Direkt zum Hauptbereich

Gefüllte Tomaten "Karin"

Das Zeug, welches ich gestern auf der Heimfahrt gekauft hatte, hat auf dem Balkon übernachet. Zurzeit herrschen da perfekte Temperaturen über Nacht. Spart den nicht vorhandenen Platz im Kühlschrank und das Gemüse bekommt Luft.

Zwei Ochsenherztomaten wurden aus ihrer Ruhe gerissen und unsanft einer Herz-OP unterzogen.

Die Beläge in Form von Gelee und Kernen wanderten in ein kleines Behältnis, warum Samen kaufen, wenn der umsonst geliefert wird? Eben.
Weil heute sowieso die Behandlung an offenen Organen dran ist, nehmen wir uns auch den Darm vor, in Franken "Schleiß" oder "Bändel" genannt. Nicht wie von der Natur aus vorgesehen, ist hier der Darm von Nutzen. Nein, wir haben es ausnahmsweise auf den Inhalt abgesehen. Mittelfeine, vom Metzger gewürzte Bratwurstfülle. Auch Brät oder Teig genannt. Ein Längsschnitt, ganz saubere Arbeit; der Darm liegt neben dem Gewünschten. Keine Sauerei, keine Reste, die herauszupulen sind, denn die Fülle geht mit dem Darm keine Verbindung ein.

Den Inhalt drücken wir in die entstandenen Höhlen der Tomaten.
Diese müssen natürlich auch ruhen, denn der Eingriff war für sie elementar. Aus der letzten Angebotsaktion Tomaten und Gemüse habe ich ein paar Gläser einer Art gemüsiger Tomatensauce eingekocht, diese dient als weiche Unterlage.
Mit sanfter Gewalt werden die Patienten zur Ruhe gebettet, es wird die letzte sein.
Als leicht Decke dienen ein paar Stücke Schafskäse, diese werden leicht geölt und mit etwas Pfeffer aus der Mühle verfeinert.
Die Herzen werden wieder geschlossen. Die Klappen (Deckel) fixiert und der Patient kommt zur Erholung und Verschmelzung der Neuteile in den Backofen.
60 Minuten bei kuscheligen 180° sind vollkommen ausreichend.
Und so sieht das Tomatengericht "Karin" auf dem Teller aus:

Guten Appetit!







Kommentare

  1. Ich frage besser nicht, ob der Patient überlebt hat ^^

    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja mal nach einer guten Alternative zur gefüllten Paprika aus, die ich nicht wirklich mag. Ist mir zuviel Paprika ..... und den Schafskäse werd ich wohl auch noch austauschen ..... auch nicht mein Favorit und der Gouda läßt sich auch besser ziehen. :o))

    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Thema hat Platz für Varianten :-) Viel Spaß beim Austausch, auch Dir eine schönes Wochenende!

      Löschen
  3. Antworten
    1. Das war/ist die Ex-Fast-Schwiegermutter. Die meinte mal, ich würde zu tomatenlastig kochen. Weiß gar nicht, was sie gemeint hat ;-)

      Löschen
  4. Bis auf den Schafskäse wär das was für mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, lass den doch weg um hau dick Bergkäse drauf. Und dann ab zum Kunden :-)

      Löschen
  5. Sieht lecker aus! Gerade der Schafskäse MUSS sein. Meine Ofenvariante: Schafskäse auf Alufolie legen, klein geschnittene Tomaten, Zwiebeln, milde Peperoni drauf, Salz, Pfeffer, Dill und etwas Balsamico und Öl. Päckchen packen, feddich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War gut, ja. Gab zumindest außer Geschmatze kein weiteres Gemaule ;-) So mag ich den Schafskäse auch, allerdings ohne Tomaten, das "suppt" immer so. :-)

      Löschen
  6. Der Schafskäse wäre mir auch ein bißchen viel, aber sonst.... *sabber* sieht das prima aus.

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich weiß ja, wenn ich den nicht aufarbeite, dann esse ich den so nebenher. Also lieber gerecht verteilt die Last :-) ;-)
      Lg, Holger

      Löschen
  7. Nebenher ess ich den so: würfeln, rote Zwiebeln in dünne Scheiben dazu, 1 Tütchen Knorr Salatfix Paprika und soviel Olivenöl drüber das es eine "Matsche" gibt die gut am Käse haftet. Bißchen ziehen lassen macht es noch leckererer. Und anstatt ein Tütchen kann man natürlich auch eigenes Gewürz nehmen ;-)

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Ja, mit eigenem Gewürz klingt das auch viel besser. Die Packungen finde ich immer, dass die so einen "spitzen" Geschmack haben. So sehr säuerlich.
    LG, Holger

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…