.
      LG, Holger

      Löschen
  4. Nu is aber mal Schluss! Ständig griechisches Essen, dass mir der Zahn tropft. Das Gyros kannste behalten, den Rest futter ich auf. So. Und nächstes Mal geh doch zum Mexikaner oder Thai oder Koreaner, das reizt mich nämlich so überhaupt nicht...

    AntwortenLöschen
  5. *Schreibrüllkreisch* Du bist sooooo gemein...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…