Direkt zum Hauptbereich

Mach dich naggisch!

Da kommt unverhofft eine der fleißigen Arzthelferbienen herein, mit einem Lächeln auf den Lippen, und teilt einem mit, dass es nur an der Zeit wäre, eine weitere Untersuchung zu bekommen. Keine Chance, nachzufragen, um was es eigentlich geht, nur ein "Der Fahrer kommt gleich! Machen Sie sich bereit."

Schwester Resolut war da, da war schon bei dem Tonfall klar, dass es kein Auskommen geben wird.

Leicht ratlos, was nun passieren wird. Die Krankenakte in der Hand. In den Rolli gesetzt und geharrt, welche Dinge nun passieren.

Wie immer holt ein freundlicher Fahrer ab, erklärt, wohin es geht. Als das Wort "Ultraschall" fällt, bin ich beruhigt. Kein neues Loch in den Körper, kein Schnitt, kein Ritz. Nichts wird entnommen oder nachgefüllt. "Auf die Reise, Kapitän!"

Kurze Zeit später werde ich an Position sieben in die Reihe gestellt. Vor mit Krankenbetten, Rollis, wartende Menschen. Wahnsinn, welche Geschwindigkeit die Schwestern ans Tageslicht bringen, die rennen fast, um den Andrang zu bewältigen.

"Herr Löffel? Wir schieben Sie jetzt in den Behandlungsraum." Na, mach mal. Vielleicht ist es mein Alter, vielleicht auch die Tabletten, aber die Schwester hier ist ausnehmend hübsch. Uiiii....

Raus aus dem Rolli, rauf auf die Liege. Der Doc stellt sich vor, kurzes Geplauder, ein paar Scherze und dann nur noch gemurmeltes Fachchinesisch. WAS da die Schwester versteht? Keine Ahnung. Geschwindigkeit und Fachbegriffe fliegen nur so. Ich verstehe gar nix. Nicht mal im Ansatz. Zahlen, Buchstaben, Abkürzungen. Gegen Ende der Untersuchung habe ich für mich endlich erschlossen, was da gerade geplaudert wird. Die weiteren 200 Begriffe? Hab ich vergessen.

"So, Herr Löffel, wir müssen mal die Beine freilegen. Die Blutgefäße in den Beinen werden gemessen." Mir schmerzt noch der Hals vom Halsultraschall. Zumindest weiß ich nun, dass ich da belegt, aber komplett frei bin. Hab´ ich eher nicht mit gerechnet. Gute Nachricht!

Die schlechte Nachricht: Die Schwester fragt nicht, ob ich die Hose hochschieben oder herablassen möchte. Noch während ich liege und versuche zu erklären, dass das nur eine Schlafhose ist, ich NICHTS drunter habe, weil eine Untersuchung für diesen Tag nicht angekündigt war, reißt es auch schon am rechten Bein.

Mal ehrlich? Sollte ich je wieder eine Freundin habe, ich würde mir so einen Schwung im Schlafzimmer wünschen. Zwei Handgriffe und ich liege splitternackt da. So oft wie in dieser Woche haben mich im ganzen Leben bisher noch keine Frauen naggisch gesehen. Und ich wurde nicht einmal gefragt, ob. Keine Chance, gleiches Recht für Alle einzufordern. Wahrscheinlich sind die deshalb so schnell, weil genug Quatschbuden wie ich rumlaufen und jeder dumme Scherz schon tausend Mal gemacht wurde.

Mir ist das nicht peinlich, plötzlich ein klein wenig ohne Alles da zu stehen. Irgendwie merkt der Patient, dass die Mädels Profis sind und nicht mal einen Blick riskieren. Weiß ich genau, denn ich habe die Augen beobachtet, geschaut, wohin sie sehen. Nicht mich an. Schon mal gut. Naja, eigentlich wäre auch das egal gewesen, denn - in der Saune sitze ich ja auch nicht im Bademantel.

Trotzdem ist es schön, wenn man nicht mehr komplett frei wie ein Exhibitionist rumstehen muss. Hat was für sich, eine blickdichte Hose.

Kommentare

  1. Du siehst ein großes Fragezeichen in meinem Gesicht,
    schreibst Du jetzt schon aus dem Krankenhaus? Oder
    (und das würde ich Dir sogar zutrauen) diktierst Du per
    Telefon in Deinen Rechner per "Sprachbefehl"? :-)

    Gruß und mach das ja nicht bei der Schwester
    was sie bei Dir gemacht hat ;-) Ist was anderes!
    Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, seit Freitag wieder zu Hause. Eine Woche Vollpension, das reicht auch erst einmal vollkommen aus.

      Hans, keine Angst, die Schwester war zwar eine ganz Hübsche und Nette, aber da stand mir der Sinn überhaupt nicht anach. Kannste glauben.
      Gruß, Holger

      Löschen
  2. Oh...ich lese jetzt erst...Mannomannomann!
    Schön, dass Du wieder zu Hause bist.
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Irgendwie ist es zuhause am entstpannendsten. :-)
      LG, Holger

      Löschen
  3. Ich wollte gerade nachfragen, wie lange Du denn noch aushalten musst, da lese ich zum Glück, dass Du wieder zu Hause bist! Gute Besserung! Bei der Hitze momentan ist man(n) doch manchmal ganz gerne naggisch, oder? ;-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Hause, ja. Geht nix drüber. Und ärztlich verordnete Faulheit auch noch. :-)
      Naggisch? Bin ich doch jeden Tag unter meiner Unterwäsche. Ehrlich... So, jetzt ist es raus ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…